Forum: Politik
SPD: Abschied eines Rock'n'Rollers
DPA

Sigmar Gabriel muss gehen. Die SPD will den populären Außenminister nicht im neuen Kabinett haben. Der Abgang war absehbar - mit seinem starken Charakter passt Gabriel nicht zum neuen Team-Image der SPD.

Seite 17 von 18
peterpan2200 09.03.2018, 09:17
160. Warum dieses Geheule

er hat gezock und verloren,na und.
Aber keine Sorge das Einkommen ist gesichert nur das er sein Gesicht nicht mehr so oft in die Kamera
halten darf.
Zur Not gibt es noch Anne Will oder Hart aber Fair dort kann er mal richtig vom Leder ziehen wie alle die nichts mehr zu sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpan2200 09.03.2018, 09:19
161. Warum dieses Geheule

er hat gezock und verloren,na und.
Aber keine Sorge das Einkommen ist gesichert nur das er sein Gesicht nicht mehr so oft in die Kamera
halten darf.
Zur Not gibt es noch Anne Will oder Hart aber Fair dort kann er mal richtig vom Leder ziehen wie alle die nichts mehr zu sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 09.03.2018, 14:05
162. Realität ?

Zitat von MarkusHenny
Gabriel hat Schulz installiert, er hätte ja auch Nahles installieren können. Eine Frau hätte gegen Merkel automatisch mehr Stimmen gemacht. Das zur Analysefähigkeit von Gabriel. Er hätte auch für höhere Harz lV Sätze und für höhere Minimalrenten sorgen können.
Gabriel hat Schulz nicht allein installiert .
Schulz bekam 100% Zustimmung in der Partei.
Was Nahles angeht : Sie gehören offensichtlich zu den ganz wenigen, die sich von Nahles mehr (!) Stimmen der Wähler erwarten / erhoffen.
Man mag über Gebriel denken, wie man will, aber : Diejenigen, die jetzt das Sagen haben oder sich auf Ministerposten wiederfinden ( also nicht die neuen) , waren Mitverursacher des Debakels , und zwar in der ersten Reihe..
Oder haben Sie irgendwo/-wann die warnende Stimme von Nahles, Scholz, Maas etc gehört ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lula Latein 09.03.2018, 15:03
163. Hat der Erzengel schon ausgedient?

Wir werden ihn vermissen. War er doch ein Garant für einen hohen Unterhaltungswert. Es werden trauern der SPIEGEL, CDU/CSU, die Lafontain's (weil er die SPD schön brav etwas rechts hielt), aber auch alle Mütterchen, die ihn so gerne zum Schwiegersohn gehabt hätten. Dieser goldige Kerl. Temperamentvoll, unberechenbar, aber auch wegweisend (Essay im SPIEGEL) keinen Fettnapf auslassend. So stelle ich mir auch die allfällige Erneuerung der SPD vor. Die ist jetzt, im Griff von Nahles und Scholz, personell zementiert. Bis auf weiteres. Nun kann man auch damit beginnen, endlich die Lufthoheit über die Kinderbetten (Herzenswunsch von Scholz) zu ergattern. Maria wird sich aber vehement wehren. Gabriel wird in sein Tagebuch (wenn er denn eins führt) zusammen mit seinem abgehalfterten Leidensgenossen Schulz schreiben, "Es ist vollbracht. Wir sind beide ins gleiche Loch gefallen". Oder: "Wer anderen eine Grube gräbt, ist selbst ein Schwein und fällt hinein". Abwarten. Von der Basis könnnte er erneut gerufen werden, wenn es mit der Erneuerung nicht so gut klappt und alle Vögel in der SPD zu sehr mit ihren ungleichen Flügeln schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fata Morgana 09.03.2018, 15:25
164.

Ich glaube das Hauptproblem des Herrn Gabriel -und das hat man ihm übel genommen- war seine Weigerung (aufgrund der Umfrageergebnisse) gegen Frau Merkel anzutreten. Er hätte klar die Verantwortung übernehmen müssen, für seine SPD in den Wahlkampf gegen Merkel zu ziehen. So agierte er wie ein Schachspieler, er positionierte Schulz als weißen Ritter und wusste, Herr Schulz wird als Altmetall enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 09.03.2018, 17:35
165.

Zitat von karl-felix
Mitgliederzahl 2009 der SPD 512.520 weit weg von Ihrer Million . Wahlergebnis 2009 22,7% und 2013 bei der Bundestagswahl 25,39 % .
1998 bis heute: Mitgliederzahl halbiert, Wählerzahl halbiert. Er hat seit 1998 in allen führenden Gremien der Partei für all das gestimmt, was zum Niedergang der Partei geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 09.03.2018, 17:41
166. So

Zitat von MarkusHenny
Gabriel hat Schulz installiert, er hätte ja auch Nahles installieren können. Eine Frau hätte gegen Merkel automatisch mehr Stimmen gemacht. Das zur Analysefähigkeit von Gabriel. Er hätte auch für höhere Harz lV Sätze und für höhere Minimalrenten sorgen können.
ist es . Und nach Münte,Beck und Münte noch gerade mal 22,7 in 2009.
Unter Gabriel in 2013 dann 25,4 und unter dem grossen Vorsitzenden Schulz halt die 20,3 % .

Vielen Dank für die Bestätigung , offensichtlich ist die SPD nicht mehr lernfähig .

Ihre Einschätzung von Nahles teile ich nicht, die Frau kann draufhauen, keilen , in die Fresse, spalten aber nicht versöhnen moderieren und die Parteiflügel zusammenführen . Das funktioniert mit Frau Nahles nicht. Als Gegenkandidatin zu Frau Merkel keine Chance, noch heute wünschen sich 20% mehr der Bürger Frau Merkel als Kanzlerin, als deren Partei überhaupt Stimmen bekam .
Nein , das haben die SPD-GRanden versaubeutelt . Die hatten Schiss, solange sie die parlamentarische Mehrheit hatten Frau Merkel zu stürzen und sie den Bosbachs, Steinbachs, Seehofers, Söders, Spahns und Lindemanns zum FRass vorzuwerfen .
Egal ob Münte, Beck , Gabriel oder Schulz . Jeder hätte sofort Kanzler werden können - aber Muffe gehabt. Jetzt hat Madame la Raccourcisseuse mal wieder zugeschlagen und die ganze SPD läuft kopflos durch die Gegend.

Und nein , gegen die alte Schröderbande können Sie nicht mit der alten Schröderbande eine progressive Sozialpolitik betreiben, selbst mit Michael + Gabriel nicht. Die müssen erst aussterben , die Scholzo und Heilomaten . So wird das nichts. Die haben Niedriglohn,
Hartz und Minirenten bejubelt und applaudiert bis die Finger weh tatetn . Gabriel, Beck und Nahles waren da sehr viel zurückhaltender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 09.03.2018, 17:42
167.

Zitat von sojus31
Es ist kein Verlust das Gabriel geht. So überragend war seine Leistung nicht als Aussenminister. Man muss Gabriel im Gesamtbild sehen. Als Wirtschaftsminister hat er den Waffenhandel gesteigert, als Parteichef Schulz vorgeschlagen als Kanzlerkandidat weil er wusste das die SPD keine Chance auf Gewinn hat. Während der Wahlkampfes ständig Schulz in die Seite gegrätscht statt unterstützt. Nachdem Schulz sagte er macht Aussenminister, rumgeheult und beleidigt...Sorry.. das kann sich die SPD wenn sie erneuern ernst meint sich nicht leisten. Altes ist nicht immer gut. Und jetzt jammert er doch auch schon wieder... schlechter Verlierer. Das die SPD so abgesackt ist, ist auch ihm zu verdanken. Ich wünsche den neuen Ministern Erfolg und ein glückliches Händchen.
Zusammenfassung: Er war maßgeblich in allen Funktionen, die er hatte, Mittäter bei der Halbierung der Mitgliederzahl und der Wählerzahl. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 09.03.2018, 17:57
168.

Zitat von karl-felix
Gabriel, Beck und Nahles waren da sehr viel zurückhaltender.
Das ist falsch. Gabriel ist 100% Schröderianer, daß heißt neoliberaler Seeheimer. Er war einer der aktivsten Täter der Agenda2010, er ließ die Sektkorken in den Chefetagen vieler Konzerne, allen voran Rüstung, knallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APO-Calypse 09.03.2018, 19:08
169. Endlich mehr Zeit für die Familie

Wenn Egozentrik, Egoismen, fehlende Impulskontrolle und mangelnde Teamfähigkeit heutzutage synonym zu Charakter sind, dann ist der Ex-Minister fürs Äußerste in der Tat ein superber Charakterkopf. Wenn die Groteske Koalition zumindest ein Gutes hat, dann dass unser bisheriger Minister fürs Äußerste jetzt endlich mehr Zeit für die Familie hat. Wenn zukünftig Not am Mann ist, kann Siggi ja jetzt sogar in der Praxis seiner Frau am Empfang aushelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 18