Forum: Politik
Spanien hat gewählt: Konservative verlieren Mehrheit im Parlament
REUTERS

Die Konservativen haben sich bei der Parlamentswahl in Spanien nach ersten Prognosen als stärkste Kraft behauptet. Die Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy musste aber beträchtliche Stimmenverluste hinnehmen.

Seite 1 von 6
jayjo77 20.12.2015, 20:37
1. Viva España!

Die 'Linke' wird jetzt die Regierung stellen! Ein guter Tag für Spanien und die EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reisjue 20.12.2015, 20:37
2. im Klartext heißt das!

Die bisher mit absoluter Mehrheit regierende, korrupte Partei unter Rajoy, ist zur Splitterpartei mutiert!
Ist halt nicht im Sinne der EU!
Fazit: Nochmal wählen!
Bis es passt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 20.12.2015, 20:43
3. Dann wird es eine spanische Koalition geben,

die nach den letzten Erfahrungen im politischen Umgang der spanischen Parteien miteinander keine
positive Ergebnisse zeitigen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 20.12.2015, 20:46
4. Spanien

Kaum anzunehmen,das Spanien demnächst als Paradies in Europa gehandelt wird!Ach ja,und ein Land wie Spanien soll natürlich auch eine Quote bei Flüchtlingen einhalten...Die Arbeitslosenstatistik kümmert nicht..Jugenarbeitslosigkeit sowieso !Werden wir eigentlich mal erleben,dass es allen EUMitgliedern bezogen auf ihre Gesellschaft ,gut gehen wird?Das ist nicht zu erwarten...!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.polz 20.12.2015, 20:47
5. Das hat was...

eine strukturkorrupte, konservative Partei, die in Hörigkeit unseren Wirtschaftsliberalen verbunden sind und gerechterweise rd. 40 % ihrer Wählerstimmen verloren haben, als Wahlsieger zu bezeichnen! Wie auch immer, im Norden Europas wählen sie herz- und verstandeslose Rechte und im Süden, eher links... Da sind mir die Südländer aber unendlich viel sympathischer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 20.12.2015, 20:50
6. Eigenartig

" ....Zahlreiche Analysten hatten im Vorfeld für eine große Koalition nach deutschem Vorbild zwischen Rajoys Volkspartei und den Sozialisten plädiert ..." Seit wann sind es Analysten, die plädieren. Die EU Elite wünscht eine spanische GroKo ...nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patras 20.12.2015, 20:53
7.

Zitat von reisjue
Die bisher mit absoluter Mehrheit regierende, korrupte Partei unter Rajoy, ist zur Splitterpartei mutiert! Ist halt nicht im Sinne der EU! Fazit: Nochmal wählen! Bis es passt!
Noch mal wählen wird man dann, wenn aus dem Wahlergebnis keine Regierung zu bilden ist, was wohl wahrscheinlich ist. Aber weniger, weil das der EU nicht passt, eher weil die Wähler keine korrupte Partei mehr in die absolute Mehrheit geschickt hat. On das der Eu passt oder auch nicht. Welche Politik die EU dann mit einer immer zusande kommenden Regierung macht, das steht auf einem anderen Blatt, siehe Griechenland. Aber Spanien hat da mehr Macht und so einfach kann man da nicht hantieren wie im Südosten Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 20.12.2015, 20:55
8. Das ändert gar nichts

Es wird kommen wie in Deutschland : wenns um die Macht und Mitregieren im Lande geht werden sich die Konservativen und die sogenannten " Sozialisten " zusammenschließen um dann gemeinsam das Volk auszuplündern.....bei uns klappts ja auch bestens....wir sind fast in allem Vorreiter.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melange 20.12.2015, 20:56
9. Wrong Number - falsche Adresse

Offenbar können soziale Spannungen in den Industrienationen (wie die extreme Arbeitslosigkeit in den Mittelmeerländern) nicht durch Wahlen beseitigt werden, wo die privilegierte Oberschicht derart verästelt ist (mit den jeweils begünstigten Bauern-, Beamten- und Unternehmerständen) dass sie numerisch an der Wahlurne nicht zu überwinden ist. Diese Privilegiengenießer können sich nur durch Steuerschlupflöcher (z.B. Stiftungen, etc.), sowie großzügige Förderungen und durch eine immense Staatsverschuldung (Beamtenapparat) - zu das verarmte Volk gegen politische Parteien - anstatt gegen die genannten Günstlinge - auftritt, da diese die Steigbügelhalter für die etablierten Parteien sind und diese am Futtertrog halten. Um die sozialen Defizite zu beseitigen wären Proteste gegen die privilegierten Stände viel sinnvoller als gegen die Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6