Forum: Politik
Spanien-Wahl: Eine Nacht in Rot
Pablo Blazquez Dominguez/ Getty Images

Sozialdemokraten können doch noch siegen: Spaniens Premierminister Pedro Sánchez macht seine Partei zur stärksten Kraft. Aber jetzt muss er eine Mehrheit suchen - und dafür mit regionalen Nationalisten verhandeln.

Seite 1 von 6
mykelgermany 29.04.2019, 07:01
1. Danke, Spanien!

Man sieht am Ergebnis dieser Wahl dreierlei: Der Bodensatz rechtsextremer Wähler ist europaweit immer noch recht gering, im Schnitt so 10-20 Prozent. Wenn konservative Parteien deren Stimmungsmache oder gar deren Programmatik übernehmen, wählen entsprechende Bevölkerungsteile eben doch eher das Original.
Und Sozialdemokraten, die sich dezidiert links, weltoffen, humanistisch und sozial positionieren, können auch siegen. Aufpassen, Frau Nahles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 29.04.2019, 07:11
2. Ans Eingemachte!

Dann bleibt zu hoffen, dass sich die PSOE an die Probleme, die Spanien seit Jahrzehnten vor sich herschiebt, die u.a. durch den enormen wirtschaftlichen Aufschwung seit dem Ende der Diktatur kaschiert und nie angegangen wurden, endlich aufgearbeitet werden. Dazu gehören die Ursachen, der Verlauf, die Beteiligungen und die Folgen der Franco-Ära, aber auch die Korruption, die Selbstherrlichkeit Madrids, genauso wie die jämmerlichen Vorwürfe der Regionen im Norden dem Süden gegenüber. Bestrebungen einzelner Regionen zur Abspaltung sind dabei große Hemmnisse, und werden auch diesen Regionen schaden. Denn, abgesehen vom Zentralismus Madrids, sind die eigenen Probleme dieser Regionen auch nicht so viel anders als im Rest von Spanien. Auch bei den sich selbst immer so lobenden Katalanen. Zumal es auch verwerflich und dumm zugleich ist, allein aus einer geografisch momentan günstigeren Lage daraus zu schließen, dass man fleißiger und besser sei. Wie erbärmlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 29.04.2019, 07:50
3. nach der Aufstellung....

...gibt es eine recht große Auswahl für eine Koalition. Man muss sich eben etwas bemühen....die Zeiten der absoluten Mehrheiten sind eben Vergangenheit....und das liegt vor allem an der indifferente Politik der Regierenden....was ist an Koalitionsverhandlungen (außer in Deutschland) so schwierig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragen&Neugier 29.04.2019, 08:01
4.

Zitat von mykelgermany
Man sieht am Ergebnis dieser Wahl dreierlei: Der Bodensatz rechtsextremer Wähler ist europaweit immer noch recht gering, im Schnitt so 10-20 Prozent. Wenn konservative Parteien deren Stimmungsmache oder gar deren Programmatik übernehmen, wählen entsprechende Bevölkerungsteile eben doch eher das Original. Und Sozialdemokraten, die sich dezidiert links, weltoffen, humanistisch und sozial positionieren, können auch siegen. Aufpassen, Frau Nahles!
Bei aller Euphorie: 70% haben bei sehr hoher Wahlbeteiligung die Sozialdemokraten nicht gewählt. Es ist die dritte Wahl innert vier Jahren. Das Resultat mag eine Erleichterung sein - aber allzu grosse Euphorie sollte man dennoch nicht hegen.

10% Rechtsextremisten im spanischen Parlament - aus dem Stand! Das ist nichts, was ich persönlich sonderlichen Jubel wert finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 29.04.2019, 08:01
5. Viva Espana

Bravo, Gratulation. Endlich ein anderes Signal als Populismus und Nationalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viaspericolata 29.04.2019, 08:15
6.

"Und Sozialdemokraten, die sich dezidiert links, weltoffen, humanistisch und sozial positionieren, können auch siegen. Aufpassen, Frau Nahles!"

Die Sozialisten haben sich ganz rasch von der anfangs von Ihnen praktizierten Willkommenskultur abgewandt und praktizieren nun eine Migrationspolitik, die hier die Linken reihenweise in die Ohnmacht treiben würde (Beispiel Melilla).

Ich bin mir sicher: Würden die dt. linken Parteien endlich mal Abstand von ihrer bisherigen Migrationspolitik nehmen und linke Einstellungen von Pro-Migrationspolitik abkoppeln, würden auch sie einen Höhenflug erleben.

Also Aufpassen, Frau Nahles! Schauen Sie sich mal die spanischen Sozialisten etwas näher an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 29.04.2019, 08:18
7. Ja, er wird mit den Basken und Katalanen reden müssen.

Sowieso müssen die Regionalkonflikte gelöst werden. Ich schreibe ja schon immer, dass Spanien eine bundesstaatliche Lösung für die regionalen Besonderheiten benötigt. Da ist doch viel zu viel francistischer Zentralstaat, was letztlich ja zu den Abspaltungsbemühungen der Katalanen geführt hat. Catalan ist so was das linke spanische Bayern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 29.04.2019, 08:27
8. Pirouetten

Hat Sanchez nicht auch eine Koalition mit den rechts"liberalen" Ciudadanos für möglich erklärt? Vielleicht gibt es auch eine große Koalition mit der PP? Nach den Erfahrungen in Deutschland und der SPD sollte man diese Möglichkeit nicht ausschließen - denn die "Sozial"demokraten sind bekannt für ihre Pirouetten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 29.04.2019, 08:30
9. Rechnen Sie noch 15% Podemos dazu

Zitat von Fragen&Neugier
Bei aller Euphorie: 70% haben bei sehr hoher Wahlbeteiligung die Sozialdemokraten nicht gewählt. Es ist die dritte Wahl innert vier Jahren. Das Resultat mag eine Erleichterung sein - aber allzu grosse Euphorie sollte man dennoch nicht hegen. 10% Rechtsextremisten im spanischen Parlament - aus dem Stand! Das ist nichts, was ich persönlich sonderlichen Jubel wert finde.
und so haben Sie fast einen 45%. Es fehlt nur noch ein 6% der gerne von Basken, Kanaren und Kantabren abgegeben wird, mit denen sich gerne und öfters einigt. Mit den Katalanen wird es ein Bisschen schwieriger sein wegen deren unbegrenzten Ansprüchen, die man nicht nachkommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6