Forum: Politik
Sozialstaat und Flüchtlinge: National befreiter Arbeitsmarkt
DPA

Lieber keine Arbeit als eine falsche - nach diesem Motto verfährt Ministerin Nahles auch in der Flüchtlingskrise. Selbst beim Praktikum für Asylbewerber soll der Mindestlohn gelten. So kann man Jobmärkte auch abschotten.

Seite 28 von 39
scoolodie 20.10.2015, 18:25
270. Da fällt mir ein Zeitungsartikel in der SZ ein

Zitat von spigalli
Nicht. "Lieber keine Arbeit als die falsche" sondern "lieber richtige Arbeit für alle". In Deutschland haben wir genau ein Problem: ein zu großer Anteil des erwirtschafteten Wertes wird in die Finanzmärkte gepunpt und zu wenig in den Konsum von Waren und Dienstleistungen. Dadurch häuft sich an den Stellen Geld an, wo es nicht den Bürgern zu Gute kommt, sondern nur dme Zweck dient, an dieser Stelle mehr zu werden. Um uns Bürgern das Gefühl zu geben, dass man das ändern möchte, hat man einen Mindestlohn beschlossen - zugegeben mit großzügigen Ausnahmeregelungen, die es weiterhin ermöglichen die Generation Praktikum zu Minilöhnen zu beschäftigen und ein Akademikerprekariat aufzubauen. Soll jetzt der geflüchtete Kieferorthopäde, der laut Spiegel gerne hier arbeiten möchte vom deutschen Keiferorthopäden ein Praktikum für einen Stundenlohn unter 8,50€ angeboten bekommen - während ein ständig hier lebender Kieferorthopäde an derselben Stelle ein Vielfaches erhielte?
Darum geht es doch gar nicht, mein Lieber. Da ticken doch ganz andere Bomben in unserer Demokratie. Ei
n Arzt aus einem osteuropäischen Land arbeitet schon einige Jahre in D, seine Frau auch. Sie hat sich selbständig gemacht und eine vakante Praxis auf Schwung gebracht und ist quasi die Mutter Theresa für einen ganzen Landstrich. Nun wollte sich der Mann, Facharzt in einer anderen Richtung, ebenfalls niederlassen. Die kassenärztlichen Vereinigung lehnte das ab. Trotz vieler Bemühungen grosser Bevölkerungsgruppen blieb die KV bei ihrer Entscheidung. Der betroffene Arzt arbeitet angeblich wieder in seiner Heimat und muss Hunderte von km fahren, um seine Familie ab und zu sehen.
Deshalb glaube ich unseren " Bestimmern" kein Wort mehr und für obigen Arzt sehe ich keine Chance, Arbeit zu bekommen. Manchmal berichtet die gescholtene Presse eben doch Dinge, die einen am guten Willen der Herrschenden zweifeln lassen. Und fuer mich gilt inzwischen: die Botschaft hört' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Auch ich werde mir deshalb in Zukunft Überlegen, ob ich ueberhaupt noch wählen gehe, da ich Feind aller extremen Richtungen bin und den etablierten Parteien nicht mehr über den Weg traue.

Beitrag melden
Radha 20.10.2015, 18:26
271. die Realität dürfte die Zahl von 70% noch in den Schatten stellen

Zitat von dwit
Lieber Herr Fleischhauer, woher kommt denn diese Zahl von 70% ohne Schulabschluss? Die "Welt" bringt da andere Zahlen. http://www.welt.de/wirtschaft/article145745112/Jeder-sechste-Fluechtling-ging-auf-die-Uni.html Wer wurde denn da statistisch erfasst? Auch Kinder, Jugendliche oder Studenten?
Der von Ihnen genannte Artikel ist vom 28.08.15.
Inzwischen sind allein zwischen dem 5. September und dem 15. Oktober 409 000 neue Einwanderer ins Land gekommen.
Im Artikel wird auf ein höheres Bildungsniveau bei Syrern hingewiesen und die sind nur ein Bruchteil der insgesamt Eingewanderten.
Zitat: "Etwas anders sieht es dagegen bei den Flüchtlingen aus Syrien aus. Deren Bildungsniveau unterscheidet sich vom Schnitt der Asylbewerber.
Rund 21 Prozent gaben an, eine Fachhochschule beziehungsweise Universität besucht zu haben, rund 22 Prozent ein Gymnasium und rund 47 Prozent eine Grund- oder Mittelschule. Nur wenige hätten gar keine Schule besucht."

Und diese Zahlen kommen aufgrund von Angaben seitens der Einwanderer zustande. Zeugnisse sind so gut wie nicht vorhanden.

Um sich mal eine Vorstellung vom Bildungsniveau anderer Länder zu machen sollten sie sich mal folgende Seite anschauen:

http://www.factfish.com/de/statistik/durchschnittliche schuljahre, alter 15 und höher, gesamt

Durchschnittliche Schuljahre, Alter 15 und höher, gesamt (Jahre) - für alle Länder

Beitrag melden
fliese1 20.10.2015, 18:27
272. Dazu

Zitat von spigalli
...ist wirklich eine Schande - das meine ich genau so. Denn hier erfüllen ehrenamtliche Helfer Aufgaben, die unser Staat den Flüchtlingern versprochen hat! Allerdings ohne sich zu überlegen, wie man das finnazieren oder kompensieren soll. Dieser Staat beutet seine Bevölkerung aus - direkt und indem er Bedingungen schafft, die das erwirtschaftete Geld dorthin schaufeln, wo ohnehin schon zuviel Geld ist.
steht in der Zeit gerade ein guter Artikel wer an den Flüchtlingen so alles verdient.

Beitrag melden
recitator 20.10.2015, 18:28
273. Öl ins Feuer

Die Situation ist eh schon extrem angespannt. Forderungen den Mindestlohn auf diese Weise abzuschaffen kommt einem Aufruf zu gewaltätigen Auseinandersetzungen gleich. Ihre bornierte Ansicht hat mit politischer Weitsicht überhaupt nichts zu tun. Sie unterscheidet sich in keiner Weise von den Pegida-Hetzparolen.

Beitrag melden
Thomas Ernst 20.10.2015, 18:32
274. Wer A sagt, ....

der muß auch durchhalten. Wenn man schon für nur die BRD durchfahrenden LKW-Fahrer 8,50 durchsetzt, dann erst recht für illegal Einreisende, die bleiben werden. Damit sind natürlich jede Menge Leute ohne Jobangebot die zwangsläufige Folge. Diese Menschen bekommen selbstverständlich staatliche Hilfe in Höhe der Sozialhilfe plus Sonderbeträge für Integration o.ä.

Und natürlich belastet das den Staat zusätzlich, was notwendigerweise bedeutet, andere staatlichen Leistungen sinken und/oder Steuern und Beiträge steigen. Manchmal muß es erst richtig heftig schlechter werden, bevor es wieder besser werden kann ...

Beitrag melden
gg0815 20.10.2015, 18:32
275. egal .. fast

keine Sonderlocken. Bin kein Fan vom Mindestlohn aber wenn schon dann für alle.
Nen paar wenige Ausnahmen am Rande der Legalität sind verkraftbar.

Beitrag melden
zornbürger.de 20.10.2015, 18:34
276. Menschen zweiter + dritter Klasse

Gesetze werden verabschiedet, damit ein gleichberechtigtes Leben in einer Gemeinschaft möglich ist.
Frauen, Flüchtlinge, "sozial schwache" und und und, wieviel Ausnahmen wollen wir zulassen?
Es ist schäbig nur daran zu denken.

Beitrag melden
dokuti1 20.10.2015, 18:34
277.

Zitat von lastdalek
wird es nicht wahr. Es gibt weder einen Jobmarkt für die Flüchtlinge, noch gibt es einen Bedarf. Es gibt ihn einfach nicht. Und nein es gibt keinen Grund am Mindestlohn zu rütteln nur weil gut 1 Mio Menschen meinen sie müssten nach Deutschland ziehen! Diese Ausnahmen gibt es in den anderen EU Staaten auch nicht (und wenn dann gibt es Auflagen die sich gewaschen haben). In Nordamerika gibt es 0 nada nichts! Selbst für die Menschen die einwandern dürfen. Wann verstehen die Befürworter der Zuwanderung eigentlich das es nicht funktioniert und das uns dieses ganze Thema recht braun gefärbt in einigen Jahren um die Ohren fliegen wird?
Ein Vorschlag aus der Wirtschaft: der Staat soll die Löhne bezahlen, damit Flüchtlinge beschäftigt werden. Da will man kostenlose Arbeitskräfte! Die Wirtschaft ist mit den Hatz-4-Auftockern auf den Geschmack gekommen und will MEHR!

Die Wirtschaft darf sich nun freuen, auf Millionen Menschen, die als Voraussetzung für die Erlangung der doppelten Staatsbürgerschaft einige Jahre Arbeit nachweisen müssen und in dieser Zeit jede Arbeit, zu jedem Lohn annehmen - schon immer!!!
So spielt man Arbeitskräfte aus!
Dazu kommen noch die Ost-Europäer, die den geringen deutschen Lohn aufpeppen können per Währungsunterschied und/oder Kindergeld für Kinder in der Heimat, was dort oft einem Monatslohn entspricht.
Ps: die Deutschen Kollegen haben diese Optionen nicht, denen bleibt tatsächlich nur der Billig-Lohn.
Das ist auch der Grund, warum ganze Neubausiedlungen im Ausland entstehen. Vor 30 Jahren konnten noch Arbeiter in Deutschland Häuser bauen, das ist schon lange vorbei.

Aber alle Menschen sind gleich und viele Deutschen haben entschieden, dass es ihnen egal ist, für wen sie Steuern zahlen. Und nun sind sie über eine neu Rechte empört, diese Dummerchen ...

Beitrag melden
bristolbay 20.10.2015, 18:36
278. Lieber Herr Fleischhauer,

Ihre letzten beiden Beiträge waren einem großen Teil der Leser aus dem Herzen geschrieben und richtig.

Sind Sie jetzt auch zu einem medialen Befehlsempfänger geworden?

Fast 90% der zu uns kommenden Menschen haben höchstens eine Qualifikation zum Hilfsarbeiter, und diese wurden bereits vor 20 Jahren in der Industrie abgeschafft.

Wo wollen Sie diesen Menschen Beschäftigung geben? In einem Lohndiktat nach unten?
Heute schon schafft es ein nicht unerheblicher Teil junger Menschen nicht, sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern, egal ob aus fehlenden schulischen Leistungen oder aus fehlendem eigenen Interesse.

Wenn Sie sich mal mit den Zukunftsvorstellungen von Industrie, auch Industrie 4.0 genannt, beschäftigen, dann wird die Zukunft noch weniger Menschen in Arbeit sehen.

Wenn Sie jetzt dem Lohndumping zusprechen, dann kann ich das nicht verstehen und all das steht nicht mehr im Kontext zu Ihren anderen Kommentaren.

Es wird so kommen wie leider vorausgesagt, wir werden einen Sturm in unsere Sozialsysteme erleben und ALLE werden darunter leiden, vor allem, die nicht Beamte, Politiker oder Selbstständige sind. Denn diese Gruppe inunserer Gesellschaft hat sich noch nie an den Kosten im Sozialbereich beteiligt, Einheit Deutschlands als warnendes Beispiel.

Beitrag melden
spon-facebook-512598660 20.10.2015, 18:43
279. Beschäftigungsprogramm für Flüchtlinge

Ich denke, man sollte für die Flüchtlinge Ausnahmen schaffen. Viele würden sicher sinnvolle Tätigkeiten ausführen wollen, z.B. die Papierkörbe reinigen, die Sanitär- und Außenanlagen pflegen. Man könnte ihnen auch in ihrer Sprache gedruckte Anleitungen für das Leben hier und Deutschkurse per Video vorführen. Da muß man wirklich felxibel sein. Noch besser wäre es allerdings die festen Unterkünfte mit Verringerung einiger Bauvorschriften zusammen mit den Flüchtlingen zu bauen. Da kann man eben auch mal statt Maschine die Menschenkraft zum Ausschachten und Tragen nehmen und es gibt sicher viele, die zu Hause auch gebaut haben. Dann lernen sie gleiche den Umgang mit neuen Materialien etc. Als Lohn könnte man einen Aufschlag auf das Taschengeld nehmen, der durchaus deutlich sein darf. Natürlich muß man dabei schauen, wo die Grenze zur Ausbeutung liegt. Schwieriges Thema, aber einfach nur rumsitzen lassen ist definitiv der falsche Weg!

Beitrag melden
Seite 28 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!