Forum: Politik
Sparkurs in Spanien: Demonstranten marschieren nach Madrid
AP

Die Proteste gegen den Sparkurs in Spanien reißen nicht ab. Auch am Samstag gingen wieder Tausende auf die Straße. Demonstranten aus allen Teilen des Landes sind in einem Sternmarsch nach Madrid gekommen - manche von ihnen haben mehrere hundert Kilometer zu Fuß zurückgelegt.

Seite 2 von 7
anderton 22.07.2012, 09:46
10. ...

Zitat von curiosus_
„Die Zinsen auf zehnjährige spanische Staatsanleihen stiegen unterdessen über die gefährliche Marke von sieben Prozent. Ein solcher Wert gilt über einen längeren Zeitraum als nicht tragbar.“ Warum? Vor 1997 (wenigstens seit 1980, Quelle: ) zahlte Spanien immer mehr als 7% für 10-jährige Staatsanleihen. 1980 bis 1985 um die 16%, 1985 bis 1993 um die 12%. Da ist noch viel Luft nach oben.
Unproblematisch, wenn man die eigene Währung besitzt und auf- bzw. abwerten kann. Die Zinsen von damals sind deshalb so hoch, weil die Investoren die Inflationsrate mit berechnet (in Rechnung gestellt) haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 22.07.2012, 09:49
11. Ich verstehe nicht,

Zitat von sysop
Die Proteste gegen den Sparkurs in Spanien reißen nicht ab. Auch am Samstag gingen wieder Tausende auf die Straße. Demonstranten aus allen Teilen des Landes sind in einem Sternmarsch nach Madrid gekommen - manche von ihnen haben mehrere hundert Kilometer zu Fuß zurückgelegt.
warum sich plötzlich alle so empören.
Das Prinzip Gewinne in private Hände zu leiten und Verluste der Allgemeinheit aufzubürden, ist das Grundverständnis der kap. Gesellschaftsordnung.
Das die Allgemeinheit diese einseitigen Finanzströme, die in immer weniger Hände gelangen, irgendwann nicht mehr tragen kann, war doch klar.
Auf der einen Seite immer mehr Geld und auf der anderen Seite immer mehr Menschen, denen es an selbigen mangelt, kann nur begrenzte Zeit funktionieren.
Und das Schlimme ist, daß die Allgemeinheit auch noch die Kriege der Reichen zu finanzieren hat, die daraus dann weiteren unendlichen Profit ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liebergast 22.07.2012, 09:57
12. ungeliebter Sparkurs

Nicht so wie der deutsche Bürger den Sparkurs seit 30 Jahren (seit Kohl/Schröder/Merkel) aushält, gehen die Bürger in anderen Ländern auf die Strasse.
Obwohl Politiker wie immer mit guten Beispiel vorangehen und sich den Luxus wie in den Siebzigern immer noch und mehr leisten.
Gespart wird nur beim kleinen Mann und jetzt soll er auch noch verkauft werden.
Für mich eine neue Form der Sklaverei.
Esw ist für mich immer wieder faszinierend wie sich das Volk in anderen Ländern wehrt.
Schrecklich für mich zu lesen wenn die Frau sagt, "Eine Regierung die uns hasst".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 22.07.2012, 09:58
13. Die Bürger Europa`s

Zitat von sysop
Die Proteste gegen den Sparkurs in Spanien reißen nicht ab. Auch am Samstag gingen wieder Tausende auf die Straße. Demonstranten aus allen Teilen des Landes sind in einem Sternmarsch nach Madrid gekommen - manche von ihnen haben mehrere hundert Kilometer zu Fuß zurückgelegt.
bergreifen immer mehr wem hier eigendlich geholfen wird, nähmlich nur den Banken.Genommen wird es dem kleinen Mann und den Sozialen Systemen für die Jahrzente gekämpft wurde.Nur dem kleinen Mann alles zu nehmen und auch noch die Sozialen Syteme zu unterluafen würgen den Binnemarkt auf Null herunter.Kein Binnemarkt keine Geschäfte auf Nationaler ebene.Es ist wie gehabt,zugunsten einiger weniger wird das große Ganze kaputtgemacht.Die Lunte zur Revulution
ist schon gelegt, jetzt muss sich nur noch einer finden der sie Anzündet.Aber wie sagt man ,,jeden Morgen steht ein Dummer auf"!Als man diesen Spruch kreierte dachte man da an Politiker?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-kendel 22.07.2012, 09:58
14. Was war selbst noch 2006 gewesen?

Zitat von bauagent
Was wir hier sehen ist erst der Anfang des Leids, das über Europa kommen wird. Die Privatisierung der Staaten ist im vollen Gange und das Tandem Schäuble / Merkel die Einpeitscher der Hochfinanz-Vasallen in der EU, die immer noch an den " Endsieg " glauben und ihre finanzkommunistische zentralistische Einheitsträumerei nicht aufgeben wollen. Sie kämpfen bis zur letzten Patrone und reissen die Völker in´s Unglück. Es steht zu befürchten, dass wir sogar noch diese Mißgeburt ESM über uns ergehen lassen müssen, bis die Völker diese Menschenverachter zum Teufel jagen. Alleine das spanische Bankensystem braucht um die 600 Mrd. €, wenn es zumindest kurzfristig stabilisiert werden soll. Woher ? Der ESM hat nur noch 300 Mrd. und es stehen bereits Schlangen von anderen Ländern vor der Tür, die ebenfalls zugreifen müssen / wollen. Wie sagte es Schäuble vor kurzem im SPON Interview: "Ein spannender Versuch". Geht es noch menschenverachtender?

Mal nicht schlecht zu wissen, was die Foreninhalte bis 2006 in Europa gewesen waren.
Es glaubt doch jemand heute nicht mit Ernst, dass die Schuldenentwicklung in europäischen Ländern (auch Deutschland) nicht schon damals hoch brisant.

Gruss an alle, die erst seit wenigen Tagen wach geworden.


r.k.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habnichviel 22.07.2012, 09:59
15. Sieht nicht gut aus......

oder habe ich das nicht verstanden mit "nur noch der Hälfte des Grundgehaltes". Was ist das Grundgehalt? Eventuell Existenzminimum. Ich bitte darum, das mal besser zu recherchieren. Oder sind das Geheimnisse, die andere Europäer nichts angehen. Jetzt ist endlich mal Transparenz angesagt. Das kann man wohl von einem Journalisten verlangen, selbst wenn er nicht perfekt spanisch spricht. Oder ist nicht genug Geld für Spesen vorhanden, um in Spanien zu recherchieren oder macht man in Spanien nur Urlaub anstatt zu recherchieren. Und Wegfall von Weihnachtsgeld der Beamten dürfte auch nur eine Minderheit betreffen. Bin aber überzeugt, daß die Banken ihren Mitarbeitern noch Weihnachtsgeld zahlen und damit ist der Protest berechtigt. Aus dieser Krise herauszukommen wird eine Herkulesaufgabe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelbruch 22.07.2012, 10:00
16. Arbeitlose zahlen auch Mehrwertsteuer

Das Sparpaket von Ministerpräsident Mariano Rajoy sieht bis 2015 Kürzungen um 65 Milliarden Euro vor. Im Verwaltungssektor sollen 3,5 Milliarden Euro eingespart werden. Den Beschäftigten im Öffentlichen Dienst wird das Weihnachtsgeld gestrichen, die Mehrwertsteuer soll steigen und das Arbeitslosengeld sinken. Für neu arbeitslos Gewordene gibt es dann nach sechs Monaten nur noch die Hälfte des Grundgehalts. "Das ist der Todesstoß: Sie kürzen bei denen, die keine Arbeit haben und erhöhen die Mehrwertsteuer für die, die arbeiten", sagt Rafel Ledo. Er war von der nördlichen Region Asturien aus 500 Kilometer zu Fuß nach Madrid unterwegs.

es zahlen nicht nur die Mehrwertsteuererhöhung die arbeiten, die Arbeitslosen müssen ebenfalls die Mehrwertsteuererhöhung zahlen, obwohl denen das Arbeitslosengeld gekürzt wird. Werden sozusagen doppelt bestraft......
Ola espanola, wünsche euch viel Erfolg!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannes46 22.07.2012, 10:03
17.

Zitat von Curiosus
„Die Zinsen auf zehnjährige spanische Staatsanleihen stiegen unterdessen über die gefährliche Marke von sieben Prozent. Ein solcher Wert gilt über einen längeren Zeitraum als nicht tragbar.“ Warum? Vor 1997 (wenigstens seit 1980, Quelle: ) zahlte Spanien immer mehr als 7% für 10-jährige Staatsanleihen. 1980 bis 1985 um die 16%, 1985 bis 1993 um die 12%. Da ist noch viel Luft nach oben.
Mein Gott, ist das denn so schwer zu verstehen? 1980 hatten die Spanier keinen EURO sondern eine eigene Währung.

Die Peseta wurde damals nahezu jährlich gegenüber den starken Währungen abgewertet, das geht mit dem EURO nun nicht mehr, der ist viel zu stark für die spanische Wirtschaft und wird, weil nicht abgewertet werden kann das Land in den Orkus reißen.

Soviel kann der Staat gar nicht kürzen, dass er die Anleihezinsen auf Dauer bezahlen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 22.07.2012, 10:03
18.

Zitat von Curiosus
Vor 1997 (wenigstens seit 1980, Quelle: ) zahlte Spanien immer mehr als 7% für 10-jährige Staatsanleihen. 1980 bis 1985 um die 16%, 1985 bis 1993 um die 12%. Da ist noch viel Luft nach oben.
konnte die aber mit eigener Währung leichter weginflationieren. Wie die anderen Staaten Südeuropas hat man nur die Vorteile des Euro gesehen, nicht die Nachteile und will auch heute nicht den Preis für den Euro zahlen. Der Preis, den das Volk zahlen wird, ist eine Agendapolitik nach deutschem Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luc2000 22.07.2012, 10:07
19. Schwerer Spagat zwischen Sparen u. Aufschwung

Die Bevölkerung trägt Teilschuld an der staatl. Verschuldung, Arbeitslosigkeit usw. Bevölkerung wählte Politiker/Regierung und Weg in die Zukunft. Notwendige Strukturreformen u.a. wurden Jahrzehnte verdrängt. Umfassende notwendige Reformen kompensiert nachholen zu müssen kostet enorme Kraft und Opfer. Sparen und Schuldenabbau ohne parallele laufender wirtschaftl.-Aufschwung ist ein unmöglicher Spagat in der globale Kriese. Nur mit ESM, Fiskalpaket u.a. ist Spanien und andere EU-Schuldenstaaten nicht zu helfen, solange Bankenlobbys u.a. in die Politik eingreifen. Selbst eine EU-Bankenaufsicht u.ä. neue Instrumente bleiben wirkungslos wenn nicht alle EU-Staaten selbst eine Banken-Börsen-Bereinigung vornimmt, Wurzel und Auslöser globale Wirtschaftskriese. Weiß jeder Gärtner; solange die Wurzel nicht entfernt ist kommt Umkraut immer wieder nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7