Forum: Politik
Sozialstaat: Städtebund kritisiert Vollkaskomentalität der Deutschen
DPA

Die Sozialgesetze müssten vereinfacht und Bürokratie abgebaut werden - das fordert der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Der Staat könne nicht alles leisten.

Seite 5 von 24
undog 25.12.2018, 15:55
40. "...nennen sie mir drei Länder..."

Zitat von claus7447
Ihre Stellungnahme bestätigt genau den Inhalt des Artikels. Wenn sie der Ansicht sind es geht ihnen hier schlecht, ziehen sie Konsequenzen. Oder zumindest nennen sie mir drei Länder, in denen es ihnen besser gehen würde als hier! Nur Mut, wer so einen Beitrag an Weihnachten raus haut muss doch Ahnung haben!
Derer gibt es mehr als 3, und zwar jene bevorzugten Auswanderungsländer der gebildeten, fleissigen Deutschen, die jedes Jahr zu Tausenden unser Land verlassen. Dieser Schwund wird dann aufgefüllt von ungebildeten Einwanderern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 25.12.2018, 15:57
41. Also los.

Zitat von claus7447
Ihre Stellungnahme bestätigt genau den Inhalt des Artikels. Wenn sie der Ansicht sind es geht ihnen hier schlecht, ziehen sie Konsequenzen. Oder zumindest nennen sie mir drei Länder, in denen es ihnen besser gehen würde als hier! Nur Mut, wer so einen Beitrag an Weihnachten raus haut muss doch Ahnung haben!
So und nun noch die drei Länder wo man mehr Steuer zahlt wie in Germany und wo man davon auch so wenig hat. Bitte nicht Beiträge
wie Renten und andere mit Steuer vermischen oder sogar als Wohltat der Regierung zu nennen. Bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 25.12.2018, 15:57
42.

Schwätzen ist einfach. Soll Landsberg erstmal einen Plan vorlegen, WAS GENAU er denn reformieren möchte und wie. Dann kann man immer noch darüber diskutieren ob es Sinn macht oder nicht.

Denn Landsbergs Aussage macht momentan genauso viel Sinn als wenn ich sagen würde dass die Bürokratie des deutschen Städte- und Gemeindebundes abgebaut und tiefgreifend reformiert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 25.12.2018, 15:59
43. Vollkasko-Mentalität

Die gibt es wirklich in sehr starken Umfang. Unsere Politiker machen das vor. Da muss man sich nicht wundern, wenn es Mitbürger gibt, die sich wirklich alles abholen, was der Staat so zu bieten hat. Aber es gibt auf der Gegenseite viele Menschen, die ihr Leben lang geschuftet haben, ihr Geld im Alter trotzdem nicht reicht und denen es nie in den Sinn kommen würde, sich hier zu bedienen oder sich nur das zu holen, was ihnen zusteht. Das sind die wirklich Bedürftigen. Aber wer will hier die Spreu vom Weizen trennen? Noch mehr Bürokratie wird Herr Landsberg sicher nicht finanzieren wollen. Und eine Grundsicherung für Kinder ist eine sinnvolle Idee. Aber das geht über die Eltern - und wird nie dort ankommen, wo es gezielt hin soll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thalatox 25.12.2018, 16:01
44.

Zitat von Andre V
Der Staat fördert mit seiner Vollkaskomentalität und dem Sozialismus fleißig die Untertanten, Drohnen, kritiklosen Mitläufer und spätrömische Dekadenz und bestraft alle, die erwachsen genug sind, selbst zu denken. Ziel erreicht. Denn das schlimmste, was dem Staat und seinen Claqueuren passieren kann, sind Menschen, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen anstatt den Relotuis' dieser Welt alles nachzuplappern. "Aufklärung ist der Ausweg des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit." (Kant)
Ja Wow! Paar Fremdwörter, paar Schlagwörter ala "spätrömische Dekadenz" gespickt mit einer aktuellen begebenheit (Relotius), dazu noch das Wort "sozialismus" und ein sehr frei interpretiertes Kant-Zitat und zack: ist wieder die halbe Kommentarspalte ausgefüllt ohne irgendeine nennenswerte Aussage gemacht zu haben. Wie würden sie dementsprechend schwurbeln: chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stdout 25.12.2018, 16:01
45. Handhabungsfehler

Unser Sozialstaat funktionierte 1A bis dümmliche Politiker ihn nicht richtig bedient haben. Ein simpler Handhabungsfehler. Wenn man Millionen von Menschen völlig ziel- und planlos einwandern lässt, dann passiert genau das was wir heute erleben: immer weniger Einzahler müssen immer mehr Leistungsempfänger finanzieren. Ab einem gewissen Punkt versagt dann unser System.
Zielführender wäre es gewesen, überprüfte und zertifizierte Fachspezialisten aus dem EU-Ausland anzuwerben und enorm große Anreize für das Kinderkriegen zu schaffen. Dann wäre "Vollkasko" auch die nächsten 50 Jahre locker möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-k 25.12.2018, 16:07
46. Eine Reformunwillige Gesellschaft

in der jeder auf seinem Besitzstand verharrt und in der tausende unterbeschäftigte Juristen und Bürokraten ihre Bestätigung suchen, wird untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thalatox 25.12.2018, 16:08
47.

Zitat von Olino
Wen wundert es, ist Deutschland doch ein zutiefst antiliberales Land. Stattdessen herrscht Staatsgläubigkeit gepaart mit Oberlehrertum und Besserwisserei. Der Gedanke, daß man eine gewisse Ehre darin sieht, sein Leben nach Möglichkeit erst einmal selbst in die Hand zu nehmen, ist den meisten Deutschen offenbar völlig fremd geworden. Statt die eigenen Plagen selbst zu erziehen, soll Vater Staat den Nachwuchs möglichst schon ab dem Krippenalter in die Vollkaskomentalität einführen. Und wenn sich neuerdings Berufseinsteiger bereits bei ihren ersten Bewerbungsgesprächen vor allem für Urlaub, Überstundenausgleich und Vorruhestandsregelungen interessieren, wissen wir auch, wie es in 20 Jahren um unseren Wohlstand bestellt sein wird. Vom Export- zum Jammerweltmeister...
Ach du meine Güte, wie hier die Klischee-Bürste von ihnen geschwungen wird, is ja besser als jeder Kinski Ausraster. Gehen wir nur mal auf ihre rumkrakelerei bzl. der Kigas ein (der Bullsh*t mit den Berufseinsteigern ist noch nicht mal diese Buchstaben der erwähnung hier wert) - Warum wird denn nach möglichkeit sofort geguckt, wie das Kind untergebracht werden kann? Ihrer Meinung nach bestimmt, damit Mama zuhause ihre Ruhe hat. Besser wäre, wenn die brave deutsche Frau am besten noch paar mehr Würfe in die Welt setzt und ja nicht arbeiten geht, richtig?
Das Eltern fast schon zwangsläufig beide arbeiten gehen müssen um überhaupt irgendetwas finanziell auf die Reihe zu kriegen, erschließt sich unserem Karl-Heinz Jahrgang 1921 natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.12.2018, 16:08
48.

Zitat von three-horses
So und nun noch die drei Länder wo man mehr Steuer zahlt wie in Germany und wo man davon auch so wenig hat. Bitte nicht Beiträge wie Renten und andere mit Steuer vermischen oder sogar als Wohltat der Regierung zu nennen. Bin gespannt.
Namen .... Und dann müssen sie das Gesamtpaket nennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 25.12.2018, 16:08
49. Lobbyismus für die Superreichen

Wer unseren Sozialstaat "abschmelzen" will, muss zunächst in die Refugien der Superreichen vordringen. Wer heute über ein Vermögen von 10 Millionen EURO aufwärts verfügt, kann sich eine echte Vollkaskomentalität wirklich leisten.
Ihm kann doch keiner.
Der deutsche "Sozialstaat" ist angesichts der Tatsache, daß wir über massive Defizite im Bildungswesen, in der Altenbetreuung und der öffentlichen Infrastruktur (insbesondere beim Schienenverkehr), nicht überdimensioniert, im Gegenteil.
Allerdings versuchen permanent die Lobbyisten des Reichtums, zu denen auch Funktionäre des Städte- und Gemeindebunds gehören, dies zu leugnen und dadurch die Kassen der Superreichen weiter zu füllen.
Das kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 24