Forum: Politik
Sozialstaat und Flüchtlinge: National befreiter Arbeitsmarkt
DPA

Lieber keine Arbeit als eine falsche - nach diesem Motto verfährt Ministerin Nahles auch in der Flüchtlingskrise. Selbst beim Praktikum für Asylbewerber soll der Mindestlohn gelten. So kann man Jobmärkte auch abschotten.

Seite 1 von 39
dieter 4711 20.10.2015, 14:41
1. Mindestlohn auch für Asylbewerber

Ich finde schon, das für Asylbewerber auch der Mindestlohn gelten sollte.

Beitrag melden
SethSteiner 20.10.2015, 14:47
2. Praktikum ist Arbeit

Es ist eigentlich traurig, dass der Mindestlohn überhaupt aufgeweicht wurde, da braucht sich niemand noch mehr erweichen lassen. Wer nicht den Mindestlohn zahlen will, der würde, wenn er könnte, auch Teile und Rohstoffe für seine Produkte klauen anstatt für sie zu zahlen.

Beitrag melden
karlsiegfried 20.10.2015, 14:48
3. Frage

Was spricht dagegen?

Beitrag melden
Morkhero 20.10.2015, 14:49
4. So ist das ganze auch gedacht

Soll der Mindestlohn auch für Flüchtlinge gelten, andernfalls werden sie nur ausgebeutet.
Globaliesierung ist nicht immer das tollst, ansonsten können wir gleich löhne wie in Bangladesch zahlen.

Beitrag melden
paulvernica 20.10.2015, 14:51
5. Errungenschaft nicht kaputt machen

Man sollte sich die Errungenschaft des Mindestlohnes, jetzt nicht durch die Flüchtlinge kaputt machen lassen.
Es war eh eine Schande dass das Land bisher keinen
Mindestlohn kannte.

Das wir die Flüchtlinge jetzt durchfüttern müssen ist ja klar. Ich hatte gehofft Frau Merkel hätte dies erkennen müssen. Tut sie aber nicht.
Die Zeit für ihren Rücktritt ist überfällig. Schon seit langem.

Beitrag melden
IngoLars 20.10.2015, 14:52
6. ...das Dilemma

Da hat Herr Fleischhauer das Dilemma zwar richtig beschrieben aber in diesem Fall die gesellschaftlich falschen Schlussfolgerungen gezogen. Lässt man den Mindestlohn fallen werden genau diejenigen durch die Zuwanderung ein Problem bekommen die bei uns heute schon in sog. prekären Beschäftigungsverhältnissen sind. Nicht nur das Wohnraum für diese Klientel knapper und dadurch auch teurer werden wird, nein, es wird auch Druck auf die erzielbaren Einkommen geben. Das leistet dem rechten Mob Vorschub und kann zu Zuständen führen die wir uns besser alle nicht vorstellen mögen. Deshalb kann die Lösung nur lauten: Nicht der Mindestlohn steht zur Disposition sondern die Zuwanderung als solche. Was wir dringlich brauchen ist eine Begrenzung des Zuzugs und damit auch derjenigen die auf den Arbeits- und Wohnungsmarkt drängen.

Beitrag melden
HeisseLuft 20.10.2015, 14:53
7. Das Fazit

in den letzten Sätzen bezüglich der Rolle der Gewerkschaften stimmt zwar.

Aber man kann nun wirklich nicht den eben einführten Mindestlohn gleich wieder absenken. Dazu sind zu viele Wenigverdiener froh darum nach vielen Jahren Stagnation endlich mehr zu bekommen. Wir reden hier nicht von Facharbeitern, die sich beklagen, dass in den letzten Jahren die Lohnsteigerungen nur jeweils wenige Prozent betrugen. Wir reden von Leuten die seit vielen Jahren unverändert 6,50 oder 7,50 bekommen haben.

Und nein, man kann auch nicht gesondert nur für Flüchtlinge den Mindestlohn absenken.
Hingegen habe ich den Verdacht, dass sich eine ganze Menge bei unsererer verehrten Bürokratie machen ließe.

Beitrag melden
cyberpunk1 20.10.2015, 14:53
8.

Nanu Herr Fleischauer, seit wann sympathisieren Sie mit der AFD? Genau der treiben Sie die Menschen in die Arme, wenn sie jetzt der Wirtschaftslobby nach dem Mund reden und ganau die Angst schüren, auf der die AFD reitet: Dass "billige" Asylanten die Jobs bekommen, für die "teure" Einheimische auf die Straße gesetzt werden. Immer feste Benzin ins Feuer, Herr Fleischauer.

Beitrag melden
lastdalek 20.10.2015, 14:53
9. auch wenn man es wiederholt

wird es nicht wahr. Es gibt weder einen Jobmarkt für die Flüchtlinge, noch gibt es einen Bedarf. Es gibt ihn einfach nicht. Und nein es gibt keinen Grund am Mindestlohn zu rütteln nur weil gut 1 Mio Menschen meinen sie müssten nach Deutschland ziehen! Diese Ausnahmen gibt es in den anderen EU Staaten auch nicht (und wenn dann gibt es Auflagen die sich gewaschen haben). In Nordamerika gibt es 0 nada nichts! Selbst für die Menschen die einwandern dürfen. Wann verstehen die Befürworter der Zuwanderung eigentlich das es nicht funktioniert und das uns dieses ganze Thema recht braun gefärbt in einigen Jahren um die Ohren fliegen wird?

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!