Forum: Politik
Sparpaket abgesegnet: Europa jubelt, Griechenland rebelliert

Die Erleichterung ist groß: Nachdem das griechische Parlament das Sparprogramm abgesegnet hat, jubeln EU und IWF. Eine Staatspleite scheint abgewendet. In Athen bleibt die Lage brenzlig. Demonstranten zünden Barrikaden an, die Polizei setzt Tränengas ein.

Seite 9 von 17
zynik 29.06.2011, 19:48
80. eskalation

Zitat von sozialer Bürger
In einem Punkt gebe ich Ihnen aber Recht. Die Randale muss nicht sein.
Hier wird ganz klar eine politische Eskalation voran getrieben bzw. billigend in Kauf genommen. Es werden soziale Existenzen vernichtet mit einem Federstrich. Was erwartet man? Dass die Betroffenen demütig ihr Schicksal tragen oder friedlich auf der Straße demonstrieren? Da lacht man doch drüber.

Ich will Gewalt nicht verharmlosen aber wer Demokratie mit Füssen tritt, darf sich nicht wundern wenn irgendwann die Suppe überkocht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krolog 29.06.2011, 19:48
81. Richtig suchen

Zitat von newliberal
Also hier jubelt keiner hier auch nicht In Spanien strahlt die Sonne vom blauen Himmel, das Volk jubelt allerdings nicht sondern wälzt sich kollektiv-depressiv in Endzeitvisionen. Also kurz zusammengefasst. In den franz. Chats steht mehr oder weniger dasselbe wie in den deutschen Foren. Die Spanier scheinen zwischen Aggression und Depression zu schwanken. So ich geh weiter Jubilanten suchen, scheint aber zu einer Jagd auf weisse Elefanten zu werden.
Vielleicht findet man da Jubel:

http://www.bankenverband.de/forum/vorstandsetage

Dann hätte die Überschrift ja wenigstens etwas Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xxelf85 29.06.2011, 19:49
82. Ein hoch auf die Demokratie!

Nun haben also die griechischen "demokratischen Volksvertreter" eine Entscheidung getroffen, nach der sie sich hinter der Polizei, vielleicht sogar bald hinter dem Militär, vor dem Volk verstecken müssen. Bravo! Das nenn ich Demokratie! Oder anders ausgedrückt: Wenn sowas als Demokratie durchgeht, will ich kein Demokrat sein.

Das jetzt der IWF jubelt, Antwort geschenkt. Und "die EU" (besser: die Nichtsnutze in Brüssel, die jeden Tag haufenweise Geld verbrennen), klar jubeln die, ist ja nicht ihr Geld, ausserdem kann man das ja ruckizucki neu drucken oder dem Stimmvieh...pardon...hochgeschätztem Wahlvolk abzocken...pardon nochmal...mittels einer "alternativlosen" Solidaritätssteuer zu selbstverständlich selbstlosen Hilfsleistung annimiert.

Eins habe ich gelernt: Sobald Politiker jubeln und erleichtert sind hat das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit immer negative Auswirkungen auf den Normalbürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 29.06.2011, 19:49
83. Politischer Masochismus

Zitat von sysop
Die Erleichterung ist groß: Nachdem das griechische Parlament das Sparprogramm abgesegnet hat, jubeln EU und IWF. Eine Staatspleite scheint abgewendet. In Athen bleibt die Lage brenzlig. Demonstranten zünden Barrikaden an, die Polizei setzt Tränengas ein.
Offensichtlich lieben unsere Politiker, belogen und mißhandelt zu werden. Das griechische Parlament beschliesst ein verlogenes Sparpaket, das vom griechischen Volk nie akzeptiert wird. Die Bilder in Athen sprechen Bände. Trotzdem bestehen unsere Politiker darauf, belogen zu werden, und werden unser hartverdientes Geld den faulen Bürgern von Griechenland schenken. Einfach so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HalloKinder 29.06.2011, 19:50
84. Entschuldigung

Zitat von Michael Giertz
Und wenn die alle gerettet sind, ist Paris dran, vielleicht der eine oder andere skandinavische Staat und unsere osteuropäischen Freunde sind mit Sicherheit wirtschaftlich auch nicht grad die stabilsten. Spätestens dann, wenn einmal die Staatsbankrottwelle die Runde gemacht hat, kommt sie beim deutschen Michel an. Und wer rettet den? Keiner!
Sie haben völlig recht.

Machen Sie aber bitte keine Dolchstoßlegende daraus; dafür bedarf es wohl mehr Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kewlo 29.06.2011, 19:50
85. Blödes Geschwätz...

Zitat von NormanR
in Deutschland sprechen Bände. d.h. es gibt auch ebenso viele Arme neu.
Ja, und nimmt man diese angeblich 62,000 Millionäre jeden Cent ab, damit sie auch Harz IV beantragen können, hat man genau 6.2 Milliarden Euro. Und wie hoch ist bitte das Staatsdefizit? Das zehnfache? Das hundertfache?

Die Neidgesellschaft ist unverkennbar. "Nimmt's von den Reichen" - und ICH definiere "reich"! Meckern auf sehr hohem Niveau ist Mode. Und immer der andere ist schuld, wenn ICH nicht soviel vom Kuchen abbekomme, wie ich will.

Mensch, da war man in Deutschland einmal tüchtig, wollte gut arbeiten und vorankommen. Da war man technikfreundlich und nicht technikfeindlich wie heute. Und man kam tatsächlich gut voran.

Heute meckert man lieber und sucht die Schuld für wenigstens teilweise selbstverursachten Probleme stets bei anderen - natürlich "die Reichen" - alle, die mehr als € 1.000 im Monat verdienen.

Kein Wunder, daß es hier Berg hinab geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cingulator 29.06.2011, 19:50
86. Es ist alles eitel!

Zitat von ALG III
Griechenland braucht nicht nur ein Hilfs-, sondern auch ein grosszügiges Investitionspaket. Einen Marshallplan, der praktischerweise über einen Solizuschlag auf die Einkommenssteuer erhoben werden könnte.
Sie haben leicht reden. Einkommenssteuer...

Ist Ihnen eigentlich schon einmal der Gedanke gekommen, dass die noch für dieses Jahrzehnt durchaus wahrscheinliche Staatspleite in Deutschland auch Ihre Bezüge ein wenig gefährden könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytouch 29.06.2011, 19:51
87. Kernschmelze verhindert!

Zutreffend hat Herr Ackermann geäußert, dass sich durch die Zustimmung des griechischen Parlaments die finanzpolitische Kernschmelze verhindern ließ. Wahrscheinlich erfolgt aber jetzt nur eine kurze Abkühlung. Gesellschaftlich könnte aber durchaus noch die Gefahr eines Temperaturanstieges bestehen; - das würde macheinen dann aber echt kalt erwischen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cottoner 29.06.2011, 19:52
88. Die einzigen Gewinner

des heutigen Tages sind ganz allein die Banken und Grossinvestoren, ansonsten hat die Bevoelkerung der ganzen EU verloren. Das naechste Ziel ist schon auf dem Radar der Finanzmafia - die USA. Da dort das Epizentrum des ganzen Elends (FED and friends) zu suchen ist, kann es nun interessant werden, wie es weiter geht. Der entfesselte Turbokapitalismus hat sich gerade erst warm gelaufen und hinterlaesst nur verbrannte Erde. Wenn wir diese Verbrecher weiterhin auf unserem Planeten so weiter wueten lassen, wird ein lebenswertes Dasein fuer den Grossteil der Bevoelkerung eine sehr grosse Herausforderung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 29.06.2011, 19:55
89. Trauerspiel

Zitat von ratxi
Das ist richtig. Dies betreffend stehen uns interessante Monate bevor. Ich denke, Italien und vielleicht auch andere wie Portugal oder Irland sind recht froh darüber, dass zur Zeit alle nur auf Griechenland schauen.
Keine Sorge, diese Länder kommen auch noch dran. Schließlich wäre Griechenland niemals zum Pleitekandidaten herabgestuft worden, wäre nicht vorher klar gewesen, wer die Zeche zahlen wird. Einmal Lösegeld gezahlt, kommt bald die nächste Entführung, Europa ist groß genug für solche Spielchen des Kapitals. Eigentlich stehen nur wir Bürger dem gegenüber, entsprechend sollten wir uns auch zu den Griechen verhalten, statt plumpem Populismus zu folgen. "Wir" Europäer jubeln heute nicht, das ist eine bestimmte Schicht, denen Sozialstaaten schon lange egal sind, solange man sie auseinandernehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17