Forum: Politik
Sozialreport: Ostdeutsche fremdeln mit der Bundesrepublik

Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.

Seite 2 von 45
cosmo72 31.08.2010, 15:27
10. Der Staat ufert mittlerweile aus, verdächtig den Souverän, und eigentlich...

Der Staat ufert mittlerweile aus, indem er unsere Geld an ausländische Investoren durch Bürgschaften pumpt, verdächtigt und bespitzelt den Souverän, und eigentlich sagt der
Bundestagspräsident Lammert
existiert dieser Souveräne Staat gar nicht mehr!

Da wundert sich einer das wer fremdelt ?
Hauptsächlich fremdeln die Menschen mit der Klasse der ausverkaufenden Politiker, die Eliten mit Freibriefen und Bürgschaften überhäufen, um sich selbst in günstigere anschließende DrehtürPositionen zu bringen!
Diese land ist an die Eu und die inernationalen Konzeren ausverkauft worden - die Plünderung läuft derzeit, und wer aufmuckt um den kümmert sich die neue Überwachung! Die Eu räumt dann auf! Deutschland ist juristisch eigentlich schon weg! siehe Lammert! http://www.focus.de/magazin/kurzfass...id_546362.html

Beitrag melden
Jettenbacher 31.08.2010, 15:30
11. Auch wir Süddeutschen!

Zitat von sysop
Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit.
Nicht nur die Ostdeutschen. Auch die Süd-, Nord- und Westdeutschen. Ehrlich.

Beitrag melden
seine_unermesslichkeit 31.08.2010, 15:32
12. ...

Zitat von propaganda
wer mal mit ossis zusammen gearbeitet hat, oft oft diesbezüglich traumatisiert. viele der ostdeutschen wollen nämlich nach wie vor ddr-leistung erbringen und dafür aber bitte möglichst viel westgeld. bei mir im betrieb fliegen ossi-bewerbungen in den mülleimern und das war ganz sicher nicht immer so, sondern basiert auf schlechten erfahrungen. so, jetzt könnt ihr pc-ler von mir aus gern ausflippen und losgeifern ;-)))
Bin selber Ossi und pflichte Ihnen dennoch vollkommen bei. Was mich bei den Ossis am meisten anwidert, das ist deren Stolz auf ihre oztzonale Herkunft. Die Ossis leiden wirklich zum allergrößten Teil am Stockholm-Syndrom. Das dauert mindestens noch eine Generation, bis sich das gegeben hat!

Beitrag melden
Kassander 31.08.2010, 15:34
13. Demokratie - eine tolle Idee

Gehen wir mal davon aus, dass die Befrager wirklich so simpel wie dargestellt nach der "Zufriedenheit mit der Demokratie" fragten, dann zeigt diese Studie eine offenkundig nicht zu beseitigende Dämlichkeit vieler solcher Studien. Was kann man - als Demokrat - auf eine solche Frage antworten? Doch nur, indem man Gandhi zitiert: Demokratie? Das wäre eine tolle Idee!

Beitrag melden
dayo 31.08.2010, 15:36
14. noch?

spon"Eines der zentralen Ergebnisse 21 Jahre nach dem Mauerfall: "Die deutsche Einheit wird insgesamt als noch nicht vollendet (…) bewertet"

und? mehr wirds nicht-aber was konkret ist daran schlimm?

Beitrag melden
propaganda 31.08.2010, 15:38
15. und sie sind tatsächlich der auffassung,

Zitat von JensDD
nomen est omen - mehr ist bei einem solchen Namen nicht zu erwarten schönen Tag noch aus Dresden, wo nur DDR-Leistungen erbracht werden, bei EADS, Infineon, Global Foundries,...
dass die urheber ihrer schönen liste ostdeutscher herkunft sind, ja?!

Beitrag melden
JensDD 31.08.2010, 15:38
16. ...

Zitat von sysop
Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.
Ich glaube die meisten Ostdeutschen blicken nicht skeptisch auf die deutsche Einheit - sie blicken nur skeptisch auf die vielen Versprechen der lupenreinen Demokraten und deren Umsetzung. Und dann ziehen sie den Vergleich zu bereits erlebter Propaganda und der damaligen Wirklichkeit.

Das hat aber auch gar nix damit zu tun daß wohl 99% keine DDR zurückhaben wollen und die neu gewonnenen Freiheiten seit 1989 sehr wohl zu schätzen wissen.

Anders als 1945 - als es der Amerikaner bedurfte um diese Freiheiten in einen Teil Deutschlands zu bringen - merke das ist keine eigene westdeutsche Errungenschaft - haben sich die Ostdeutschen diese Freiheit 1989 selber erkämpft.

Beitrag melden
kdshp 31.08.2010, 15:39
17. aw

Zitat von sysop
Sie hadern mit der Demokratie und sehen sich als Bürger zweiter Klasse: Viele Ostdeutsche blicken einer Studie zufolge auch mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall skeptisch auf die deutsche Einheit. Aber auch West-Bürger sind genervt von staatlichen Institutionen.
Hallo,

das wird auch noch was dauern! Was ich finde ist das die politik noch zu sehe in ost-west handelt zb. solidarzuschlag. Da höre ich zu wenig aus der politik das dieses alte relikt endlich weg muss.

Beitrag melden
JensDD 31.08.2010, 15:40
18. ...

Zitat von Jettenbacher
Nicht nur die Ostdeutschen. Auch die Süd-, Nord- und Westdeutschen. Ehrlich.
na dann ist sich Deutschland wenigstens darin einig ;-)

Beitrag melden
reinhard_m 31.08.2010, 15:41
19. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Zitat von JensDD
und solche Charaktere hätte der Westen Deutschlands natürlich nie hervorgebracht - glauben Sie mir die Gene sinds...
Als Geisteswissenschaftler will ich einem ausgemachten Genforscher und Kenner sowohl der West- als auch der Diamat- und Histomat-Gene natürlich nicht widersprechen. Ich erlaube mir aber die Anmerkung, daß stetiges Hetzen und Jagen nach materiellen Gütern alleine nicht glücklich macht.

Die Ostbürger haben ihr trautes, beschauliches Leben im spießig-miefigen Honecker-Sozialismus mit dem rauhen Leben des Waldläufers im kapitalistischen Dschungel eingetauscht. Da darf man dann nicht mehr träumen und trödeln - da muß man den Turbo einlegen, sonst fressen einen die Tiger.

Beitrag melden
Seite 2 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!