Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 39 von 76
aktiverbeobachter 03.05.2019, 09:26
380. Spd

Nun muss sich die SPD bekennen. Ist das von Kühnert geäußerte die Vision für die die SPD steht oder nicht. Falls das die Vision einer Gesellschaft der SPD ist, dann verabschiedet sie sich eindeutig von einer Volkspartei und wird zur linken Nischenpartei werden. Damit ebnet sie dann den Weg für die AfD, die mit primitiven Lösungen als Rattenfänger stimmen aufsammeln wird. Es feht derzeit eindeutig ein Gegengewicht zur CDU. Kein Wunder, dass Frau Merkel glaubt (und auch tut) nach Lust und Laune zu walten. Wer sollte ihr denn gefährlich werden? Dieser überdrehte und weltfremde Kühnert sicherlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
il_phenomeno 03.05.2019, 09:26
381. richtige Debatte

ich bin der Meinung, dass alles über ein entsprechendes steuermodell regelbar ist. Steuersatz Max auf 80% und wenn jemand nur wenig verdient auf 0. das wäre wirklich sinnvoll und relativ einfach. So wurde sich das Geld besser verteilen (wobei man ganz schnell die schlupflocker schließen musste)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemandsland56 03.05.2019, 09:27
382. Jugend denkt weiter

Ich kenne kaum einen Politiker, der in seinem politischen Wirken nicht stets auch sein persönliches Wohl im Blick hat. So machen sie sich zu Lobbyisten der Wirtschaft und bekommen einige Jahre später einen lukrativen Posten in ... na raten Sie mal ... genau in den Unternehmen, die sie während ihrer Politikkarriere unterstützt und alle unerwünschten politischen Entscheidungen zu deren Gunsten beeinflusst oder verhindert haben. Die Jugendorganisationen denken noch in Idealen und wir sollten für jeden Lösungsansatz dankbar sein. Wenn sie aufhören, mutig zu denken und sich durch kritische Diskussionen Gehör zu verschaffen, können wir einpacken und die Jungpolitiker können auch gleich in die Alte-Herren-Manschaft ihrer Parteien eintreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 03.05.2019, 09:27
383. schwebt im wolkenhimmel

noch nie ging es den deutschen so gut wie heute und so muss es auch bleiben. es gibt Baustellen die geflickt werden können. dafür braucht es
keine änderung des Systems. freier markt ist nunmal die Grundvoraussetzung für Wohlstand. seine forderungen sind alter wein in neuen schläuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 03.05.2019, 09:27
384. Das passiert nun mal, wenn

Ich denke, was wir gerade mit Herrn Kühnert erleben ist das typische Beispiel, wenn einer noch nie etwas leisten musste und sieht, dass andere, die etwas leisten, mehr haben. Will ich auch. Aber warum sollten die bisherigen Leistungserbringer sich dann noch anstrengen, wenn ihnen nichts bleiben sollte. Solche Experimente gab und leider gibt es noch auf der Welt. Wohin sie führten und führen, kann man immer noch sehen - wenn man etwas lernt. Cool wäre es natürlich für jetzige Mieter, ihre Wohnung geschenkt zu bekommen - und schon entsteht die nächste Ungerechtigkeit, warum hat der ne größere bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VolkerSvoboda 03.05.2019, 09:27
385. Jusos Mottenkiste

Die Forderungen Herrn Kühnerts sind zu fast 100 % deckungsgleich mit dem Programm der Jusos von 1971 (das auch damals von der Parteibasis vehement abgelehnt wurde):

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43375898.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 03.05.2019, 09:28
386. Das Argument, man möge doch in die DDR ...

… gehen, ist abgegriffen. Gleichwohl empfiehlt sich ein Blick über die ehemalige Mauer durchaus. Eine unverdächtige Literatin, wie Frau Reimann, beklagt in ihrer Korrespondenz immer wieder die Wirkungen des gleichgeschalteten Systemes, insbesondere die dortige Wohnungsnot und die mangelnde Freizügigkeit - alles Fakten, die darauf beruhen, daß der Sozialismus niemals in der Lage war, die nötigen Grundbedingungen zu schaffen. Gut, Obdachlose gab es (übrigens wie bei den Nazis) nicht, die wurden von Amts wegen beseitigt, aber die Wohnverhältnisse in diesem ersten sozialistischen Staat, ohne Zentralheizung, Toiletten und Bäder, gab es durchaus und sie konnten auch nicht vermieden werden. Kühnert macht eine tolle Werbung für Union, FDP, in mancher Beziehung auch für die rechten Extremisten, nur nicht für seine Partei. Fast 80 % (wenn man den Umfragen glauben darf) der Bevölkerung lehnen die Überlegungen von Kühnert ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 03.05.2019, 09:28
387. Er legt nach?? Wieso geht das?

Krude Theorien links , und Spiegel leiht ihm das Ohr? Werden jetzt auch gestörte Reichsbürger interviewt? Einfach mal Blödsinn ignorieren, würde helfen. @5: Wohnen ist Grundrecht, ja. Aber nicht in selbstgewählter Metropole zu jedem Preis( falls doch, reservieren Sie am StarnbergerSer für mich mit). Schon gemerkt, dass im Osten Landstriche veröden, und die Mieten dort günstig sind? Nichts wie hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 03.05.2019, 09:29
388. Etwas mehr Sozialismus wagen

Es ist längst nicht mehr zu übersehen. In vielen Ländern Europas tut sich was. Der ungezügelte Kapitalismus mit all seinen Auswüchsen ist ins Gerede gekommen. Verursacht von der Habgier einer Minderheit, die in keinem System dieser Welt den Hals vollkriegen würde. Statt das Kind mit dem Bad auszuschütten und Extremisten links wie rechts das Wort zu reden, wäre es angesagt, die Fehlentwicklungen zu erkennen und sukzessive zu beseitigen.
Nichtstun und auf die Farben Schwarz und Weiß beschränktes Denken befördern die Spaltung der Gesellschaft und sind Garant dafür, dass uns die entstellte Demokratie bald insgesamt um die Ohren fliegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwimmlehrer 03.05.2019, 09:30
389. ich würde Fussballvereine verstaatlichen.

und dann jeden der will spielen lassen. das wäre echt sozial.
Dann könnte ich im Cl Finale auflaufen...
Moment...Leistungsprinzip....wäre ich dann im finale? wer stellt dann die Mannschaft auf....die Politik...die SPD? Weil nur da Sozialkompetenz? Spielt dann der Sozialste oder der Beste? Warum BMW verstaatlichen? Und nicht Wartburg? Weil BMW erfolgreich ist und Wartburg nicht? Warum ist BMW erfolgreich? Warum Wartburg nicht?
VW ist doch schon teilstaatlich oder (20% Anteilseigner das Land!) ? Warum gibt es da Betrug? oder der BER. ist auch staatlich. Wären doch super Beispiele das mal bzgl. Gewinn und Erfolg zu nutzen. Wer ist in Berlin und beim BER in Verantwortung? SPD? War da was?
also doch Fussballvereine. wie damals mit Hansa Rostock. Die waren auch staatlich... sind jetzt wie Wartburg.
Oder RB Leipzig. Sind jetzt nichts mehr staatlich. Haben aber Erfolg. Warum?
oder alles total verwirrend. oder alle Politiker spielen Fussball.
Genau. das ist die Lösung. Lasst sie sozial Fussball spielen. Ohne Foul und Schiedsrichter. Wie beim BER. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 76