Forum: Politik
Sparmaßnahme: Österreich will Zahl der EU-Kommissare reduzieren
REUTERS

Brüssel solle beim Thema Sparen mit gutem Beispiel vorangehen, sagt Österreichs Kanzler. Sebastian Kurz schlägt vor, die EU-Kommission deutlich zu verkleinern und einen Standort des EU-Parlaments aufzugeben.

Seite 1 von 4
heinrich.busch 05.06.2018, 03:43
1. Ja, das ist mal ein Vorschlag

Der würde beim Umsetzen das Vertrauen in Europa ganz sicher stärken uns die exorbitante, eigentlich schon korrupte Verschwendung eindämmen.
Aber wir wissen, dass die Verschwender ihre überbezahlten Sitzplätze nicht aufgeben.
Da kommt halt heraus: Im Westen nichts neues!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvezia 05.06.2018, 05:23
2. Kurz sieht alles richtig

Reduktion von 28 Kommissionen auf 18 und die sind noch zu viel.
Die Schweiz leistet sich sieben Minister dabei macht einer noch im Nebenjob den Staatspräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 05.06.2018, 06:17
3. Danke Österreich!

volle Zustimmung, Herr Kurz! Die praktische Umsetzung wird aber EU-typisch Jahrzehnte dauern oder das Ganze wird in Diskussionen versanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willhelm.schmitz 05.06.2018, 06:27
4. Der Herr Kurz

Der Herr Kurz hat meine volle Zustimmung. Aber leider werden seine Vorschläge nie in die Realität umgesetzt werden, da es so viele Interessenten für den Futtertrog "EU Haushalt" gibt.
Dort wird niemand freiwillig auf seinen hervorragend alimentierten Job verzichten..... schliesslich müssen die Parteien der EU ihre abgehalfterten Parteigenossen angemessen unterbringen (wie ZB den Oettinger)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 05.06.2018, 06:31
5. Sparen?

Zunächst könnte man als zugeneigter Europäer erwägen, die auf Schloss Gödöllő beschlossene Zersetzungstaktik des österreich-ungarischen Feudalherrschaftsansinnens als das zu entlarven, was es ist: Großkapitalistischer Klientelismus oligarchischen Ausmaßes. Der Geschniegelte wandelt derzeit einzig auf populistischen Pfaden, um auch den minderbemitteltsten Almbewirtschafter für ein "Europa der Nationen" zu begeistern. Blöderweise haben all die Nationalisten des europäischen Kontinents noch nicht begriffen, dass sie als Kinkerlitzländchen allzeit überfordert werden. Nur der Zusammenschluss aller kontinentaler Staaten Europas wird verhindern können, zum Spielball der ökonomischen Übermächte zu werden. Aber vielleicht ist das auch gewollt? Die Bevölkerung zu knechten, bis das weltweite Besitztum in wenigen Händen konzentriert ist. In Mittel- und Osteuropa ist dies bereits der Fall - Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OldJerk 05.06.2018, 06:32
6. jetzt noch Demokratie

die EU Kommission ist zutiefst anti demoktratisch organisiert - einfach mal „Die Anstalt“ und „Demoktratie EU“ googln - und gehört dringendst unter demoktratischen Gesichtspunkten reformiert oder abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 05.06.2018, 06:32
7. Überschrift

Endlich spricht mal einer aus was viele schon lange denken! Bravo Herr Kurz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulipol 05.06.2018, 06:43
8. Richtig

Diese unglaubliche Bürokratie sorgt doch für den meisten Verdruss bei den Bürgern. Komplett auf die Hälfte reduzieren, Personal und Kosten! Die Ergebnisse wären nicht schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobo7 05.06.2018, 06:50
9. Einen Standort aufgeben

klingt, wie ich finde, sehr hart. Es soll lediglich der DOPLELTE Parlsmebrssitz abgeschafft werden. Dass die EU gerade in der heutigen Zeit Einspar- und Reformwillen zeigt ist mMn ausgesprochen wichtig, um bestehen zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4