Forum: Politik
Sozialismus-Thesen: Kühnert legt nach
Michael Kappeler/ DPA

Die massive Kritik lässt Kevin Kühnert kalt: Im SPIEGEL erneuert der Juso-Chef sein antikapitalistisches Plädoyer, fordert seine SPD auf, sich jetzt nicht wegzuducken - und erhält Zuspruch von namhaften Genossen.

Seite 75 von 76
garten94 04.05.2019, 12:35
740. Soziale Marktwirtschaft

Zitat von tobias127
..... haben mittlerweile zweifel, ob die Demokratie (mit ihrer sozialen Marktwirtschaft) noch die richtige Staatsform ist. Wenn sich Altenpfleger, Krankenschwestern, "normale Angestellte", die aus meiner Sicht die wahren Leistungsträger unserer Gesellschaft sind, keine Wohnung mehr leisten können, in Altersarmut rutschen etc..., läuft hier grundlegend was falsch. Wenn es hierzulande mittlerweile 2,5 Millionen Kinder gibt, die an oder unter dem Existenzminimum leben, läuft hier (in einem so reichen Land) grundlegend was falsch. Ich bin ein großer Anhänger der Martkwirtschaft, wenn sie sozial ausgewogen ist. Ich gönne jedem eine große Villa mit einem Porsche (gerne auch 2 oder 3) davor, wenn er oder sie von seinem Reichtum gleichzeitig genügend an die Gesellschaft zurück gibt. Dies wird niemals auf freiwilliger Basis geschehen, sondern hier muss der Staat handeln. Ich wiederhole meine Forderung nach einer Erbschaftssteuer, denn hier bestrafe ich keinen der Leistung erbringt. Ich gebe zu, ich bestrafe den Erblasser der Leistung erbracht hat (aber der ist ja zum Glück schon tot).
ist gescheiter, wie auch der bisher praktizierte Sozialismus.
Ist es deshalb nicht gerade wichtig Grundfragen erneut zu hinterfragen, Utopien zuzulassen und nach Lösungen zu suchen. Ludwig Erhard war sicher kein Sozialist. haben sich viele Foristen einmal gefragt, warum es in den 50-60-Jahren dennoch zu den Veränderungen kam. Das Vorhandensein zweier Weltsysteme beschleunigte den Wettlauf, welches das bessere ist. Die Erfahrungen der Menschen auch in der BRD aus dem 2.WK und die mehr oder weniger nicht vorgenommenen Veränderungen und Schlussfolgerungen, dafür aber "Bananenbomber" damit es uns gut geht.
Stundenlohn, 35 Std.-Woche, Mitbestimmung all das war doch keine freiwillige Gabe der Konzerne. Frauenrechte, §218 all das im Komplex betrachtet stellt auch die Frage, inwieweit der Wettlauf der Systeme da eine wichtige Rolle gespielt hat. "Was soll uns heute antreiben?". Politisch und militärisch basteln wir uns ja gerade unseren eigenen neuen Feind. Das widerum gehen die meisten Menschen eben nicht gedankenlos mit, sien z.B. 78 % für den Abzug aus Afgahnistan.
Gut so! dennoch fällt es vielen schwer zu akzeptieren, dass das eigene "mir geht es doch gut" daran hindert, über neue Wege nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 04.05.2019, 18:19
741. Das klappt dann, wenn wir, die Wähler,

wieder die Kraft unserer Stimme auf die Waage werfen. Dann ist auch wieder die Auswahl größer und damit die Chancen für uns alle besser!!!
Wir können nur mit unseren Stimmen gewinnen. Etwas besseres ist auch nicht im politischen Geschäft der Anderen zu sehen und zu hören!

Die Konservern der Rechten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 05.05.2019, 07:59
742. Ausland

Zitat von mumuwilli1975
Jetzt muss ich mir wohl noch von einem Jüngelchen sagen lassen, dass ich nicht mehr als ein Eigentum besitzen darf. Gut, bringe ich mein Geld im Ausland unter, z.b. in Immobilien.
Ist für Deutschland wahrscheinlich auch besser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 05.05.2019, 08:25
743.

Zitat von architekt09
Es ist leider nicht so, dass jeder Mensch eine Immobilie besitzen möchte. Denn dies heißt auch das wirtschaftliche Risiko dafür tragen. Gerade die SPD hat doch wenig dafür getan, dass jeder eine Immobilie besitzen kann. BMW wird dann in absehbarer Zeit seine Auslieferungsfristen auf 18 Jahre erhöhen und aus Plaste und Elaste herstellen...?
Welche wirtschaftlichen Risiken?
Mit Spekulation Geld zu machen ist keine Leistung. Die Umverteilung von Fleissig zu Reich kann nicht dauerhaft funktionieren. Wer sich wundert dass die wahren Leistungsträger sich gegen diese Art von Soziallismus wehrt, hat sich eben verkalkuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 05.05.2019, 10:20
744.

Zitat von KlausMeucht
Ist für Deutschland wahrscheinlich auch besser
Typisch sinnleere Trotzreaktion.
Was genau wäre denn besser für Deutschland wenn der Forist sein Geld im Ausland und nicht hier investiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 05.05.2019, 12:28
745.

Zitat von markus_wienken
Typisch sinnleere Trotzreaktion. Was genau wäre denn besser für Deutschland wenn der Forist sein Geld im Ausland und nicht hier investiert?
Aufgrund der dargestellten Haltung ist wohl davon auszugehen, dass WENN der Typ tatsächlich Geld zu investieren HÄTTE, dies ausschließlich (!) auf sein Eigenwohl ausgerichtet tun würde und das brauchen wir ja eben nicht. Nichtmal die Quandts/ v. Klattens denken und handeln wohl so. Und die Typen, die damals ihr popeliges Ferienhaus in Almeria oder so mit DM-Schwarzgeld gekauft haben, hätten auch dieses Geld hier nicht investiert, (geschweige denn versteuert) weil schwarz. Das ist genau der Schlag...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 05.05.2019, 13:14
746.

Zitat von enfield
Aufgrund der dargestellten Haltung ist wohl davon auszugehen, dass WENN der Typ tatsächlich Geld zu investieren HÄTTE, dies ausschließlich (!) auf sein Eigenwohl ausgerichtet tun würde
Wozu sollte ich denn bitte sonst mein Geld investieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter Koll 05.05.2019, 14:07
747. schade eigentlich......

immer, wenn man die Menschen auffordert, genau das zu tun, was sie von anderen fordern, erhält man keinerlei Reaktion.
Warum investieren die Kühnerts, Lafontaines und all die goutierenden Politiker und Journalisten, denen man wohl einen gewissen Wohlstand zutraut, nicht ihr Geld in Kollektivierte Unternehmen und Wohnungen?
Und denjenigen, die jetzt sagen...aber es gibt doch bereits Wohnungsgenossenschaften..... sei gesagt: Ich wollte darüber eine Wohnung mieten, habe aber keine bekommen. Man hat mich wegen eines negativen Schufaeintrags nicht als Mitglied haben wollen. Also funktionieren Genossenschaften genauso wie der ganz normale Raubtierkapitalismus-Vermieter/Investor. Btw..... ich würde es genauso machen.
Sozialistische Ideen sind immer dann gut, wenn andere den Spaß dafür bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desconocido 2 05.05.2019, 14:45
748. Eine Soziale SPD?

Gibt es wirklich noch Personen in der SPD die nicht nur den Reichen dienen? Wenn die jetzt auch noch in der Lage sind diese Diskussion mal aufzunehmen und die Richtigen Schlüsse ziehen, dann haben die meine Stimme bei der nächsten Wahl.
Die neoliberale SPD die es seit Schröder gab, die konnte ich nicht wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 05.05.2019, 15:44
749.

Zitat von enfield
Aufgrund der dargestellten Haltung ist wohl davon auszugehen, dass WENN der Typ tatsächlich Geld zu investieren HÄTTE, dies ausschließlich (!) auf sein Eigenwohl ausgerichtet tun würde und das brauchen wir ja eben nicht. Nichtmal die Quandts/ v. Klattens denken und handeln wohl so. Und die Typen, die damals ihr popeliges Ferienhaus in Almeria oder so mit DM-Schwarzgeld gekauft haben, hätten auch dieses Geld hier nicht investiert, (geschweige denn versteuert) weil schwarz. Das ist genau der Schlag...;-)
Auch das Geld welches ich investiere (in Aktien/Fonds) investiere ich ausschließlich zum Eigenwohl, bzw. dem Wohl meiner Familie, sekundär kommt es natürlich auch dem Staat (Steuern) und den betroffenen Firmen zugute.
Und ebenso sieht es aus wenn der Forist in Immobilien investieren würde.
Ich sehe also immer noch nicht was gut für Deutschland wäre, würde er sein Geld im Ausland und nicht hier investieren. Diese Antwort sind Sie immer noch schuldig geblieben.
Jeder Euro der nicht hier sondern im Ausland in Immobilien investiert wird ist eigentlich nachteilig für unser Land/Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 75 von 76