Forum: Politik
SPD-Abkehr von Hartz IV: Genossen berauschen sich am Linksruck
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Union und Wirtschaftsverbände sind empört, die eigenen Leute begeistert: Mit ihrem Linkskurs setzt die SPD auf Konfrontation in der Koalition - und wirkt erstmals seit Langem mit sich selbst im Reinen.

Seite 4 von 33
bigroyaleddi 11.02.2019, 14:56
30.

Zitat von The Restless
Wagenknecht fordert 'Aufstehen', und ausgerechnet die SPD scheint zu reagieren ...
ja, da kannst Du mal sehen, was in unserer so gescholtenen Bananenrepublik noch möglich ist. Ihr Mann war schließlich auch mal Vorsitzender der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 11.02.2019, 14:56
31. pacta punt servanda

verträge sind nunmal einzuhalten.überraschend ist das doch nicht. nach der Vereinbarung der groko vom 12.1. 18 sind ja verbesserungen im sozialbereich angestrebt. dafür hat die CDU den Schwerpunkt Zuwanderung. bezahlt werden kann das ohne mühe. hartz 4 hat die wirtschasft in schwung gebracht und diese Reformen können den binnenmarkt beleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 11.02.2019, 14:57
32. Gerecht?

Es ist nicht nur die Zahnarztgattin... Aber selbst meine Mutter hält es nicht für fair, dass ihre Schwester für ihre Vollzeittätigkeit so viel Rente bekommen soll, wie sie für Teilzeit. Zumal meine Mutter über die Rente meines Vaters bereits jetzt deutlich besser gestellt ist. Auch stellt sich die Frage, ob es sich nicht künftig lohnt Teilzeit zu arbeiten, nebenbei einen 400 Euro-Job (brutto=netto) und anschließend Vollzeit-Rente beziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 11.02.2019, 14:57
33. 1. Von ein wenig besser Verdienenden

nach unten und nach oben verteilen,
2. Der jetzt fälligen Erbengeneration das mehrfach versteuerte und mühsam zusammengekratzte Geld der Eltern abknöpfen,
das befürchte ich, wir geschehen. SPD hat immer die untere Mittelschicht geschröpft. Niemals waren die Arbeitsbedingungen, Absicherungen und die Einkünfte so schlecht wie unter SPD-Regierungen bzw. Rot-Grün-Konstellationen.
Offen bleibt, mit WEM die SPD ihre Pläne durchsetzen will.
Ein Forist schrieb, das seien nur Versuche, die Macht zu erhalten, um nicht demächst selbst arbeiten gehen zu müssen...….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paule Paulson 11.02.2019, 14:58
34. Zeit wird's

Hoffentlich bleibt es dabei. Und wenn die anderen linken Parteien sich dann weiterhin an Frauenquoten und gendergerechter Sprache abkämpfen, anstatt dringende Themen in den Mittelpunkt zu stellen, dann könnte die SPD tatsächlich wieder klar zweite Kraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 11.02.2019, 14:58
35. Schon vergessen?

Wer hat denn die "Soziale Marktwirtschaft" erfolgreich demontiert? Wer hat den Sozialstaat heruntergefahren? Wer hat denn diese "Hartz Vier"- Geschichte ins Leben gerufen (benannt nach einem rechtmässig verurteilten Verbrecher)? Das waren Leute dieser seltsamen Partei. Wie kannman denen noch Glauben schenken? Auch die sind von den modernen Gangstern, Lobbyisten genannt, unterwandert. Nee, bleibt mir bloss weg mit denen ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschüß 11.02.2019, 14:58
36. Weder noch

Ich beobachte mit einigem Vergnügen, wie sich die beiden Alt-Parteien im Vorfeld der anstehenden Europawahl und div. Landtages buhlend darum bemühen, verlorene Wähler durch vermeintliche Profilechtheit zurückholen. Karrenbauer soll 2015 aufarbeiten und Nahles steigt - unrealistisch immer - wie im in soziales ein. Dazu brennen jetzt die Feuerwerke, während der Stresstest längst durch ist und CDU und SPD lange durchgefallen sind.

Und wieder zeigt sich, dass die Politiker die Bürger, die sie wählen sollen für dumm halten. Denn die gucken längst auf die nächsten Themen, namentlich, wo sie mit ihrem Diesel noch fahren dürfen oder wo die der Basisstrom, die Energie ab 2030 herkommen soll und so weiter. Daraus folgt, wir werden 2015 nicht vergessen und der SPD glauben wir sowieso nichts mehr. Kurze Rede langer Sinn wir, und viele mit uns, freuen uns bei den nächsten Wahlen schon sehr darauf weder die CDU noch die SPD zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 11.02.2019, 14:58
37. Geldgeschenke kommen IMMER gut an

Egal ob Grundrente, längeres Arbeitslosengeld oder sonst was. Dazu sagt niemand Nein. Zumindest so lange nicht, wie ein Finanzierungskonzept fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterC 11.02.2019, 14:59
38. Wer es glaubt...

Diese SPD-Führung kann beschließen, was sie will. Es glaubt ihr kaum noch einer.
Seit dem Zusammenbruch des Warschauer Pakts wurden die abhängig Beschäftigten beständig schlechter gestellt. Der neoliberale Kapitalismus mußte sich nun nicht mehr als das für ALLE Menschen bessere System darstellen. Der rheinische Kapitalismus und die soziale Marktwirtschaft wurden nach und nach abgeschafft. Maßgeblich daran mitbeteiligt: Die SPD.
Wo gerade in allen Medien einhundert Jahre zurückgeblickt wird.
Es stimmte damals und ist hundert Jahre später noch genauso richtig. "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten"
Solche jämmerlichen Gestalten wie Frau Nahles werden die SPD auf keinen Fall zu der Bedeutung zurückführen, die ihr - trotz allem - zusteht. Dazu gehört neben Glaubwürdigkeit auch ein gewisses persönliches Format. Vom taktischen Denken und fundierten politischen Ansichten einmal abgesehen.
Gerd Schröder ist da in seiner Kritik durchaus zuzustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 11.02.2019, 14:59
39. Interessante Meinungen

im speziellen die erst nach dem Liefern Wählen wollen.
Geht wohl nicht zusammen.
Jetzt noch ein Zukunftsorogramm und die CDU bleibt in der Werkstatt stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 33