Forum: Politik
Spanien in der Krise: Hunderttausende protestieren gegen harten Sparkurs
DPA

Das spanische Parlament hat Sparmaßnahmen in Höhe von 65 Milliarden Euro beschlossen - und damit den Zorn der Massen provoziert. Hunderttausende Spanier protestierten gegen die geplanten Einschnitte. Die Gewerkschaften drohen mit einem Generalstreik.

Seite 8 von 20
tubolix 20.07.2012, 09:07
70. oh jee

Zitat von Xnder
Die haben Sommer, wir Regen und als dank für unseren scheiß Sommer geben wir denen auch noch Geld.
wieviel schönes wetter kann man in DE für 100mrd € kaufen ?

die leute, die jetzt hier auf die strasse gehen werden von den 100mrd nichts zu sehen kriegen.
... und dass im H4-land auf hohem niveau gejammert wird bekommt der arbeitslose hierzulande sowieso nicht mit. wenn dem seine 600€ (von denen u.a. auch miete, strom, wasser &,&,& bezahlt werden sollen) gekürzt werden kann er sich auch gleich eingraben. als protest geht er eben auf die strasse und wählt demnächst die kommunisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuffilo 20.07.2012, 09:07
71. Wann gehen wir auf die Strasse?

Bankenrettung in Spanien? Gehts noch! Es ist unglaublich was sich diese Politiker erlauben. Merkel hat ja keine Kinder.
Diese Bankster machen jetzt Zwangsversteigerungen der Häuser und werden von Frau Merkel noch subventioniert.
Die SPD stimmt dafür weil sie eine grosse Koalition anstrebt, aber das Schlimme daran ist vor allem, dass uns dann "das Merkel" erhalten bleibt.
Armes Deutschland, welch Schwachsinn!

Um diesem Wahnsinn auszuweichen, kann ich nur auswandern oder protestieren. Ich sehe keine wählbare Partei mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas J. 20.07.2012, 09:11
72. So ist es verzerrt ...

Zitat von at.engel
Man sollte vielleicht immer wieder daran erinnern, dasss Spanien - im Gegensatz zu Griechenland - kein staatliches Schuldenproblem hatte, sondern ein rein privates. Nur dass man halt, wie andernorts auch, die Verluste der Banken sozialisiert hat.
... dargestellt. Einen Großteil der spanischen Anleihen sind im Besitz der einheimischen Banken. Würden diese nun nicht unterstützt, so würden sie insolvent und dadurch die Anleihen fällig. Dies hätte dann aber noch unangenehmere Folgen für die Bevölkerung.

Sie haben nun die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anon11 20.07.2012, 09:15
73. .

Zitat von 2fel
Wer für die Demokratie ist, muss dem spanischen Volk und somit auch dem deutschen Volk helfen. Denn wer soll denn sonst unsere Produkte kaufen? Jedoch braucht Spanien sinnvolle Hilfe: Statt der spanischen Regierung weitere Milliarden zu überweisen, nur damit sie das Geld in ein marodes Banken- und Staatsfinanzierungs-System steckt, muss man Schluss machen mit dem maroden System. Wir brauchen entweder Staatsfinanzierung durch Eurobonds oder die Abkopplung der Staatsfinanzierung vom Finanzmarkt indem der Staat sich direkt über die EZB finanziert. Schon wäre der Spuk mit den horrenden Zinsen für Staatsanleihen vorbei. Und nicht vergessen, die Finanzindustrie zu regulieren, die uns ursächlich das ganze Desaster beschert hat!
Wir brauchen keine Handelspartner denen wir erst unser Gled liefern müssen um damit unsere Produkte zu kaufen. "Wir" brauchen auch kiene Eurobons um Pleiteländer zu subventionieren. Was wir brauchen sind nationale Währungen, die abgewertet werden können und mehr Nationalstaat. Spanier,Griechen und andere Pleitenationen sind nicht das Problem des deutschen Steuerzahlers und sollen sich gefälligst selbst helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwede2 20.07.2012, 09:16
74. Gestern demontrierten die Spanier, wir sind auch bald dran!

Zitat von sysop
Da
Spanien muss sparen. Die sind beileibe nicht die Einzigen. Wir sparen auch seit Jahren, angeblich. Trotzdem wird jede Menge Kohle verpulvert. Kein staatliches Projekt bleibt im veranschlagten Kostenrahmen. (Airport Berlin-Brandenburg/ Elb-Philharmonie/ Stuttgart 21 ...)
Die Mehrwertsteuer ist um 3 Punkte erhöht worden und eine weitere Erhöhung wird in den kommenden 2 Jahren realisiert werden. Trotz Wirtschaftsaufschwung haben wir nicht einen Cent unserer Schulden getilgt. Dafür haben wir astronomische Verpflichtungen unserer europäischen Nachbarn übernommen, obwohl uns (den Deutschen) zugesichert wurde, dass es keine Haftung für Schulden Dritter geben würde. Alles gelogen.

Jetzt kommt es nicht mehr drauf an, weil der Staatsbankrott Deutschlands kommen wird. Auf jeden Fall in dieser Dekade! Roman Herzog hatte kürzlich klargestellt, dass das Grundgesetz den Staatsbankrott nicht verbieten würde. Da hat er sicher recht. Wie recht, wird uns die Zukunft sehr bald zeigen. Dann werden sich auch die Bürger dieses Landes in die Reihen der Demonstranten einordnen. Helfen wird es allerdings weder den Griechen, noch den Spaniern, noch uns. Wo nur Schulden sind, gibt's eben nichts mehr zu verteilen. Ultimo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 20.07.2012, 09:18
75. Macht einfach nur wütend

Zitat von sysop
Da
Von Deutschland wird Solidarität verlangt, aber was ich heute in der Süddeutschen Zeitung gelesen habe, zeigt, wie unsolidarisch Spanien selbst ist. Unsere Politiker blicken einfach nicht mehr, wie sehr das Deutsche Volk von dreisten Pleitestaaten ausgeplündert wird, die selbst in keinster Weise sparen wollen oder die Verantwortlichen für das Desaster zur Rechenschaft ziehen wollen.

"Allein: Spaniens Regierung hat gerade erst den Steuerbetrug amnestiert. Niemand wird dafür zur Rechenschaft gezogen, dass die Banken des Landes derart große Milliarden-Löcher aufweisen, die nur noch mit fremdem Geld gestopft werden können."

"Rajoy predigt achselzuckend, spricht von "Alternativlosigkeit" und wälzt die Verantwortung für unangenehme Maßnahmen auf die europäischen Partner ab. Als ob die ihn gezwungen hätten, die Mehrwertsteuer auf alles zu erhöhen, nicht aber für Stierkämpfe und Fußballveranstaltungen, das einzige noch funktionierende Opium des spanischen Volkes."

Das macht einfach nur fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liebergast 20.07.2012, 09:19
76. Sparkurs

Geht dem spanischen Volk nicht um die Banken-Milliarden sondern um die Sparmaßmaßnahmen.
Es wird damit ungewohnter weise so getroffen wie seit 30 Jahren in Deutschland der kleine Mann.
Von den Geld sehen sie es ohnehin nichts.
Aber die Sparmaßnahmen werden weitergegeben.
Wie bei uns schon immer.
Das treibt halt das spanische Volk auf die Straße.
So eine Demonstration ist bei uns sicherlich verboten.
Muss ja alles geregelt und angemeldet werden.
Ich denke aber mal, jeder Vergleich von Ländern untereinander würde hinken.
Daher mal so nehmen wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 20.07.2012, 09:21
77.

Die Jugend weiß um die Probleme des Arbeitsmarktes und fürchtet um die eigene Zukunft. Die Alten und Mächtigen aber nehmen diese Gruppe nicht ernst - und so getäuscht haben sich die westlichen Nationen schon einmal. Nämlich vor nicht allzulanger Zeit, als keiner die Ungleichheiten und Perspektivenlosigkeit der Jugend in nordafrikanischen Staaten erkennen wollte. Das kann hier ähnlich sein!

Aber wir brauchen keine Generalstreiks. Wir brauchen flexible aber identische Gesetze in allen Euro-Ländern. Auch müssen die Arbeitsmarkbedingungen angepasst werden: Die Deutschen werden die Zahlungen nur dann akzeptieren, wenn endlich alle mit 63 in Rente gehen oder wenn endlich alle ein Ausbildungssystem einführen. Zudem müssen die Steuergesetze Euro-weit identisch sein und die "Subventionskriege" der einzelnen Regionen (wo nur die einzelnen Regionen gegeneinander aufgehetzt werden) ein Ende haben. Die Konzerne nutzen ihre globale Ausrichtung genau dafür die Regionen zu erpressen und Steuergelder zu bekommen. Das muss enden - nur so kann der Kapitalismus auch fair und gerecht laufen. Gegen den aktuellen Kapitalismus muss man etwas haben, denn er basiert auf Machtstellung und Wettbewerbsverzerrungen durch Politiker, die nahtlos in die großen Konzerne wechseln deren Steigbügelhalter sie zuvor waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 20.07.2012, 09:24
78. So ist das eben

Wieder 65 Mrd.€ für die Bankenrettung (nur für Spanien)obwohl das ja keine Bankenrettung sein soll. Direkt bekommt die Bank das Geld nicht. Indirekt schon! So oder so, die Bank bekommt das Geld wenn auch auf umwegen. Ich fasse mal kurz zusammen: Bank verzockt Geld von Anlegern. Bank trifft keine Schuld. Schuld ist der Anlager. Steuergeld wird in die Hand genommen und Bank wird gerettet. Was lernt die Bank daraus? NICHTS! Warum auch? Bin ich in Schieflage bekomme ich Steuergelder! Super. Aber für Harz IV gibts 5€ mehr. Jo ganz klar wo die Prioritäten liegen. Das Geld ist weg. Ich bin gespannt wer uns rettet wenn der ganze Quatsch auffliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 20.07.2012, 09:24
79. Über den Tellerrand schauen

Zitat von masc672
Sie wissen schon, das nach den Bankstern andere Bänker kommen, oder? Und das nach Politiker andere Politiker kommen. Denn ohne werden Sie es leider nicht hinbekommen. Und da hier ja alle Experten sind, und wissen wie es besser geht, könnten ja die Spon-Foristen mal Politik machen. Ich stell mir das nicht so einfach vor, wie einige hier. Obwohl ich auch lieber die Banken über die Wupper gehen lassen würde.
Seien Sie kreativ, wer sagt dass nach den Bänkstern andere Bänker kommen? Und wieso sollten diese die gleichen Fehler und Betrügereien begehen, wenn das Banken System refomiert wird, Zinsgeschäfte verboten, Liborgeschäfte etc. eingestellt werden müssen?
Politiker in dieser Form wie Sie heute existieren brauchen wir nicht Sie sind eine Geißel der Bürger und arbeiten kontraproduktiv nämlich gegen das Volk. Wir brauchen ein Umdenken eine neue Form des Bestimmens über das Leben was wir auf diesem Planeten führen wollen. Dazu brauchen wir keine Machthierarchien die nur Leid über ganze Völker bringen. Wir brauchen einen großen Konsenz aller Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20