Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 42 von 76
albert992 03.05.2019, 09:39
410. DDR Verfassung

Ich zitiere mal aus der DDR - Verfassung :

Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14 Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.

Hoppla, hab das GG erwischt. Der Kevin muss ein Kommunist sein, er beruft sich aufs Grundgesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 03.05.2019, 09:40
411. Neuanfang?

Man hat das Gefühl, die Erneuerung der SPD, also das von Kühnert mit angestoßene Hauptthema der SPD 2018, dem zwei Parteivorsitzende zum Opfer fielen, ist nur möglich, wenn sich die Partei auf ihre Werte und Ziele der Gründerjahre um 1890 besinnt: Klassenkampf und Arbeiterbewegung.
Aber ob der häuslebauende Facharbeiter in der Autobranche da Lust hat, mitzumachen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 03.05.2019, 09:41
412. Natürlich hat Kühnert recht, dass man an den....

....ganz großen Schrauben drehen muss. Die Schere zwischen arm und reich war noch nie so weit aueinander wie jetzt. Er hat nur ein Problem. Seine Partei wurde in drei "GroKos" zermürbt und ist völlig unglaubwürdig geworden. Was Kühnert erzählt, das propagiert die Linke seit Jahren. Er ist tatsächlich in der falschen Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 03.05.2019, 09:41
413. #360

Zitat von quidquidagis1
..Juso Vorsitzender mit Visionen lieber als ein Juso Vorsitzender ,der am Gitter vom Kanzleramt rüttelt und schreit:"Ich will da rein"!
Es gibt wohl kaum eine anschaulichere Vorstellung einer Vision, als an besagtem Gitter zu rütteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex2311 03.05.2019, 09:41
414. Unfassbar

Erst weniger als 30 Jahre nach dem ruhmlosen Zusammenbruch eines weltweiten sozialistischen Planwirtschaftsmodell.
Und wo man life beobachten kann, wie solche chimärische Ideen Venezuela zugrunde gerichtet haben....
Und trotz alledem, wieder mal Träume von einer gerechten und weisen Staatsbürokratie, die ihre besitzlosen Untertanen in eine perfekte Zukunft zwingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fknobel 03.05.2019, 09:41
415.

Seine Vorschläge sind sicherlich, gemessen am aktuellen Stand der Dinge, extrem und schwer vorstellbar...

... aber die Gesellschaft, und allen voran unsere Politiker, sollten sich anfangen Gedanken darüber zu mache . Welche Lösungswege es aus der aktuellen Situation geben kann und muss.

Wenn selbst Ober-Kapitalisten, mir fällt gerade der Name nicht mehr ein, inzwischen sagen. Das die Schere zwischen Arm und Reich zu groß geworden ist. Und unsere Art von Kapitalismus eine echte Gefahr für denn Frieden unter den Menschen geworden ist. Dann sollte das einem ernsthaft zu denken geben...

Und ja, Veränderung wird vor allem bei den oberen 5-10% schmerzlich sein! Aber lieber 5-10% mit nicht ehestens bedrohenden „Ego“ schmerzen belasten, und da für 90-95% entlasten. Als blind so weiter zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 03.05.2019, 09:41
416.

Zitat von Rubikon_2016
die sich jetzt wegducken oder Kevin gar kritisieren, dürfen gerne austreten und sich wahlweise der CDU oder der FDP anschließen: Ihr seid die Ursache für die Krise der SPD! Es geht darum, endlich wieder Politik für das Volk zu machen. Und nicht für das Kapital. Das ist DIE Kernaufgabe der SPD.
SPD und Politik für das Volk? Deshalb gibt es ja Hartz IV, weil die SPD Politik für das Volk macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 03.05.2019, 09:41
417.

Zitat von Kurt-C. Hose
die "gut finden" was Kühnert da fordert, sollten mal so viel Ehrlichkeit besitzen, zu recherchieren, woher sie ihre Rente mal bekommen, bzw, wo ihre Versicherungen (Kranken, Leben, Sach) ihr Geld angelegt haben, um die Ansprüche zu bedienen. Nicht nur Pensionskassen, Versorgungswerke, Versicherungen, sondern auch das VBL (Versorgungswerk des Bundes und der Länder als Rentenversicherer der öffentlichen Angestellten) ist in großen Unternehmen und riesigen Immobilienbeständen investiert. Bevor man schreit, sollte man sich die Folgen klar machen...
Alles was sie da aufgezählt haben ist doch schon Politisch Kaputt Gewirtschaftet worden, die Rente bekommt man weil man dafür Beiträge zahlt und es eigetlich eine Rücklage ist die dann angelegt verzinnst wieder Tröpfschenweise ausgezahlt werden soll, inzwieschen ist es aber so das sich die Pensionäre welche nie einen Cent einzahlen Schadlos am System halten und damit alle anderen Beitragszahler als dumme dastehen lassen. Das System ist Falsch , aber nicht weil wir alle einzahlen sondern weil sich einige die nichts einzahlen einfach mehr als gut davon bedienen, also Politiker und ihr Hofstaat. Keinen Cent in die Sozialversicherung eingezahlt aber Milliarden daraus entnommen. Das System ist Falsch.Wie habe genug in der Soildargemeinschafts Kasse, nur wird es von Politiker für eigenzwecke missbraucht und die Null Zinns Phase hat uns nun den Rest gegeben. Politisch wurden wir an die Wand gefahren als Volk nur die Reichen denen geht es immer besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmopped 03.05.2019, 09:42
418. Nicht zu überlegen

......... hoffe jedem der auch nur ein bisschen was Besitz, ist klar wo er sein Kreuzchen nicht machen sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rote_Socke 03.05.2019, 09:42
419.

Lenin ist eigentlich Richtige zum Zitieren, allerdings ist seine Definition einer revolutionären Situation spannend:
"Eine revolutionäre Situation gibt es dann, wenn die oben nicht mehr können und die unten nicht mehr wollen".

Ich hab das Gefühl dass sich unsere Gesellschaft darauf zu bewegt.
Kapitalistische Prinzipien funktionieren nicht mehr. Globalisierung erreicht Grenzen. Die Ausbeutung der Umwelt lässt sich nicht so weiter führen. Die Spaltung der Gesellschaft wird immer grösser. Die "unten" werden immer mehr in Situationen gedrängt die ein gutes Leben nicht mehr möglich machen.

Von daher, Danke Hr. Kühnert! Es ist wichtig und richtig, dass wieder andere Wege gedacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 42 von 76