Forum: Politik
Sozialreport: Ostdeutsche fremdeln mit der Bundesrepublik

Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.

Seite 1 von 45
MadMad 31.08.2010, 15:00
1. nein !

Zitat von sysop
Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.
Hört doch endlich auf damit. Wir sind ein Land und wenn einige jammern, dann sollen sie etwas dagegen tun.Zurückdrehen kann man die Zeit auf jeden Fall nicht.

Zum Glück verwächst sich das Unwohlsein der Nörgler zusehends.

Beitrag melden
jensh 31.08.2010, 15:07
2. .

Das "Hadern mit der Demokratie" im Osten kommt daher, daß Ostdeutsche wissen, wie in der DDR über ihre Köpfe hinwegregiert wurde und wie im heutigen Deutschland über ihre Köpfe hinwegregiert wird. Die Unterschiede sind bisweilen nicht sehr groß. Wie sagte Ulbricht noch so richtig? Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.

Beitrag melden
propaganda 31.08.2010, 15:11
3. naja...

wer mal mit ossis zusammen gearbeitet hat, oft oft diesbezüglich traumatisiert. viele der ostdeutschen wollen nämlich nach wie vor ddr-leistung erbringen und dafür aber bitte möglichst viel westgeld. bei mir im betrieb fliegen ossi-bewerbungen in den mülleimern und das war ganz sicher nicht immer so, sondern basiert auf schlechten erfahrungen. so, jetzt könnt ihr pc-ler von mir aus gern ausflippen und losgeifern ;-)))

Beitrag melden
reinhard_m 31.08.2010, 15:15
4. Die DDR-Bürger sind undankbar

Schon bei den Sprech-Chören: "Kommt die D-Mark nicht zu mir, gehen wir zu ihr...", war ich peinlich berührt und vermutete hinter dem ganzen vorgeschobenen Demokratie- und Vereinigungsrummel schlichtweg nur materialistische Motive.
Als sich dann langsam herausstellte, daß die Leute allzu naiv auf die ihnen vom West-Werbefernsehen vorgegaukelte Scheinwelt hereingefallen waren, und daß es nicht möglich war jedem kostenlos und ohne eigene Anstrengung eine Villa und einen Porsche zur Verfügung zu stellen wandelte sich die Enttäuschung in Verbitterung.

Bei Kindern, die an der Supermarkt-Kasse quengeln, weil sie nicht alles haben können, was da so verlockend in Greifhöhe hängt, kann man ein ähnliches Verhalten feststellen.
Aber eigentlich hätte doch jedem vernünftig denkenden Erwachsenen klar sein müssen, daß man damals - als man so vorschnell seine Idendität und 40 Jahre Geschichte wegwarf - über den Tisch gezogen wurde wie "Hans im Glück" aus Grimms Märchen. Man hat aus freien Stücken einen (schlechten) Tausch gemacht und darf jetzt nicht jammern.

Beitrag melden
Dino 31.08.2010, 15:21
5. Voll daneben

Zitat von sysop
Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.
Leider gibt die Umfrage keine Antwort auf die Frage, warum denn z.B.45% der Ossis mit der Demokratie unzufrieden oder sehr unzufrieden sind? Alle anderen Fragen werden im selben nebulösen Stil dokumentiert.
Soll hier der Jammerossi vorgeführt werden oder wer soll sich was aus diesem Sammelsurium heraussuchen?

Für mich sind solche "Umfragen" reine Geldverschwendung. Mich würde brennend interessieren, wer der Volkssolidarität derartigen Quatsch finanziert?

Beitrag melden
Andreas58 31.08.2010, 15:22
6. ich kann diesen Mist nicht mehr hören

natürlich will keiner die DDR zurück ! Dieses ständige Neuangeheize Ost-West freut doch nur unsere Obrigkeit, weil das von allen Problemen bestens ablenkt. Es gibt diesen und jenen Ost-Westler, die unangenehm sind, aber wo ist das nicht auf dieser Welt!

Beitrag melden
JensDD 31.08.2010, 15:23
7. ...

Zitat von propaganda
wer mal mit ossis zusammen gearbeitet hat, oft oft diesbezüglich traumatisiert. viele der ostdeutschen wollen nämlich nach wie vor ddr-leistung erbringen und dafür aber bitte möglichst viel westgeld. bei mir im betrieb fliegen ossi-bewerbungen in den mülleimern und das war ganz sicher nicht immer so, sondern basiert auf schlechten erfahrungen. so, jetzt könnt ihr pc-ler von mir aus gern ausflippen und losgeifern ;-)))
nomen est omen - mehr ist bei einem solchen Namen nicht zu erwarten
schönen Tag noch aus Dresden, wo nur DDR-Leistungen erbracht werden, bei EADS, Infineon, Global Foundries,...

Beitrag melden
S. Loeb 31.08.2010, 15:23
8. Demokratie?

Dies sind interessante Ergebnisse. Aber es ist nicht erstaunlich, dass viele Menschen angesichts nicht eingetroffener Versprechen (eine Spezialität von Politikern, besonders wenn sie zum Zeitpunkt der möglichen Überprüfung nicht mehr im Amt sind) desillusioniert sind. Erlauben sie mir, dass ich als Schweizer abschliessend festhalte, dass weder die alten noch die neuen Bundesländer eine Demokratie im eigentlichen Sinn (Volksherrschaft) sind.

Beitrag melden
JensDD 31.08.2010, 15:25
9. ohne Titel

Zitat von reinhard_m
Schon bei den Sprech-Chören: "Kommt die D-Mark nicht zu mir, gehen wir zu ihr...", war ich peinlich berührt und vermutete hinter dem ganzen vorgeschobenen Demokratie- und Vereinigungsrummel schlichtweg nur materialistische Motive.
und solche Charaktere hätte der Westen Deutschlands natürlich nie hervorgebracht - glauben Sie mir die Gene sinds...

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!