Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 4 von 76
enigma2011 03.05.2019, 06:23
30. Es freuen sich die anderen!

Auf dem Weg zum Sozialismus melden sich nun Leute Kühnert und andere, die sich ebenfalls als potential für Sahra Wagenknechts neue Linke Bewegung entpuppen. Falls die SPD diese Enteignungspolitik der linken Grünen und jetzt ihres JUSO Vorsitzenden mitmacht, ist sie wirklich dort wo sie eigentlich nach ihrem Versagen der letzten 20 Jahre auch hingehört, nämlich Richtung Promille Grenze! Die AfD wird sich über immer mehr abwegige Vorschläge der SPD, die sie bis jetzt mehr von den Grünen und Linken hörte freuen, weil es neue Wähler geben wird. Die CDU/CSU hat einen Koalitionspartner den sie gewähren lässt bis zum geht nicht mehr. Aber eine konzeptionslose Christenpartei die sich nur noch überall beliebt machen will, keine Konzepte und keine eigene Meinung mehr hat, kann natürlich auch nur noch auf ein Wunder des von ihr kaum noch beachteten Gottes hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 03.05.2019, 06:24
31. Der tickt nicht richtig !

Aber das ist es, was in den linken Koepfen herumspukt. Diese vergessen, dass Firmen wie BMW durch die "kapitalistische" Wirtschaftsform gross geworden sind und Arbeitsplaetze geschafft haben, auf denen gut verdient wird. Sich alles das jetzt einzuverleiben zu wollen, weil unfaehig, selber etwas zu schaffen, passt zu LINKS. Dieser Parasitismus ist, was LINKS ausmacht. Schickt ihn in die Klapsmuehle und Sympathisanten ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckhard.weise 03.05.2019, 06:24
32. Blöd wie Brot?

Blöd wie Brot?

Wie darf frau/man denn den Zwischenruf von "Olaf Schnarchnase Scholz-Hamburg" g e g e n Kevin Künert richtig verstehen?
Mit 30 Jahren hat frau /man noch Träume, Schäume, Utopien + Sehnsüchte nach demokratischem Sozialismus?
Und wiederum 30 Jahre lässt sich ein Kanzlerkandidat in spe (?) und Wirtschaftsminister der GROKO die "eigenen" Gesetze von befreundeten Lobbyisten in SUV-Fabriken und von Miethaien in die Feder diktieren?
Na, Glückwunsch! Ich profezeie, dass dieser Elitenpolitiker in weniger als 3 Jahren als Auslaufmodell der Vergessenheit anheimgefallen sein wird. Wetten dass?!

Eckhard Weise, Bad Hersfeld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 03.05.2019, 06:25
33. Regulierung hat noch nie funktioniert

Speziell im Wohnbereich hat Regulierung noch nie funktioniert. Die Mietpreisbremse wirkt ja scheinbar auch nicht. Als Investor würde ich jetzt versuchen, dort wo es irgend geht Wohnraum in Büros und andere Gewerbeflächen umzuwandeln, denn dann ist man aus der Enteignungsdiskusion erst mal raus. Heißt: Jeder Versuch einer Regulierung bewirkt gegenreaktionen des Marktes. Stärke ich Mieterrechte, vergraule ich Investoren. So wird das nie funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubikon_2016 03.05.2019, 06:28
34. Die sogenannten Genossen,

die sich jetzt wegducken oder Kevin gar kritisieren, dürfen gerne austreten und sich wahlweise der CDU oder der FDP anschließen: Ihr seid die Ursache für die Krise der SPD!
Es geht darum, endlich wieder Politik für das Volk zu machen. Und nicht für das Kapital. Das ist DIE Kernaufgabe der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 03.05.2019, 06:28
35. Demokratischer Sozialismus ist ein Widerspruch in sich

Es gibt keinen demokratischen Sozialismus. Ein Gesellschaftssystem, welches so tiefgreifend in die individuellen Freiheiten der Bürger eingreift, kann nicht demokratisch sein, es schließt sich gegenseitig aus.
Der letzte deutsche sozialistische Staat hieß auch "Deutsche DEMOKRATISCHE Republik" und war alles Andere als DEMOKRATISCH.
Die SPD sollte sich mit der LINKEn zusammentun, das wäre ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 03.05.2019, 06:32
36. Kühnert: 25 Jahre Neoliberale Beschallung

Also ich erlebe seit der Finanzkrise vor über 10 Jahren vor allem eine Beschallung von Leuten wie Kühnert die "Neoliberal" als Kampfbegriff verwenden, und sich mit maximaler Lust und minimaler Sachkenntnis am "Konzern Bashing" beteiligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kk123 03.05.2019, 06:32
37.

Keine Frage, ungebremster Kapitalismus darf nicht sein. Aber Herr Kühnert hat vergessen zu erwähnen, dass sich der allgemeine Wohlstand in den letzten 10 Jahren erheblich gesteigert hat. Die großen sozialen Probleme, wie nicht mehr bezahlbare Mieten, Bildungschancen etc. müssen gelöst werden und zwar mit konkreten Maßnahmen. Die SPD ist in der Regierungsverantwortung! Wo bleibt der Aufschrei der SPD, dass Millionen, die Jahrzehnte gearbeitet haben bei einem Rentenniveau von 48 % in Altersarmut geraten werden. Stattdessen jetzt sozialistische Spinnereien, die an das letzte Jahrhundert erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rube 03.05.2019, 06:33
38. Na endlich

Sie lebt also doch, die Große Alte SPD. Herzlichen Glückwunsch zu diesem ersten ernsten Lebenszeichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bieber10 03.05.2019, 06:33
39.

Wenn man mir monatlich 10.000 Euro überweisen würde, könnte ich genau so schmunzelnd über die Vorwürfe reden. Ob man gleich mit dem Holzhammer reinhauen muss darüber muss man diskutieren. Aber in Zeiten wo Menschen von ihrer Arbeit nicht mehr leben können, sollte man zumindest anfangen darüber zu diskutieren. Dass der Kapitalismus mittlerweile Formen annimmt die nicht gut für die Menschen und die Umwelt sind, lässt sich nicht mehr weglächeln. Provokante Argumente sind nützlich um eine Diskusion in Gang zu bringen. In soweit muss ich Herr Kühnert leider recht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 76