Forum: Politik
Spanien: Richter entlassen Schriftsteller Akhanli aus Haft
DPA

Der deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli kommt frei. Das entschieden Richter in Madrid. Allerdings muss Akhanli, gegen den ein türkischer Haftbefehl vorliegt, weiter in Spanien bleiben.

Seite 3 von 22
hinterhaus 20.08.2017, 13:00
20. Oppositioneller Sein...

... ist ein nachvollziehbarer Grund, jemanden gezielt festzunehmen? Ist das wirklich so oder liegen noch weitere Vorwürfe vor? Mir scheint das alles etwas fadenscheinig. Ich beobachte in der deutschen Presse einseitiges Erdogan-Bashing. Bitte nicht falsch verstehen: ich bin wirklich kein Fan von dem Mann - im Gegenteil. Aber ich kann nicht nachvollziehen, dass spanische Behörden dürre Anschuldigungen wie oben genannt tatsächlich als Grundlage für eine Verhaftung akzeptieren. Mit der Begründung könnten sie die Hälfte ihrer Touristen einsperren, sollten deren Heumatländer so aus dem Ruder laufen, wie die Türkei das seit einiger Zeit vormacht. Oder haben deutsche Medien (wir werden ja bloß von ca. 5 Medienhäusern informiert) aus anderen Gründen ein Interesse daran, den Sultan vom Bosporus so teuflisch wie möglich darzustellen? Und wem nützt das wozu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.08.2017, 13:02
21. Vermutlich ist der .....

....Auslieferungsantrag juristisch einwandfrei und mit Beweisen schlüssig unterlegt. Die Blöße wird sich die Türkei nicht geben und will sicher nicht, dass in Spanien die Sache einfach vom Tisch gewischt werden kann. Wenn also Akhanli von einem Rechtsstaat und nicht von politischer Justiz in Spanien ausgeht, muss er nach Deutschland fliehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 20.08.2017, 13:02
22. Was tun?

Bis vor wenigen Tagen glaubte ich, es genüge, nicht in der Türkei den Urlaub zu verbringen, um einer Verhaftung durch die Türkei mit hundertprozentiger Sicherheit zu vermeiden. Inzwischen musste ich lernen, dass Deutsche (Dogan Akhanli besitzt nur die deutsche Staatsbürgerschaft) selbst im schönen Spanien dem langen Arm dieses Koranschulabsolventen ausgeliefert sind. Und wenn ich in Deutschland bleibe, werde ich möglicherweise von Ditib und MIT bespitzelt und denunziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzarot 20.08.2017, 13:02
23.

Die EU sollte ein Rundschreiben an alle Mitgliedsstaaten herausgeben, bei Auslieferungsbegehren der Türkei erst mal die Anklage prüfen zu lassen. Gott sei Dank hat Gabriel hier sehr schnell reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geraldwinkeler 20.08.2017, 13:04
24.

Aus der Entwicklung in der Türkei müssen alle demokratischen Länder Konsequenzen ziehen.
Die Türkei darf im Rahmen der EU und anderer internationaler Strukturen nicht mehr wie ein Rechtsstaat behandelt werden, der Sie nicht ist. Wenn irgendein anderer Autokrat mit vergleichbarer Begründung von Spanien die Festsetzung eines deutschen Staatsbürgers verlangt hätte, wäre es wohl kaum zu einer Verhaftung gekommen. Hier hat sich mal wieder der fromme Selbstbetrug gerächt, in der Türkei ein befreundetes Land zu sehen, dass es Dank Erdogan so nicht mehr gibt. Das ist sicherlich eine traurige Tatsache, aber dadurch, dass man sich Illusionen über diesen Umstand macht, wird alles nur noch schlimmer. Die deutsche Bundesregierung sollte auch offen aussprechen, dass angesichts des in der Türkei herrschenden Staatsterrors Auslieferungen angeblicher Putschisten und anderer Verdächtiger durch Deutschland derzeit nicht in Frage kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.08.2017, 13:05
25.

Zitat von cdrenk
Das sich die Spanier überhaupt haben zum Büttel des drittklassigen Diktators Erdowahn machen lassen ist traurig genug. Das Deutsche Staatsbürger jetzt schon auf Weisung von Drittweltdiktatoren im Ausland festgenommen werden, ist skandalös genug.
Nein, ist es nicht. Auch ein Unrechtsstaat kann über Interpol einen legitimen Haftbefehl stellen. Die Spanier haben getan wozu sie verpflichtet waren - festgenommen und geprüft. Klar, wenn die Anschuldigungen sich als falsch/zu dünn erweisen werden (was sie höchstwahrscheinlich tun werden), dann ist das für den Betroffenen ärgerlich. Aber das ist immer so im Strafvollzug.
Und so etwas entscheidet auch weder Interpol, noch die spanische Polizei.

Welche Schlagzeile würden Sie denn lieber lesen:
"Türkei stellt unberechtigten Haftbefehl aus, wird nach kurzer Prüfung abgeschmettert"
oder
"Aus Türkei geflohener Mörder taucht unter weil Niemand mehr der Türkei auch nur ein Wort glaubt"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 20.08.2017, 13:07
26. Internationales Recht

Wenn türkische Behörden internationale Rechtsmittel missbrauchen, muss es doch Mittel und Wege geben, diese Art von Freiheitsberaubung zu verhindern.
Erst festsetzen lassen und dann 40 Tage Zeit zu haben diesen Vorgang zu begründen, ist in meinen Augen pure Menschenverachtung.
Entweder gibt es einen von vorne herein begründeten Vorwurf oder diese Rechtsmittel sind als unzulässig anzusehen - andererseits wäre das in meinen Augen staatlich sanktionierter Terror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 20.08.2017, 13:07
27. Vertrauen

Es ist schon zu sehen, dass man doch Vertrauen in die Rechtssysteme vieler EU-Staaten haben kann.

Es lag bei Interpol eine sogenannte Red Notice vor. Damit kann ein Land dazu auffordern, eine gesuchte Person ausfindig zu machen und vorläufig festzunehmen.
Es war kein internationaler Haftbefehl! Die Länder entscheiden selbst, wie sie mit so einer Red Notice umgehen.
Und Spanien hat schnell und gut entschieden. Auch, wenn die Festnahme ungerecht erscheint: Die spanische Justiz hat schnell und eindeutig gegen Erdogan entschieden. Das wird auch Einfluss auf weitere Such/Haftbefehle aus der Türkei haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkd 20.08.2017, 13:09
28. Erdogan

Mein Beitrag hat nur bedingt mit der Verhaftung von Dogan Akhanli zu tun, aber ich will jetzt endlich mal meine Gedanken loswerden zu Erdogan.
Punkt 1: Hätte Gülen mit dem Putschchen zu tun, wäre dies sicher erfolgreicher abgelaufen - mit der großen Anzahl seiner inzwischen verhafteten Anhänger in der Türkei. Es ist doch durchsichtig, was da abläuft. Erdogan und seine Anhänger inszenieren hier eine Alleinherrschaft.
Punkt 2: Die Versuche von Erdogan, seine Anhänger in Deutschland zu mobilisieren, können in ihrer Impertinenz eigentlich nur so beschieden werden, dass seine Anhänger aus Deutschland ausgewiesen werden. Sie sollen dahin gehen, wo sich ihre Heimat befindet.
Punkt 3: Erdogan soll seine im Ausland befindlichen Anhänger wieder zurückholen und die Opposition ausweisen (Nicht ganz ernst gemeint!)
Ansonsten sollen doch Erdogan, Trump und Kim Jong Un ihre Spiele auf den Mars verlegen, der doch für Kriege geeignet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 20.08.2017, 13:09
29. Na ja

Zitat von frenchie3
So lange Spanien ein Rechtsstaat istt kann auch kaum was passieren. Oder meint jemand daß Erdo tatsächlich eine fundierte Anklage nachsenden kann?
Spanien hat Gesetze und Richter entscheiden. Aber glauben Sie im Ernst, dass von Erdogan keine Anklage kommt? Zum Beispiel eine getürkte?;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22