Forum: Politik
Spahns und Merkels Zukunft: Ja bitte, was wollen Sie?
imago/ photothek

Jens Spahn traut sich vieles zu. Aber traut er sich auch, schon im Dezember für den CDU-Vorsitz zu kandidieren - sogar gegen Angela Merkel? Alles scheint möglich.

Seite 1 von 9
wut62 05.10.2018, 16:36
1. Schlimmer geht immer

Für mich ist Jens Spahn und Angela Merkel, und damit die CDU, unwählbar geworden.
Herr Spahn blockiert eine gerechte Lösung bei der Altersvorsorge aus Direktversicherungen. Es geht ihm wohl offensichtlich nicht um Gerechtigkeit, sondern um Klientel Politik.
Über 6 Millionen Betroffene, können doch nicht mehr die CDU wählen?
Auch wenn Bürger davon noch nicht betroffen sind, sollte man sich überlegen, ob Herr Spahn für Gerechtigkeit steht und ob man nicht morgen von solchen ungerechten Entscheidungen betroffen sein wird?

Beitrag melden
hackee1 05.10.2018, 16:40
2. Vor einigen Tagen...

...gab es einen Kommentar der war überschrieben mit dem Titel: "Was qualifiziert eigentlich den SPD-Hoffnungsträger?" gemeint ist Kevin Kühnert der Vorsitzdende der JUSOs.
Hier ist nun die Frage mehr als berechtigt: Was qualifiziert eigentlich Herrn Spahn?
Ja was denn eigentlich?
Ein Lautsprecher, im besten Fall ein Blender der aktivismus vorgaukelt, Parolen in die Welt hinaushaut und wenn das Echo zu laut wird, schnell zurückrudert.
Gott im Himmel. Beware uns.

Beitrag melden
Freidenker10 05.10.2018, 16:40
3.

Merkel hat Spahn erfolgreich ruhig gestellt sogar ohne ihm " ihr vollstes Vertrauen " auszusprechen. Spahn wird solange er im Kabinettskorsett steckt auch die Füße still halten und das war Merkels Hoffnung. Allerdings glaube ich auch nicht das Spahn für alle Konservativen wählbar wäre, da fehlt schon noch etwas Charisma und Erfahrung.... Aber sollte Spahn Merkel noch vor Ende der Legislatur stürzen stelle ich ihm einen Schrein auf und wähle das erste mal im Leben CDU! ;-)

Beitrag melden
haarer.15 05.10.2018, 16:43
4. Schon wieder der ...

... Herr Spahn. Soll der jetzt zum Shooting-Star aufgebaut werden ? Dann Gute Nacht liebe CDU. Von welchen Projekten ist da eigentlich die Rede ? Ganz konkret ? Spahn soll in seinem Gesundheits-Ressort erst mal richtig was leisten und nicht nur herumtönen. Das was bislang in seinem Bereich passiert ist, ist doch pille-palle. Brächte dieser Möchtegern mal eine richtige Gesundheitsreform auf den Weg, so hätte er meine Achtung. Aber mit solch kleiner Schräubchendreherei wie bisher wird das nichts. Da ist kein Blumentopf zu gewinnen.

Beitrag melden
Hörbört 05.10.2018, 16:46
5. Ich kann es kaum erwarten

Spahn wird das Profil der CDU schärfen, und zwar so, dass die Linke in diesem Land wieder näher zusammenrückt und sich ihrerseits profilieren kann. Denn was der Mann, der eigentlich der FDP zuzurechnen ist, an politischen Vorstellungen mitbringt, wirkt wie ein Konjunkturprogramm für die beinahe abgewirtschafteten Vertreter einer solidarischen Gesellschaft. Plakativ gesagt: Er wird die Menschen so sehr das Fürchten lehren, dass sie sich wieder auf diejenigen Parteien besinnen, die sich für die Menschen und nicht für das Kapital einsetzen.

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 05.10.2018, 16:46
6. Ja, bitte

Oh, bitte ja. Mit Spahn offenbart diese Partei ihr ganzes Wesen in lupenreiner Transparenz. Transatlantisch wurde schon mal das Okay eingeholt.

Beitrag melden
biesi61 05.10.2018, 16:48
7. Bitte, bitte, sucht Euch einen geeigneteren!

Jens Spahn fehlt für eine Nachfolge Merkels nahezu alles. Er ist für sein Alter unfassbar konservativ. So extrem konservativ wie sonst frühestens Mitfünfziger. Hat keinerlei soziales Empfinden. Keinerlei Charisma. Einfach nichts, was ihn zu einer Kanzlerschaft befähigen könnte.

Beitrag melden
skeptikerjörg 05.10.2018, 16:50
8. Natürlich nicht

Natürlich wird Spahn nicht gegen Merkel antreten. Würde er unterliegen, wäre das erstmal das vorläufige Ende seiner politischen Karriere. Die CDU mag keine Verlierer. Und er ist jung genug, das natürliche Ende der Vorsitzenden Angela Merkel abzuwarten. Also nach 2021. Denn dass Merkel dann nochmal als Kanzlerkandidatin nominiert würde, halte ich für ausgeschlossen. Wahrscheinlicher ist, dass sie 2020 einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin als Bundeskanzlerin aufs Schild heben wird und von deren Ergebnis für die CDU dann die Perspektiven eines möglichen Parteivorsitzenden Spahn abhängen. Politik, vor allem Personalpolitik innerhalb von Parteien sind taktische Spiele, wer zur falschen Zeit den falschen Zug macht, ist raus.

Beitrag melden
Stimmviech 05.10.2018, 16:56
9. Spahn - Ende

Wenn sich diese Partei endgültig ins Aus schießen will, kann sie das machen. Spahn charismatisch? Nee, nur dreist und eitel.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!