Forum: Politik
Spähaffäre: NSA-Ausschuss will Internet-Mogule befragen
REUTERS

Facebook-Boss Mark Zuckerberg, Google-Manager Eric Schmidt und Twitter-CEO Dick Costolo: Der NSA-Ausschuss will die Chefs der Internetgiganten befragen - und riskiert eine Blamage.

Seite 1 von 4
ohne_benutzername 21.05.2014, 15:35
1. Aussagen wertlos

Hier wären die Aussagen wertlos, den ich bezweifle das einer von denen, wirklich riskieren will, nie wieder zurück in die USA reisen zu können.
Per Gesetz sind die ALLE gezwungen zu schweigen und sogar darüber hinaus auch noch verpflichtet zu lügen und zu vertuschen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 21.05.2014, 15:42
2. optional

"Auch andere Firmenchefs waren angeblich überrascht vom Zugriff des Geheimdienstes. Ein Google-Mitarbeiter kommentierte Enthüllungen mit einem "Fuck You". "... nur dass wiederum später veröffentlicht wurde, dass - zumindest im Falle Googles - eben gerade nicht überraschend war. Wer soll denen noch trauen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 21.05.2014, 15:42
3. Der NSA Ausschuss ist jetzt schon lächerlich genug!

Zitat von sysop
Facebook-Boss Mark Zuckerberg, Google-Manager Eric Schmidt und Twitter-CEO Dick Costolo: Der NSA-Ausschuss will die Chefs der Internetgiganten befragen - und riskiert eine Blamage.
Die Befragung bekannter Internet-Mogule wird daran nichts ändern. Die geheimdienstliche Handhabung des Internets wird man kaum verhindern und Regeln schwerlich durchsetzen können. Da ist eine solche "Befragung" eher Kaspertheater.
Man wird kaum die Quellen der NSA Macht trockenlegen. Mit dem eigenen Amateur-Illustriertenwissen wird es zudem schwer, wirklich relevante Fragen zu ersinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 21.05.2014, 15:58
4. Die Herren können

gar nicht aussagen, selbst wenn sie es wüssten. Denn das verstößt dann gegen entsprechende Geheimhaltungsvorschriften und würde sie zu Verrätern machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 21.05.2014, 16:09
5. Da wollen sich wohl...

Da wollen sich wohl einige "Wichtigtuer" mit aller Gewalt blamieren - wieder mal :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 21.05.2014, 16:12
6. Da sich einige dieser Leute der Mittäterschaft strafbar machten, wir keiner kommen

Klar das keine direkt strafbar handelnden Personen, wie der Ex-NSA-Chef kommen werden. Die haben ja mit angeordnet das deutsche Briefgeheimnis, sowie Fernmeldegesetze und den deutschen Datenschutz zu ignorieren. Das sich die CDU und CSU sehr schwer tut zu akzeptieren das hier massenweise Straftaten geschehen sind und weiter begangen werden, zeigt das Messen mit zweierlei Maß. Wäre das Russland wären die Reaktionen härter. So sitz man es aus und unterbricht noch nichtmal den restlichen freiwilligen "Austausch" der Daten hin zu den USA wie TTIP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus_ex_machina 21.05.2014, 16:13
7.

Besonders lächerlich:

Zitat von NSA-Ausschuss will Internet-Mogule befragen
die einen müssen zwar erscheinen, sagen dann aber aus 'Gründen der Geheimhaltung und der Sicherheit' eh nichts aus, die anderen müssen gar nicht erst anreisen. Kann man diesen Blödsinn bitte einstampfen bevor da richtig Geld verplempert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werano 21.05.2014, 16:14
8. das wird ein vertuschungs- und verschleppungsausschuss

da ist keiner mehr an aufklärung interessiert, die wissen alle schon, dass wir im glashaus sitzen. der bnd, der bundestag, der bundesrat, die polizei, die telekom, alle spitzeln, alle scheren sich nen dreck um unsere grundgesetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 21.05.2014, 16:17
9. Der NSA-Ausschuss

sollte die Koffer packen und in den Urlaub fahren. Möglichst weit weg von der Realität. Inhaltlich befinden sich die Herrschaften ja schon dort. Dass man seitens der Amerikaner auf bestehende Verträge pocht, kann den Ausschussmitgliedern doch nun nicht mehr fremd sein. Ergo - erst mal die Verträge neu verhandeln - dann über Spionage reden. Soo schwer kann das doch nicht sein...Tss, tss, tss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4