Forum: Politik
SPD-Abkehr von Hartz IV: Genossen berauschen sich am Linksruck
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Union und Wirtschaftsverbände sind empört, die eigenen Leute begeistert: Mit ihrem Linkskurs setzt die SPD auf Konfrontation in der Koalition - und wirkt erstmals seit Langem mit sich selbst im Reinen.

Seite 1 von 33
Trollfrühstücker 11.02.2019, 14:38
1. Wichtiger Hinweis

Wenn die SPD damit ernstgenommen werden will, sollte sie auch mal aufräumen: die Sozen sind von Lobbyisten zwar nicht ganz so unterwandert wie die CDU bzw. so völlig vereinnahmt wie CSU und FDP, aber sie hat ein paar echte Probleme mit einem Einfluß von außen, der alles Soziale konterkariert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prodemo 11.02.2019, 14:38
2. Super

Weiter so, ab in die linke Ecke. Das Wählerpotential ist dort riesig. Soviel Lachen auf einem Foto der SPD-Führung habe ich seit der 100 Prozentwahl des Herrn Schulz nicht gesehen. Traurig, wohin es mit der SPD gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 11.02.2019, 14:40
3. Gemach, Gemach....

Die Realität wird die SPD schon schnell genug wieder einholen. Ich erinnere mich an den Rausch der SPD als der "Mister 100% Kanzlerkandidat" gewählt wurde. Äh,..wie hiess der noch gleich?
Lass sie sich berauschen vor dem Untergang, das ist ja nur fair.
Wenn ich mir die Parteispitzen auf dem Bild anschaue, dann ist der Untergang besiegelt, auch mit dem vielleicht notwendigen Linksruck. Tschüss SPD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 11.02.2019, 14:40
4. Wo ist denn die Gegenfinanzierung?

Ehrliche Sozialstaatsreform bedeutet nicht Wohltaten ( Vorhaben ) zu verkünden, sondern dieses zu finanzieren.
Da muss man natürlich bereit sein, alle daran zu beteiligen. Alle zahlen in eine Rentenkasse, alle zahlen in eine Krankenkasse. Alle bekommen aus dieser Rentenkasse ihre garantierte Rente. Abschaffung der Beamten -, Reichen -, Politikerprivilegien.
Wo bleiben diese Ziele?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegerlguckerl 11.02.2019, 14:41
5. Gut so

Der Neoliberale Albtraum muss enden. Ein Koalitionsbruch eignet sich dazu allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 11.02.2019, 14:42
6. Ja, da kommt Freude auf

Wurde ja auch langsam Zeit. Und wenn ich dann die Foristen höre, welche die SPD für überflüssig halten - die werden jetzt hoffentlich mal eines anderen belehrt. Die Linke wird sich warm anziehen müssen, aber sie wird auf diesem Wege auch für die alte Tante SPD zu einem Koalitionspartner auf Bundesebene.

Schaun mer mal ob das jetzt endlich mal ein wenig länger hält als der Schulz-Hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 11.02.2019, 14:42
7. Scharfer Linksruck, so, so.

Unter einem scharfen Linksruck verstehe ich was anderes. Bei der sPD haben wohl Einige mehr nun erkannt, dass die sPD einem langsamen Sichtum zum Opfer fällt. Nun lieber der plötzliche Herztod oder ein Kuss zum Wachwerden. Wir werden sehen. Allein, mir fehlt der Glaube, dass sich von diesem Vorhaben auch nur ansatzweise etwas durchsetzen lässt. Aber immerhin hat dann noch mal Jemand von der sPD die Hand gehoben, bevor sie endgültig untergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 11.02.2019, 14:43
8. Das sagt doch alles:

"....und wirkt auf einmal so einträchtig und euphorisiert wie zuletzt vor zwei Jahren während des Hypes um Martin Schulz."

Vielleich wird das ja jetzt eine Zweitagsfliege, statt der Eintagsfliege mit Martin Schulz.

Bevor ich in Euphorie ausbreche, warte ich ich erstmal ein paar Wochen ab. Nicht das sich das Ganze in Frustration umwandelt.

Meiner Meinung nach ist die SPD mehr denn je am Ende. Die mehrheitlich intellektuell bewanderten Deutschen werden sich fragen "Wer will das bezahlen, wer hat soviel Geld?".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 11.02.2019, 14:43
9. Nur nicht vermasseln.

Das kommt der SPD schon etwas näher. Wenn Arbeitgeber und die Union sich beschwert hat die SPD wieder ein korrektes Programm. Dann wäre diese Partei wieder eine Arbeiterpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33