Forum: Politik
Spannungen nach Putschversuch: EU-Abgeordnete wollen weiter mit Türkei über Beitritt
DPA

"Diplomatischer Unsinn", "verantwortungslos": Führende deutsche EU-Parlamentarier sprechen sich gegen einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus. Eine Mehrheit der Wähler sieht das offenbar anders.

Seite 1 von 49
denker111 07.08.2016, 09:19
1.

Ich verstehe nicht, was es im Moment zu verhandeln gäbe. Wenn wesentliche Forderungen nicht erfüllt sind (auf beiden Seiten), dann muss man doch nicht Zeit und Geld verschwenden indem man weitere, vermutlich ebenfalls nicht erfüllbare Forderungen aufstellt.

Beitrag melden
furorteutonikus 07.08.2016, 09:20
2. Keinen EU-Beitritt

und auch keine Partnerschaft. Der AT-Minister hat vollkommen Recht. Leider hat Juncker mal wieder nichts besseres zu tun, als sich entgegengesetzt zu äußern. E. Brock, überfälliger EU-Rentner, fällt ihm unisono ins Wort. Man fragt sich was noch passieren muss damit auch dem Resthaufen der EU-Politiker klar wird dass wir jetzt wirklich ernsthafte Konsequenzen gegenüber der TR ziehen müssen?!

Beitrag melden
meier12 07.08.2016, 09:21
3. Keine Appeasement-Politik!

Richtig ist, dass die Türkei ein Nachbar bleibt und dass man bedeuten sollte, dass die türkische pseudodemokratische Ein-Mann-Regierung immer die Chance hat, die im Geiste ausgestreckte Hand zu ergreifen. Falsch ist, Beitrittsverhandlungen mit dieser Regierung zu führen. Diese Regierung wird eine solche Appeasement-Politik als Unterstützung ihrer Stellung nutzen. Es wäre ein schlimmes Signal der Schwäche der EU.

Beitrag melden
Überfünfzig 07.08.2016, 09:25
4. Und wieder wird....

...von dieser GroKo am mehrheitlichen Bürgerwillen vorbei eine Politik mit Despoten gemacht und ganz vorne dabei die SPD, die Steini schon mal zum Sultan geschickt hat, damit es dort seinen Kotau machen kann. Ich könnte den ganzen Tag mich erbrechen bei diesen miesen Personal in der deutschen Politik

Beitrag melden
SanchosPanza 07.08.2016, 09:26
5. Zweierlei Maß

Ich hätte mir diese großzügigen Aussagen von Rebecca Harms und Elmar Brok bezüglich des EU-Umgangs mit Russland gewünscht aber nicht gegenüber dem Islamisten Erdogan.

Ganz offensichtlich messen CDU und die Grünen mal wieder mit zweierlei Maß aber gut, die sehen auch die Saudis als Partner des Westens.

Beitrag melden
gesell7890 07.08.2016, 09:28
6. ein

gewöhnungsbedürftiger gedanke, daß ein land, das direkt in den Faschismus marschiert, Mitglied der EU werden soll. raus aus der NATO und wirtschaftsboykott wären schlauer.

Beitrag melden
sormitz01 07.08.2016, 09:30
7. Österreich ist zu beneiden

Unser Nachbarland ist um seinen neuen Bundeskanzler und um seinen Aussenminister zu beneiden.
Jetzt sieht man deutlich, wie groß der Abstand zwischen unseren deutschen Politikern und ihren Wählern ist. Es wird Zeit, dass wir wieder wählen können.

Beitrag melden
klyton68 07.08.2016, 09:30
8. Geboren aus der Angst

Weil Europa, allen vorweg mit Meilen Abstand Deutschland, nicht in der Lage ist seine Grenzen zu schützen. Und evt hässliche Bilder fürchtet. Ist ein Irrwitz. Jahrzehntelang wird T hingehalten. Jetzt entpuppt sich dort einer als Diktator und poltert und droht und schwuppdiwupp geht's doch. Oder ist das Weisung aus den USA? Wegen der NATO?

Beitrag melden
Günter Stalinski 07.08.2016, 09:31
9. Allen Gegnern und Befürwortern:

Bei dem augenblicklichen Tempo bzw. den Fortschritten wird's in diesem Jahrhundert allemal nichts mehr.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beitrittsverhandlungen_der_Türkei_mit_der_Europäis chen_Union

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!