Forum: Politik
Spaniens Regierungschef: Pedro der Hübsche gibt nie auf
Jon Nazca/ REUTERS

Die Karriere von Pedro Sánchez schien schon beendet zu sein. Aber nach einem furiosen Comeback ist er Spaniens Premierminister. Bei der Wahl am Sonntag kann er siegen. Aber ob es reicht, um im Amt zu bleiben?

Seite 1 von 5
flytogether 27.04.2019, 12:18
1. Das ist mal wieder eine Überschrift

mit dem sich qualifizierter Journalismus in Reinkultur zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shandi65 27.04.2019, 12:20
2.

Seit dem Sánchez Franco exhumieren möchte, hat er ihm einen Zulauf beschert wie seit Jahren nicht. Da wo er liegt, 40 km von Madrid entfernt, war er so gut wie vergessen, abgesehen von ein paar ewig gestrigen. Und nichts interessiert die Spanier weniger als Franco.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amparo 27.04.2019, 12:37
3. 'Pedro der Hübsche' als Titel?

Mit diesem Titel ,lieber Herr Hecking, haben Sie sich unter das Bildzeitungs-Niveau begeben. Warum nicht: 'Pedro der Staatsmann', 'Pedro der Widerstandsfähige', 'Pedro der Kämpfer gegen die Korruption in Spanien', 'Pedro der Intelligente'..... --- Glücklicherweise ist der Inhalt des Artikels besser als der Titel. Hoffen wir mal, dass der unangebrachte Titel nur ein Ausrutscher war. - Ach übrigens: Sie bezeichnen die C's -Partei immer noch immer als liberal-rechts. Verfolgen sie wirklich das Programm und den Wahlkampf in Spanien? Was ist an dieser Partei liberal? Diese Partei ist so 'liberal', dass sie in Andalusien mit der ultrarechten Partei VOX kooperiert. - Hoffen wir für Spanien und Europa, dass Ihr 'Pedro der Hübsche' ein ultrarechtes Spanien verhindert. Saludos desde España

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 27.04.2019, 12:48
4. Leider...

...war VOX, die AfD in Spanien, bei der Fernsehdebatte nicht vertreten. Deren faschistische Forderungen wurden also nicht diskutiert, aber sie würden in der Regierungserklärung von Casado (PP) bzw. Rivera (Ciudadanos) eine Rolle spielen, weil eine rechte Regierung zwingend auf die Stimmen von VOX angewiesen wäre, und die gäbe es natürlich nicht umsonst. Rivera, der bei der letzten Wahl politisch beeindruckt hatte, kommt heute ziemlich armselig rüber. Er winkte ständig, fast penetrant, mit einem Foto vom Treffen Sanchez mit Torra, dem katalanischen Regierungschef, mit einer fetten Saparatistenflagge zwischen ihnen. Das soll beweisen, was er auch gebetsmühlenartig im Wahlkampf vorträgt, dass die Regierung des Ministerpräsidenten Sanchez Torra´s Handlanger in Madrid sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amparo 27.04.2019, 12:49
5. Franco interessiert die Spanier nicht?

Zitat von shandi65
Seit dem Sánchez Franco exhumieren möchte, hat er ihm einen Zulauf beschert wie seit Jahren nicht. Da wo er liegt, 40 km von Madrid entfernt, war er so gut wie vergessen, abgesehen von ein paar ewig gestrigen. Und nichts interessiert die Spanier weniger als Franco.
Mich interessiert er schon! Woher nehmen Sie ihre verallgemeinernde Aussage über das Interesse an Franco? Ja, sie haben recht. Die Ultrarechten kommen aus ihren Löchern ans Tageslicht. Vox ist keine neue Erscheinung, auch wenn die Partei erst seit kurzem existiert. Es ist der rechte Rand der PP- Partei. Saludos desde España

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 27.04.2019, 12:50
6. Pedro der Hübsche?

So eine Formulierung liegt ziemlich weit ab von seriösem Journalismus. Danke für zukünftige Vermeidung solcher Entgleisungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 27.04.2019, 12:50
7.

Zitat von flytogether
Das ist mal wieder eine Überschrift mit dem sich qualifizierter Journalismus in Reinkultur zeigt.
Traurig. Für die, denen es nicht gleich aufgefallen ist:

Überschrift: »Pedro der Hübsche gibt nie auf«
Im Text: »Sein Abgeordnetenmandat warf er nach der Demütigung hin.«
Also: er gab auf (und überlegte es sich dann anders).

Das mit dem albernen Spitznamen in der Überschrift: geschenkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 27.04.2019, 12:52
8.

Zitat von shandi65
Seit dem Sánchez Franco exhumieren möchte, hat er ihm einen Zulauf beschert wie seit Jahren nicht.
Jaaaa, ja, an Faschismus sind immer die Antifaschisten schuld. /s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 27.04.2019, 12:57
9.

Sanchez hat noch immer keine Wahl gewonnen. Er kam durch ein Misstrauensvotum an die Macht, das zeitgleich zum Regierungswechsel in Italien durchgesetzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5