Forum: Politik
Späh-Affäre: Dreiviertel der Deutschen haben keine Angst vor der NSA
DPA

Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich vom Geheimdienst NSA nicht bedroht, einer Umfrage zufolge halten viele die aktuelle Diskussion für überbewertet. Gleichzeitig scheint sich die US-Regierung zu bewegen: Laut "Rheinischer Post" sagt sie verbindliche Absprachen für ein Anti-Spionageabkommen zu.

Seite 13 von 25
Christer Nykopp 02.11.2013, 13:15
120. Ahnungslos

Zitat von sysop
Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich vom Geheimdienst NSA nicht bedroht, einer Umfrage zufolge halten viele die aktuelle Diskussion für überbewertet. Gleichzeitig scheint sich die US-Regierung zu bewegen: Laut "Rheinischer Post" sagt sie verbindliche Absprachen für ein Anti-Spionageabkommen zu.
In dieser Sache sind die Deutschen nicht allein, in vielen europäischen Ländern ist die Bevölkerung noch weniger besorgt. Dass hierbei Menschenrechte verletzt werden gibt den Leuten keine schlaflose Nächte, auch nicht die Wirtschaftsspionage die bei der NSA ganz oben steht. Dies ist zwar bedauerlich, aber es wird eine noch handfestere Bedrohung ganz ausser acht gelassen. Die Methoden der NSA mögen heute für kriminelle noch nunerschwinglich sein, aber schon in Kürze kann man befürchten, dass auch diese Teile des NSA-Arsenals benutzen können, z.Bsp. um Internet-Banking anzugreifen. Wenn schon NSA diese Verfahren entwickelt haben kann keine Macht der Welt, auch nicht die USA, das Diffundieren des Wissens verhindern, und dessen Weiterentwicklung von Hackern und anderen Enthusiasten abstellen. Es sei denn, ein noch nie gesehenes Polizeiregime wird im Westen errichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 02.11.2013, 13:17
121.

Zitat von dth1978
... juckt mich das auch nicht, wenn es der "Terrorabwehr" dienen soll. Mal ehrlich, wer hat denn damit nicht gerechnet, dass bei Apple, Microsoft, google, facebook etc. die Möglichkeit besteht, dass Uncle Sam da mithören kann?!?
Wer hätte denn ahnen können, daß US-Behörden nach US-Recht auf US-Server zugreifen und Informationen von US-Unternehmen abfragen können? Und daß sie das nach einem extrem peinlichen Totalversagen ihrer Geheimdienste, das tausende Menschenleben und zwei Kriege gekostet hat, auch tun: das hätte doch keiner ahnen können! ;-)

Zitat von dth1978
Schlimmer finde ich die Wirtschaftspionage.
Bislang ist der einzige "Beleg" für eine solche Wirtschaftsspionage eine Behauptung eines Windkraftanlagenherstellers, ihm sei jemand mit einer Patentanmeldung zuvorgekommen. Da es so etwas aber auch ohne jede Überwachung und Wirtschaftsspionage bereits häufiger gegeben hat, ist dieser angebliche Beweis ziemlich schwach.

Zitat von dth1978
Die Chinesen sind da vermutlich schon weiter, da die ganze Technik bei denen doch hergestellt wird....
Hergestellt wird die ganze Technik zwar in China, aber entworfen und entwickelt wird sie ganz woanders. Das kann China nicht und wird es auch in absehbarer Zeit nicht können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfredkaese 02.11.2013, 13:25
122. so geht Meinungsmache per Umfrage

natürlich fühlen sich nicht viele "bedroht². Drohung setzt im normalen Sprachgebrauch eine relativ unmittelbare Gefahr für relevante Rechtsgüter voraus. Da braucht man schon einige Fantasie, um das als Drohung zu empfinden, und das wissen diese Umfragefuzzis auch ganz genau. Wäre gefragt worden, ob die Leute jetzt eher darauf achten, was sie schreiben, hätte das Ergebnis schon ganz anders ausgesehen. Interessanter wäre etwa gewesen, zu erfahren, wieviele Unternehmen jetzt ihre interne Kommunikationsstruktur entclouden, und was das kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanook 02.11.2013, 13:26
123. Jaja ... wer nichts zu verbergen hat ...

der muss nichts befürchten! Vieleicht hier im der Vasallenrepublick nicht. Wenn die NSA weiß welche Bücher ich kaufe, welche Reisen ich gemacht habe, welche Medikamente ich kaufe dann mag ich das nicht unbedingt. Verknüpft mit meinen Freunde, Geschäftskollegen etc. da kann das schön recht unangenehm werden.
Es gibt da ein schönes Land in Südostasien. Ein US-Amerikaner, der in diesem schönen Land geboren wurde hat ein Buch über dieses schöne Land aus seiner MUtersprache ins Englische übersetzt. Das Buch ist in den USA legal. Nicht in dem schönen Land.
Dann kam dieser Bürger auf die Idee seine Verwandten zu besuchen. Tja und die USA wird er die nächsten zwei Jahre nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhs62 02.11.2013, 13:26
124. Und Sie dürfen wirklich wählen?

Zitat von 99erFiesta
Auch auf die Gefahr hin, hier moralisch verprügelt zu werden. Ich oute mich mal, dass ich zu den 75% gehöre. Für mich gibt es größere und realere Problem, als irgendwelche Server in 7.500 KM Entfernung und noch weiter die über meine EMails kurz drüber wischen. Lesen tut die eh keiner, dafür sind sie zu unwichtig. Beispiele? Die beinahe einstürzende Rheinbrücke direkt um die Ecke, der allgemeine Verkehrsinfarkt, unzureichender, überfüllter Nahverkehr, Jobsuche, andauernde Blockade wichtiger Infrastrukturmaßnahmen von irgendwelchen Neunmalschlauen und zu wenig Polizei hier im Kreis. Aber ich weiß schon, dass is alles nich so wichtig. Hauptsache man regt sich wochenlang wieder mal über die USA auf. Auch wenns im Alltag genug echte Probleme gibt.
Bitte nehmen Sie das jetzt nicht zu persönlich aber genau diese Einstellung ist doch,über Jahre hinweg, in die Köpfe der Menschen implementiert worden. Der immer gleiche Wortlaut, ich habe doch nichts zu verbergen, ist einfach nur dumm, anders kann ich das leider nicht ausdrücken!
Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre und diese rundum Überwachung verletzt einfach alles, was man sich in der angeblich freien Welt diesbezüglich erkämpft hat. Ich erinnere mal an die Stasi in der DDR, hatte da auch niemand etwas zu verbergen? Hier wird ein Totalitäres System einfach hingenommen. Warum eigentlich? Sie möchten doch auch nicht jedem dahergelaufenen ihre Kontoauszüge zeigen müssen oder? Schon mal fremdgegangen? Im Internet nach einer Krankheit gesucht oder evtl. nach demWort Sex oder porn? Schon mal wegen eines komischen Juckens beim Arzt gewesen oder Medikamente gegen Depression verschrieben bekommen. Der eine oder andere landet auch mal mit Geschäftspartnern nach oder vor einem guten Geschäftsabschluss in einem besonderen Etablissement und bezahlt mit seiner Kreditkarte das eine oder andere Mineralwasser.
Möglicherweise haben sie auch eine tolle Geschäftsidee, läuft allerdings anders als sie dachten, weil ein guter Freund einfach mal mitgehört hat und dann ein wenig schneller war als sie.
Ich ertrage diese Ignoranz und das damit einher gehende Phlegma einfach nicht mehr. Ist jedoch vermutlich alles schon zu spät, wenn ich mir die Zahlen ansehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 02.11.2013, 13:34
125. Firmeninterne Spähereien schädlicher

Das ist doch ein wenig so wie intern in einer Firma z.B. ein Informatikangestellter genau ablesen kann zu welcher Zeit, welche Dauer und welche Website ein Mitarbeiter vom Firmen-PC oder Laptop abgerufen hat. Ein IT-Angestellter hat mir einmal Ranglisten gezeigt wer innerhalb der Firma die meiste Zeit mit Pornoseiten abruft (es handelte sich sogar um seinen Vorgesetzten) und es kann ziemlich Vieles auch intern überprüft werden ohne NSA dafür einzusetzen. Wie sind diese Firmeninternen Überwachungsmethoden geregelt? Dann kommt "Corporate Compliance" und feuert solch einen Mitarbeiter wenn er nicht beliebt ist, aber bei weitaus grösseren Betrügereien und auf hohem Niveau ist Corporate Compliance ein Begriff nur für Andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlox 02.11.2013, 13:40
126. Mobilisierung

Was hier abgeht, ist doch irgendwie typisch deutsch: Ein kleiner Teil empört sich, ohne jedoch etwas ändern zu können; der große Rest schläft weiter und möchte auch nicht gestört werden.
Die deutsche Führung hofft derweil, die Amis demnächst zu einem "No Spy"- Abkommen zu bewegen. Lächerlich. Als wenn die sich auf Dauer oder überhaupt daran halten würden.
Die Lösung kann nur so aussehen:
1. Aufbau einer wirksamen eigenen Spionage u. Spionageabwehr, die den Angreifern Paroli bieten kann. Wir können uns jetzt und in der Zukunft nicht mehr auf "Verbündete" verlassen. Nebeneffekt: Wir würden vielleicht auch erstmalig respektiert werden.
2. Offensive Schulung der eigenen Bevölkerung. Ziel: Bewußtmachung der Selbstverantwortung im Umgang mit dem Internet u. dem Einsatz elektronischer Medien. Aufbau von Kompetenzen, um Gefahren zu erkennen und sich selbst ausreichend dagegen schützen zu können. Das Internet darf für niemanden hierzulande mehr "Neuland" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 02.11.2013, 13:46
127. Ja

Zitat von 99erFiesta
Auch auf die Gefahr hin, hier moralisch verprügelt zu werden. Ich oute mich mal, dass ich zu den 75% gehöre. Für mich gibt es größere und realere Problem, als irgendwelche Server in 7.500 KM Entfernung und noch weiter die über meine EMails kurz drüber wischen. Lesen tut die eh keiner, dafür sind sie zu unwichtig. Beispiele? Die beinahe einstürzende Rheinbrücke direkt um die Ecke, der allgemeine Verkehrsinfarkt, unzureichender, überfüllter Nahverkehr, Jobsuche, andauernde Blockade wichtiger Infrastrukturmaßnahmen von irgendwelchen Neunmalschlauen und zu wenig Polizei hier im Kreis. Aber ich weiß schon, dass is alles nich so wichtig. Hauptsache man regt sich wochenlang wieder mal über die USA auf. Auch wenns im Alltag genug echte Probleme gibt.
Solche Infos sind gewollt um eben von den hiesigen Problemen abzulenken.
Wenn der Staat wiedermal tausende von Milliarden Euros von Steuergeldern in wahnwitzigen Projekte verschleudert hat,wird in den Medien wieder das Problem Soziale Netz auftauchen. Zu viele Einwanderer, zu viele Harz4 Empfänger die nicht arbeiten wollen. Zu hohe harz4 Bezüge, usw.. Es wird mit dem Zeigefinger verstärkt auf angeblich Schuldige gezeigt um von den selbst gemachten disaströsen Fehler und rigorose Ausnutzung der Steuerzahlenden bloß abzulenken.
Ich meine aber doch das die Enthüllung der NSA Affäre trotz der vielen schon vorhandenen Probleme sehr sehr wichtig ist. Es geht um meine Individualität, um meine Privatsphäre, es geht um Datenschutz um meine Rechte. Diese Rechte werden schon zu stark beschnitten.
Für Sie mögen diese nicht so wichtig scheinen wie die beinahe einstürzende Rheinbrücke, ich denke da wesentlich anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollum 02.11.2013, 13:47
128. Für alle Zeiten?

Zitat von rehabilitant
Es geht darum, dass diese Daten gespeichert werden, und zwar unwiderruflich und für alle Zeiten. Der Bürger wird gläsern, indem alle Daten personenbezogen zusammengeführt werden können und wer in Zukunft Zugriff auf diese Daten bekommt, kann heute noch niemand sagen.
Tatsächlich? In irgendeiner Online Zeitung wurde über den englischen Geheimdienst 'GCHQ' berichtet, dass dieser massenhaft Daten abschöpft und für maximal ein Jahr speichert. Wissen Sie da neueres? Ein Link zu einer umfassenden Darstellung , wer wie lange was speichert, wäre in dieser Hinsicht mal nützlich. Damit man weiß von was wir reden. Vermutungen in den Raum stellen , ist nicht allzu hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maruh 02.11.2013, 13:49
129.

Zitat von jonath2010
Wenn ich meiner Schwester eine Mail schreibe, dass wir uns mal wieder treffen sollten – am besten am nächsten Samstag um 10.00 Uhr im Café „Am Rathaus“ - dann kann das lesen wer will. Auch die NSA oder der Bundesnachrichtendienst oder ein sonstiger Geheimdienst dieser Erde, wenn der gerade Lust dazu verspürt. Etwas weniger Hysterie in der Angelegenheit täte allen Beteiligten gut.
Regensburg-Kutscher wurde überwacht | Regensburg Digital

Na hoffentlich vergisst nicht zufällig zur gleichen Zeit jemand seinen Rucksack am Cafè "Am Rathaus". Oder reaitätsnaher: Dort trifft sich ebenfalls dort gerade ein Drogenhändler mit seinem Lieferanten.

Nochmals zum Mitschreiben, Naivlinge:

Niemand interessiert sich für Ihre Emails, SOLANGE sich kein echter Bösewicht in irgendeiner Weise in der Nähe aufhält. Danach wirds eklig.

Niemand interessiert sich für Ihre Emails, SOLANGE Sie in ihrem kleinen Leben auch nichts großartiges werden wollt. Zur Info: Trittin stolperte über etwas, das vor zig Jahren eine lächerliche Unterschrift seinerseits war. Sind Sie alle sich sooooo sicher, das sie HEUTE wissen, niemals auch nur einmal eine falsche Unterschrift, ein falsches Wort oder eine falsche Tat begangen zu haben, die Ihnen in 10,15 Jahren die Karriere, den Ruf oder gar die Freiheit kosten könnten?
Falls ja: Leben sie ein verdammt langweiliges und ausgeplantes Leben und eventuell sollten Sie sich auf fehlende Menschlichkeit testen lassen.

Niemand interessiert sich für Ihre Emails, SOLANGE keiner ihrer Lebensgefährten, Bekannten oder Konkurrenten selbst Teil dieser Überwachungsmaschinerie sind. Die Welt ist voller Stalker, aber Sie
können sich beim besten Willen keinen Schindluder mit Ihren Daten vorstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 25