Forum: Politik
Sozialpolitik - muss der Staat Hartz-IV-Familien stärker kontrollieren?

Der Missbrauch von Sozialleistungen ist ein leidiges Thema, besonders, seit es die Hartz-IV-Regelungen und die Diskussion hierüber gibt. Kommen wirklich zu viele Verstöße vor? Muss der Staat Hartz-IV-Familien stärker kontrollieren?

Seite 1 von 280
camillotorres 14.08.2010, 09:33
1. Es gibt effektiveres für den Staat

die Personen zu kontrollieren, die nicht aus Not ihr Geld an den Steuern vorbei ins Ausland tragen. Die Summen, die der Staat dadurch verliert, sind höher als die Ausgaben für HartzIV.

Beitrag melden
Knippi2006 14.08.2010, 09:46
2. Was soll es denn noch sein?

Wer solch eine Frage stellt, hat nur wenig Ahnung davon, welchen Striptease bezüglich der finanziellen Verhältnisse ein ALG II-Empfänger halbjährlich hinlegen muss.

Jeder Antrag und Folgeantrag ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Offenbarungseid, heute unter dem Namen "eidesstattliche Versicherung" über die Vermögensverhältnisse bekannt.

Aber natürlich könnte man zur Überwachung der ALG II-Empfänger noch ein paar Tausend Außendienstler mehr einstellen. Dass die Zahl dieser, gemessen am Anteil der Bevölkerung sogar heute schon weit höher ist als der Anteil der Steuerfahnder, who cares?

Eventuell wären elektronische Fußfesseln und automatisierte Prüf-Anrufe ein Weg?
Damit könnte man doch überprüfen, ob sich ein Arbeitsloser "Hartzie" nicht unerlaubt von seiner Wohnung entfernt und seine Erreichbarkeit gefährdet, denn der nächste Job könnte doch genau in dieser Stunde der Abwesenheit zuschlagen.

Wie wäre es mit "Verpflichtungserklärungen" von Hausbewohnern, welche regelmäßige Berichte an die BA über den ALG II empfangenden Mitbewohner anfertigen? Erinnert das eventuell jemanden an andere Zeiten?

Was für eine widerliche Debatte soll diesmal wieder hochgezogen werden, verehrter SPON?

Beitrag melden
ewspapst 14.08.2010, 10:50
3.

Zitat von Knippi2006
Wer solch eine Frage stellt, hat nur wenig Ahnung davon, welchen Striptease bezüglich der finanziellen Verhältnisse ein ALG II-Empfänger halbjährlich hinlegen muss. Jeder Antrag und Folgeantrag ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Offenbarungseid, heute unter dem Namen "eidesstattliche Versicherung" über die Vermögensverhältnisse bekannt. Aber natürlich könnte man zur Überwachung der ALG II-Empfänger noch ein paar Tausend Außendienstler mehr einstellen. Dass die Zahl dieser, gemessen am Anteil der Bevölkerung sogar heute schon weit höher ist als der Anteil der Steuerfahnder, who cares? Eventuell wären elektronische Fußfesseln und automatisierte Prüf-Anrufe ein Weg? Damit könnte man doch überprüfen, ob sich ein Arbeitsloser "Hartzie" nicht unerlaubt von seiner Wohnung entfernt und seine Erreichbarkeit gefährdet, denn der nächste Job könnte doch genau in dieser Stunde der Abwesenheit zuschlagen. Wie wäre es mit "Verpflichtungserklärungen" von Hausbewohnern, welche regelmäßige Berichte an die BA über den ALG II empfangenden Mitbewohner anfertigen? Erinnert das eventuell jemanden an andere Zeiten? Was für eine widerliche Debatte soll diesmal wieder hochgezogen werden, verehrter SPON?
Was für eine widerliche Debatte soll diesmal wieder hochgezogen werden, verehrter SPON. Ihre Worte.

Sie sehen das völlig falsch.
Schauen Sie mal, es sind doch nur etwa 20.000 nun bekannte Steuertransporteure, die etwas Geld, ich denke da an Centbeträge sicher gelagert haben.

Wenn Sie sich aber die Millionen Hartz IV Empfänger mit ihrem jeweiligen grossen Vermögen betrachten, dann ist doch klar, dass wir dadurch einen riesigen Schaden haben werden, wenn wir das Vermögen auch noch aufstocken sollen.
Für Möwenpick und andere schwächelnde Firmen bleibt doch dann nichts mehr nach.
Sie kennen doch den eindringlichen Ausdruck: DAS KOSTET ARBEITSPLÄTZE!

Beitrag melden
Klapperschlange 14.08.2010, 11:24
4.

Zitat von sysop
Der Missbrauch von Sozialleistungen ist ein leidiges Thema, besonders, seit es die Hartz-IV-Regelungen und die Diskussion hierüber gibt. Kommen wirklich zu viele Verstöße vor? Muss der Staat Hartz-IV-Familien stärker kontrollieren?
Aber selbstverständlich! Diese Verpflichtung hat der Staat allein schon den Einzahler gegenüber!

Beitrag melden
Klapperschlange 14.08.2010, 11:26
5.

Zitat von camillotorres
die Personen zu kontrollieren, die nicht aus Not ihr Geld an den Steuern vorbei ins Ausland tragen. Die Summen, die der Staat dadurch verliert, sind höher als die Ausgaben für HartzIV.
Das Eine hat doch überhaupt nichts mit dem Anderen zu tun!

Beitrag melden
kdshp 14.08.2010, 11:50
6.

Zitat von sysop
Der Missbrauch von Sozialleistungen ist ein leidiges Thema, besonders, seit es die Hartz-IV-Regelungen und die Diskussion hierüber gibt. Kommen wirklich zu viele Verstöße vor? Muss der Staat Hartz-IV-Familien stärker kontrollieren?
Hallo,

noch mehr kontrollen? Ja OK aber dann nicht bei H4 wo schon ohne ende kontrolliert wird. WO wenn denn dann zb. bei subventitionen, steuern, politik/beamte korruption usw.

Beitrag melden
M. Zürcher 14.08.2010, 11:52
7.

Ich finde den neuen Ansatz von VDL gut.

Beitrag melden
kdshp 14.08.2010, 11:54
8.

Zitat von Klapperschlange
Das Eine hat doch überhaupt nichts mit dem Anderen zu tun!
Hallo,

hat es doch! Sagen nicht die die massiv steuern hinterziehen das sie das acuh wegen der hohen sozialausagebn tuen die sie ja zahlen also angeblich! Dann kann das auch ein argument sein mehr bei denen zu kontrollieren!

Beitrag melden
kdshp 14.08.2010, 11:56
9.

Zitat von M. Zürcher
Ich finde den neuen Ansatz von VDL gut.
Hallo,

ja scheint nicht schlecht zu sein also so als ansatz die frage ist nur wers zahlen soll weil es extreme teuer wird also die reibungsverluste. So sollen ja alle kinder diese karten bekommen was alleine wohl schon ca. 500mil im jahr an verwaltung kostet. ABER als ansatz echt ganz toll da haben sie recht.

Beitrag melden
Seite 1 von 280
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!