Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 63 von 76
schorsch_69 03.05.2019, 12:20
620. Och Joh!

Zitat von nvonn
"Kapitalismus" ist in viel zu viele Bereiche vorgedrungen ... Ich schlage vor, die SPD fängt einmal an, ihn im Fußball zurück zu drängen. Wenn ich lese, dass ein Ballschubser sich einen Bugatti für 11 Mio Euro kauft, dann frage ich mich, wer denn hier Einkommen gerecht verteilt.
Das was exakt Sie hier einmal mehr zur Dümmlichkeitsschau beitragen, ist der pure, nackte, sabbernde Neid.

Egal ob ich die Einkommen der Genannten für gerechtfertigt halte, die versteuern dies absolut überwiegend völlig korrekt und nehmen halt all das, was ihnen angeboten wird - macht doch absolut jede/r!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 03.05.2019, 12:21
621.

Zitat von claus7447
Sie haben vermutlich weder das Interview gelesen, noch die Berichte detailliert gelesen. dafür reflexhaft den salmon des unbegrenzten Kapitalismus rausgehauen. Es geht nicht um Enteignung. es geht nicht um eine Staatsform a la DDR oder ähnlich. Es geht um gerechte Beteiligung. Auch sie darf ich sie auf Artikel 15 des GG hinweisen. nachlesen.
Was ist denn eine gerechte Beteiligung?

Wenn ich ein Haus mit Grundstück käuflich erwerbe, dann kommt der Staat und legt dann fest, dass Kevin dann ein Teil beanspruchen darf?

Sozialistische krude Ideen halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 03.05.2019, 12:25
622. @Keycard

Zitat:" Ausserdem leidet in Deutschland niemand Hunger, jeder hat im Grunde genommen alles, was er zum Leben braucht, insbesondere im Vergleich zum materiellen Wohlstand der Leute in anderen Laendern."

Stimmt. Wird auch nicht bestritten. Das ändert aber nichts an systembedingten Verwerfungen und Auswüchsen.

Was auch dazu führt, dass Unternehmen in Billiglohnländern produzieren, in Hochlohnländern die Gewinne einstreichen und im optimalen Fall in Steueroasen versteuern.

Es geht bei vielen Ansätzen auch nicht um den hart arbeitenden Handwerksmeister, der unter dem Mantra "Geiz ist Geil" leidet und oft nicht mehr zahlen kann, was er zahlt. (knapp über Mindestlohn) Sondern es geht um die oben beschriebenen Auswüchse.

Keiner bestreitet die Vorteile des Kapitalismus. Es geht darum, was er auf Grund seiner Systematik nicht kann. Und Kapitalismus ist auf Effizienz und Rationalität ausgelgt. Das Gemeinwohl (Bildung, Umweltschutz) ist in dieser Denkweise eher hinderlich, weil es im Zweifel ohne sichtbaren Erfolg einfach nur Kosten verursacht.

Darum gehts.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cycokan 03.05.2019, 12:27
623. Ich stimme nicht zu, es wird auch nie so umgesetzt werden. Aber:

Während die Union, Teile der CDU, die CSU fast komplett, hemmungslos im deutschnationalen Trüben fischt und mit extremen Standpunkten à la AFD Land auf Land ab in Koalitionverhandlungen geht, fordert die SPD regelmäßig nur das ein, was sie selbst schon in vorauseilendem Gehorsam als akzeptabel für eine moderate gesellschaftlich - politische Mitte empfindet.

Strategisch ist es sicher nicht verkehrt, wenn auch die SPD mal ordentlich links in Verhandlungen einsteigt, denn die Konservativen wollen eh immer den ganzen Arm, wenn man ihnen den kleinen Finger reicht.
Allein dafür ist so ein Kühnert nützlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 03.05.2019, 12:27
624.

Zitat von vinzenz
ja, wir haben Wohnungsmangel (Komisch, vor allem (auch) im rot - grünen Berlin - bauen die keine Sozialwohnungen.. ?? da haben die Damen und Herren das Heft ind er Hand, und was passiert? nix! aber zu Herrn Kühnert.. man nehme X Wohnungen, enteigne die Besitzer - und wieviel Wohnungen hat man danach? in den visionen des Kevin plötzlich 2X oder wie ist das zu verstehen Findet da die wunderbare Wohnraumvermehrung statt??
In Kevin's Welt wird dann in jeder Wohnung dann noch ein weiterer Wohnungssuchender dann zwangseingewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleppy 03.05.2019, 12:28
625. Dann bitte alle Firmen vergesellschaften

Super Idee. Wenn sie dann Pleite gehen, was sehr wahrscheinlich ist, haften alle persönlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ropowinz 03.05.2019, 12:28
626.

Zitat von misterknowitall2
sie verlieren sich im Dschungel der Bezeichnungen. Marx hat recht wenig von der Diktatur gesprochen und das Wort war damals auch anders besetzt, naja egal. Letztlich hat Marx nichts anderes gemeint als die Demokratie, der Herrschaft des einfachen Menschen und das war damals in seiner Zeit eben ein Arbeiter. Und natürlich sind neoliberal geprägt. Dieser fehlgeleitete Gedanken, dass der Markt alles regelt und in die richtige Richtung lenkt, ist ein großes Übel, das schwer zu korrigieren wird. In China, Huawei. Diverse Stadtwerke und Kommunalbetriebe in Deutschland. Auch Venezuela leidet mehr unter den Sanktionen der USA als durch die eigene Linke Führung.
Sie haben den Gedanken des Neoliberalismus nicht verstanden. Es geht ausschliesslich darum den Boden für eine Diktatur zu bereiten. Das hat der Gottvater des Neoliberalismus, Hayek, ausdrücklich verlauten lassen. Es ging ihm in einer Demokratie zu langsam voran mit seiner Gehirnwäsche, und deswegen bezeichnete er die Diktatir als die Gesellschaftsform seiner Wahl. Auch die Geschichte mit dem Markt hat einen anderen Hintergrund. Der Gedanke war nicht fehlgeleitet sondern ein absolutes Mittel um all diejenigen auszuschalten, die Bedenken an der Theorie des Neolberalismus haben könnten, eben auf dem Weg zur gewünschten Diktatur. Erst die Diktatur der Wirtschaftsinteressen, um schliesslich eine Diktatur über die ganze Welt zu legen. China hat das bestens verstanden und zieht die gewünschten Schlüsse daraus. Und die zerstärung der Lebensgrundlagen der Menschen, unsere Umwelt, ist ein gewünschtes Mittel, den in all meinen Diskussionen weltweit musste ich feststellen, dass ausgeprägte Macher des Neoliberalismus glauben, dass ihr Geld ihnen das Überleben sichern wird, während die die wenig oder nichts besitzen ruhig zugrunde gehen dürfen.

ropowinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 03.05.2019, 12:29
627. Och Joh!

Zitat von thoms1957
Kühnert. Es gibt noch Sozialdemokraten in der SPD!! Wo waren die in der Postschröder- Ära? Sollte etwa wieder über gesellschaftliche Grundfragen wirklich debattiert werden? Oder wird das nur talkvershowt?? Die Hoffnung stirbt nie - (bin unverbesserlicher Optimist).
Gab es wahre Sozialdemokraten mit fundamentalem relevantem Einfluß in der Pre-Schröder-Ära?

Kühnert plärrt nur dumpfe sozialistische Ideen sinnfrei raus, ohne den Werdegang seiner eigenen Partei und die Realität zu reflektieren!

Soll der doch mal ganz banal den massiven Bau von sozial verträglichen, in staatlichem Eigentum und folgend absolut unveräußerbaren Wohnungen auf verfügbaren öffentlichen Grund fordern und ich bin sofort bei ihm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 03.05.2019, 12:30
628.

Zitat von Axel Geertz
Mit dem wirtschaftspolitischem Konzept der „sozialen Marktwirtschaft“ leben wir in Deutschland seit ca. 1949. Brauchen wir wirklich das geistige Kind und seine Vorstellungen – Kevin Kühnert - von Karl Marx, Erich Honecker und vergleichbaren Größen, um in Zukunft zu mehr Wohlstand und Gerechtigkeit zu kommen, als wir es erlebt haben? Wer daran glaubt, mag die SPD mit ausdrücklichem Verweis auf Kevin Kühnert wählen. Für die daraus sich ergebenen Folgen muss man dann aber auch die persönliche Verantwortung übernehmen. Axel Geertz
Lieber Herr Geertz,
machen Sie sich da keine Sorgen. Kühnert ist genauso wenig ein Kind von Marx wie Lindner von Friedrich Naumann. (Übrigens würde ich Marx und Honecker wirklich nicht in einen Topf werfen, der eine war ein grosser Philosoph, und man könnte stolz darauf sein, sein geistiges Ziehkind zu sein, der andere ein Politgauner. )

Kühnert ist der auf seine Parteikarriere bedachte Wohlstandswauwau der SPD, der jetzt bellt, damit man wenigstens ein bisschen auf die SPD aufmerksam wird, denn Barley bleibt sehr blass, und sonst ist am Horizont ja weit und breit nichts zu sehen von einer zur Anonymität verkommenen, alten und ehemals würdigen Traditionspartei.
burgundy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 03.05.2019, 12:32
629. Wo bleiben die Verbesserungsvorschläge?

Kevin Kühnert wird insbesondere von der konservativen Seite, also von den Kapitalismus-Anhängerinnen und Kapitalismus-Verfechtern, kritisiert.
Was haben diese Konservativen den Kühnert`schen Thesen den überhaupt entgegenzuhalten? Unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist ungerecht, auch wenn gewisse Kreise es als "Soziale Marktwirtschaft" bezeichnen.
Es gibt Superreiche und eine Riesenschaar von Minderbemittelten bis hin zur Armut.
Wie wollen die Kapitalhörigen hier Abhilfe schaffen? Das wäre dann eine zu rechtfertigende Kritik an den Thesen des Juso-Vorsitzenden, vielleicht mit Verbesserungsvorschlägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 63 von 76