Forum: Politik
Spähskandal: NSA-Ausschuss mutiert zur Snowden-Show
AFP

Der NSA-Ausschuss hat nur scheinbar eine Einigung erzielt, der Streit um eine Anhörung Edward Snowdens geht weiter. Jetzt soll der Anwalt des Whistleblowers entscheiden. Das Gezerre kratzt an der Glaubwürdigkeit der Aufklärer.

Seite 2 von 5
schorsch_kluni 08.05.2014, 18:46
10.

Snowden währe doch verrückt, wenn der Russland verlässt. Da warten viele andere die noch mit ihm "reden" wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 08.05.2014, 18:51
11. Sehr treffend

Besten Dank für dieses Licht im Dunkeln und im Nebel der Politischen Blendung. .

Mir ist sowieso nicht klar was dieser Ausschuß aufdecken soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonsito 08.05.2014, 18:54
12. Hr. Snowden kann wohl als einziger Sachinhalte liefern

Neben Hrn. Snowden gibt es doch keine Informationsquellen. Alle Personen, die man hier in Deutschland fragen könnte, wissen doch von nichts, halten die Debatte für beendet und finden generell die Sache nicht so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 08.05.2014, 18:55
13.

Zitat von sysop
Der NSA-Ausschuss hat nur scheinbar eine Einigung erzielt, der Streit um eine Anhörung Edward Snowdens geht weiter. Jetzt soll der Anwalt des Whistleblowers entscheiden. Das Gezerre kratzt an der Glaubwürdigkeit der Aufklärer.
Wenn wir unsere Souveränität und das Asylgrundrecht nicht nur als leere Worthülsen betrachten, die zwar im Grundgesetz stehen, aber mit unserem tatsächlichen handeln nicht das Geringste zu tun haben, müssen wir Snowden nach Deutschland einladen und ihm natürlich auch Asyl anbieten.

Wenn nicht, sollten wir beides aus dem Grundgesetz streichen, dann brauchen wir uns nicht auch mehr um irgendwelche Armutsflüchtlinge kümmern die Asyl rufen (weil die werden dann gleich ins Meer geworfen) und Merkels kann von Obama ungestört weiter belauscht werden (ob am handy oder sonstwo). Im Zweifel erklären wir die entsprechenden Affären (per Order de Mufti) halt für beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-720796197 08.05.2014, 18:58
14. ...

"Je länger sich die Opposition an der Causa Snowden festbeißt, desto mehr steht in Frage, ob der Aufwand noch im Verhältnis zum Nutzen steht."

Bitte machen Sie sich doch nicht lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornisse.04 08.05.2014, 19:03
15. Ihr Interesse in Ehren,

Zitat von alvicmex
Auch hatte ich irgendwo gelesen (kann ich aber nicht belegen), dass Herr Snowden noch ein ganz grosse Ueberraschung bereit haelt, fuer den Fall das ihm etwas zustoesst. Wuerde mich brennend interessieren was das waere?
aber soll ihm nun baldestmöglich was zustoßen, damit Ihre Neugier befriedigt wird?
Mich interessiert viel mehr, was man sich generell von diesem Affentheater verspricht?
"Aufklärung..." Und dann? Dann schimpfen wir die Amis ganz böse aus und was noch?
Da lachen die drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 08.05.2014, 19:09
16. ...

Zitat von Greed
Mal alle Verschwörungstheorien und generell eine Wertung des Themas ausgeklammert: Was bringt es Herrn Snowden nicht nur in Deutschland, sondern überhaupt zu vernehmen? Die Beweise etc. liegen der Presse doch vor oder, falls es noch mehr als Rückversicherung gibt, werden nur gezielt an die Öffentlichkeit weitergegeben. Wo soll also hier der Erkenntnisgewinn liegen? Das er alles noch mündlich wiederholt was seit Monaten im Umlauf ist?
Sie haben vollkommen Recht.
Mal abgesehen davon, dass Snowden selber sowohl technisch, als auch von eigentlicher Projektarbeit der NSA keinerlei Ahnung hatte (er war nach Aussage der Medien nur ein kleiner Systemadministrator), wurde bereits alles in Interviews von ihm gesagt.
Ich frage mich, was dieser Ausschuss fragen will, was er darauf antworten soll, und vor allen Dingen, was dem Ausschuss diese Antworten bringen sollen.

Davon ab wundere ich mich, warum diese zigtausende Dokumente, falls es sie denn gibt, von den Medien zurückgehalten werden. Wieviele wurden bis jetzt (und das auch nur teilweise mit einzelnen Auszügen aus, nun ja, recht komischen Powerpoint-Präsentationen) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht? Fünf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 08.05.2014, 19:16
17. Kenntnisstände

Zitat von alvicmex
Sehr geehrter Herr/ Frau j.vantast: Sie sagen: " Dabei gibt es ja nicht all zu viel aufzuklären. Das Meiste ist schon lange bewiesen und wird von den USA nicht einmal mehr dementiert." Woher wollen Sie das wissen? Ich hatte gelesen, das Herr Snoden nach Salamitaktik Stueck fuer Stueck weiter veroeffentlichen will, damit das Thema immer medial paesent ist. Auch hatte ich irgendwo gelesen (kann ich aber nicht belegen), dass Herr Snowden noch ein ganz grosse Ueberraschung bereit haelt, fuer den Fall das ihm etwas zustoesst. Wuerde mich brennend interessieren was das waere?
Da haben wir wohl unterschiedliche Kenntnisstände. Nach meinen Informationen hat Snowden als er in Russland um Asyl bat die Verpflichtung Putin gegenüber abgeben müssen, dass er nichts weiter veröffentlicht, was den USA schafen könnte.
Daher hat er, zumindest nach meinen Informationen, alle Unterlagen der Presse überlassen. Alle Veröffentlichungen stammen daher nicht von Snowden sondern von der Presse, der Snowden seine Unterlagen überlassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk_41 08.05.2014, 19:21
18. Ich fass' es nicht!

Ich mag mein Land, auch dann, wenn nicht alles rund läuft. Und deswegen bin ich auch dagegen, dass man dieses Land in einem letztlich absehbar abortiven Unterfangen der Lächerlichkeit preisgibt.
Dass wir das NSA-Gebaren zu verurteilen haben, steht außer Frage. Ebenso unzweifelhaft ist aber auch, dass selbst die detaillierteste Aufklärung der Affäre die Amerikaner nicht dazu bringen wird, für uns den reumütigen Sünder zu spielen.
Wenn wir uns mit einem Vaterlandsverräter - und nichts anderes ist Snowden für die USA - gemein machen, dann werden wir zu Recht mit extremen diplomatischen Verwerfungen zu rechnen haben.

Ich hätte Verständnis für unsere hektische Betriebsamkeit in der Angelegenheit, wenn wir den Skandal selbst aufgedeckt hätten. Aber dazu waren wir ja offensichtlich zu dämlich.
Wenn wir nachweisen könnten, dass unsere eigenen Geheimdienste schon immer um die NSA-Abhörpraktiken gewusst haben und die aus welchen Gründen auch immer gedeckt haben, dann sollten wir denen den Kopf abreißen.
Ein brauchbares Verhältnis zu den USA ist für uns allemale vorteilhafter als ein sich ewig hinziehender Streit, der am Geschehenen ohnehin nichts ändern wird.
Es wird nolens volens Zeit, dass wir die Toten ruhen und Snowden in Russland verrotten lassen. Die Franzosen nennen das raison d'état - gelegentlich eine nützliche Einrichtung.
Haben wir möglicherweise auch ein paar Softwarezauberer, die uns in Zukunft vor der Ausspähung beschützen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
construct 08.05.2014, 19:29
19. Snowden Show

...ja man könnte es darauf reduzieren, aber sind die Inhalte zur Aufklärung nicht wichtiger? Allerdings stellt sich die Frage was man den gewonnen Inhalten anfangen will. Der Status Quo ist wichtig, aber welche Konsequenz erfolgt daraus? Welche Umsetzung muss daraus erfolgen? Außer BlaBlaBla kümmet da nüscht, auch nicht vom Kontrollausschuss.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5