Forum: Politik
Sozialstaat und Flüchtlinge: National befreiter Arbeitsmarkt
DPA

Lieber keine Arbeit als eine falsche - nach diesem Motto verfährt Ministerin Nahles auch in der Flüchtlingskrise. Selbst beim Praktikum für Asylbewerber soll der Mindestlohn gelten. So kann man Jobmärkte auch abschotten.

Seite 3 von 39
spon_2999818 20.10.2015, 15:03
20.

Zu glauben, dass die Aufweichung des Mindestlohns zu einer Verbesserung führt kann nur jemanden einfallen, der wie Herr Fleischhauer keine Ahnung hat. Wie soll sich jemand in einer Großstadt eine Wohnung leisten können, wenn er für seine Arbeit keinen angemessenen Lohn bekommt. Die Flüchtlinge, das ist eine Katastrophe für das gesamte Sozialsystem, wenn von heute auf morgen über 1 Mio. neue Menschen durchgefüttert werden müssen. Das System darauf kann man warten, wird zusammenbrechen. Spätestens wenn die Wirtschaft etwas schwächelt. Und die eigentlich geistigen Brandstifter sind unsere aktuellen Politiker in der Regierung, die uns zukünftig durch ihre Politik Unruhen und einen rechten Ruck verschaffen. Merkel, die gehört einfach nur noch aussortiert. Nahles, die gleich dazu.

Beitrag melden
Mischa 20.10.2015, 15:03
21. SPD halt...

Warum sollte der deutche Steuerzahler auch mal eine sinnvolle Lösung von einer SPD-Ministerin erwarten. Lieber bringt man Millionen Flüchtlinge auf Jahre mit Steuergeldern durch - Das wird den rechten Rand immer weiter stärken... Eine Trauerspiel diese Regierung.

Beitrag melden
nachfrager2015 20.10.2015, 15:04
22. Das erinnert irgendwie an vor 25 Jahren

Da wurden schon einmal Ostdeutsche-"Flüchtlinge" im Westen aufgenommen und man war nicht bereit "Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit". Jetzt will man also wieder Billiglöhner im eigenen Land schaffen.

Beitrag melden
cobaea 20.10.2015, 15:04
23. Mindestlohn muss für alle gelten

Im Falle des Mindestlohns: volle Unterstützung für Andrea Nahles. In den letzten Jahren hat man gesehen, wie sich die weitgehende Liberalisierung des Arbeitsmarktes auswirkt: Was als Hilfe gedacht war, um mittelfristig feste Anstellungsverhältnisse zu schaffen, wird weitgehend dazu genutzt, dauernd neue befristete Niedriglohnstellen zu schaffen. Die Betriebe kassieren vom Staat Zahlungen als Einstiegshilfe, stellen aber die so Beschäftigten nicht fest an, sondern entlassen sie, wenn die Einstiegshilfe entfällt und stellen den Nächsten - wieder mit Staatsunterstützung - an. Das gleiche Renditedenken wird auch bei den Praktika greifen: Wird der Mindestlohn für Praktika von Asylbewerbern ausser Kraft gesetzt, werden die teureren "einheimischen" Arbeitslosen zu Gunsten der billigen Asylbewerber den Praktikumsplatz - und damit die Chance auf einen (Wieder-)einstieg - verlieren. Damit wird die Wut dieser, um ihre Chance gebrachten Menschen, auf die Asylbewerber steigen, die ihnen "den Job wegnehmen". Der Verteilkampf wird zwischen den verschiedenen Gruppen Benachteiligter angeheizt. Zudem werden die Asylbewerber ausgenutzt, was aber die jene, die keinen Platz bekamen keine Rolle spielen wird. Die stehen dann montags in Dresden ...

Beitrag melden
boingdil 20.10.2015, 15:04
24. Leider falsche Analyse

Es ist schon richtig: die meisten Asylbewerber werden so keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben. Wenn jetzt aber der Arbeitsmarkt selektiv geöffnet wird (etwa: kein Mindestlohn für Asylbewerber) macht man daraus einen Nebenmarkt. Wer dann Asylbewerber für weniger Geld beschäftigt, wird dabei dann auch bleiben. Sprich wenn es z.B. eine zeitliche Befristung gibt die alten Asylbewerber dann rausschmeißen und durch neue ersetzen. Das wäre eine Art Variante des 1-Euro-Jobs, und der ist nun mal kläglichst gescheitert. Nahles muss ein vernünftiges Konzept zur Integration in den richtigen Arbeitsmarkt vorlegen - doch da graust es mir bei dieser Ministerin richtig. Die wird lieber die Fenstergröße in Pausenräumen regulieren.

Beitrag melden
PerIngwar 20.10.2015, 15:04
25. Vorteil

"...man beraubt sie ihres kompetetiven Vorteils...".
Damit ist eigentlich alles gesagt:

Der bestand genau darin, für ein paar Cent die Arbeit zu machen, die bisher ein Mindestlöhner gemacht hat - und ihn damit zu verdrängen - geschwollen kann man das auch als "kompetetiv" bezeichnen.

Und damit wäre ja erreicht, was sich die Industrie vom "Sommermärchen" versprach: Billigstlöhner, die der Staat mit ALG2 aufstockt.

Wir schaffen das.

Beitrag melden
yshitake 20.10.2015, 15:04
26. Ich trau der Bundesregierung

durchaus zu, das sie die Schotten nur geöffnet haben um damit den Mindestlohn zu unterminieren...Ich traue auch dem Fleischhauer zu, das er hier nur trommelt, damit er sich demnächst 3 Butler und Haushälterinnen für 8,50€ am Tag, Kost und Logis inklusive an der Biotonne und in der Garage zwischen den beiden SUV`s.
Ich traue den Flüchtlingen aber nicht so ganz zu, das sie hier nur hergekommen sind, um sich dann von uns auf die deutsche Tour ausbeuten zu lassen. Was imho nur den Vorteil bringt, das man währenddessen am Leben bleibt, während in ihrem Heimatland am Ende der Ausbeutung die Fassbombe vom Himmel fälllt.

Beitrag melden
dasdondel 20.10.2015, 15:04
27. Mindestlohn

wieder abschaffen ? Nein. Dann haben wir wieder etliche arbeitende Hartz4 Empfänger, es entsteht wieder genau das Lohndumpingsystem, das wir verlassen wollten. Das dümmste daran : "die Asylanten nehmen uns die Jobs weg" dieses "rechtsradikale" Argument wird dann zum Fakt.
Sie reden im Artikel vom "Asylbewerber" - dieser braucht keinen Job, er hat keine Arbeitserlaubnis, sein Asylantrag ist nicht entschieden. Kein ehrlicher Arbeitgeber wird einen Asylbewerber einstellen, der jederzeit einen negativen Bescheid erhalten kann und dann das Land verlässt.(Falls doch mal welche abgeschoben werden) Jobs brauchen wir für anerkannte Asylanten, nur falls sie länger bleiben müssen.

Beitrag melden
tolate 20.10.2015, 15:05
28. Schattenboxen mit Andrea

Lieber mehr Hartz 4 als den Mindestlohn aufweichen. das kommt uns allen zugute, so lange der Vorrat reicht. Hier trifft einmal mehr Geist auf Materie. Frau Nahles hat das Spiel noch nicht begriffen, oder sie ist doch eine gute Schauspielerin. Wozu diente denn die Entmachtung kleinerer, noch nicht gänzlich eingekaufter Gewerkschaften? Zur Senkung der Lohnkosten, Dummkopf, darum geht es doch! Menschlichkeit, menschenwürdig, verlässlich? Wo leben wir denn? Langsam gewinne ich den Eindruck, dass auf der Vorderbühne ein Kasperletheater nach dem anderen aufgeführt wird, damit das Geschehen auf der Hinterbühne im Verborgenen bleibt. Wenn dann die Staatsfinanzen ganz, ganz böse aussehen, wird das Volk schon mitmachen, bei der dann fälligen Absenkung von allem, was etwas kostet.

Beitrag melden
roughneckgermany 20.10.2015, 15:05
29.

Wenn denn überhaupt der Mindestlohn mal eingehalten werden würde.... Es ist nur konsequent, dass auch Asylbewerber diesen erhalten. Nur wird ja seitens der ARGE und des Bamf alles getan um die Beschäftigung von Asylbewerbern zu verhindern.

Beitrag melden
Seite 3 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!