Forum: Politik
SPD: Abschied eines Rock'n'Rollers
DPA

Sigmar Gabriel muss gehen. Die SPD will den populären Außenminister nicht im neuen Kabinett haben. Der Abgang war absehbar - mit seinem starken Charakter passt Gabriel nicht zum neuen Team-Image der SPD.

Seite 5 von 18
hardeenetwork 08.03.2018, 18:06
40. Der Beliebteste!

Und das zu Recht. Er hat Ecken und Kanten. Er ist direkt und Rhetorisch geschickt. Aber er kann auch austeilen und das vertragen wohl die Wenigsten. Schade das er gehen muss. Er war ein guter, ein starker Aussenminister.
Aber "Weichspüler" sind wohl beliebter in der SPD, warum auch immer. *Good by Siggi*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoWindNofun 08.03.2018, 18:07
41. Die Neuen

Über Spanien lacht die Sonne über Deutschland bald die Welt.
Oder die Guten dürfen gehen und die .......... kommen.
Gute Nacht Deutschland !!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 08.03.2018, 18:08
42. Mann mit Charakter

Ich habe und werde die SPD nicht wählen; viele politische Positionen sind mir fremd. Als Herr Gabriel Aussenminister wurde, hatte ich Zweifel, ob er das Amt würde angemessen ausführen. Ich mußte mich eines besseren belehren lassen: Er hat die Bundesrepublik Deutschland würdig vertreten und dabei auch die seit über 40 Jahren parteiübergreifend gesteckten Linien gut weitergezogen. Die SPD ist nicht gut beraten, Herrn Gabriel nun auf die Hinterbank zu setzen. Nichts gegen Herrn Maass, aber Herr Gabriel war eingearbeitet in diesen sehr speziellen Sujets und war auch in der Lage mit problematischen Vertretern (Türkei, USA) angemessenen Umgang zu halten. Die SPD hat eine Chance vertan, weil sie wieder einmal eine Persönlichkeit mit Ecken und Kanten abserviert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 08.03.2018, 18:09
43. Ich

Zitat von Remote Sensing
grosses Talent, beliebtester Minister, Superministerusw. Diese Superlativen seien gerne erlaubt. Mir fallen zu Gabriel hingegen nur Flops, Arroganz, Unfähigkeit in allen Ämtern ausser als Pop Beauftragter der SPD und chaotische Politik ein. Sein Hobby als AA war es, sinn- und wirkungslos Millionen im Ausland ohne irgendeine Verwendingskontrolle zu verteilen, die dann in den Taschen von korrupten Politikern landeten. Dazu aktionistische Herumreiserei ohne irgendeinen Erfolg, Anbiederung an die Türkei. Ein Erfolg sei jedoch erwähnt: aus Jux und Dollerei holte er den Schrotthaufen Landshut nach Deutschland, wofür der Steuerzahler 2 Mio Euro für den Kauf (!) des Flugzeugwracks in Uganda ? und Transportkosten bezahlen durfte. Nein, kein Mitleid mit seinem Abgang, denn er war ein gänzlich unnützer bis schädlicher Narzist im Gewande eines Ministers.
habe das Gefühl, Sie mögen Herrn Gabriel nicht. Erinnern Sie sich kurz zurück : La Fontaine,Scharping,Schröder,Münte, Beck,Münte,Platzek
wer hätte die SPD zusammenhalten können .
Ich gebe Ihnen Recht, das er als Minister in keinem Ressort eine gute Besetzung war, als Parteipolitiker war der Mann Spitze.

Warten Sie mal ab , was jetzt in der SPD geschiehßt .

Und beobachten Sie mal die Leistungen des Leichtmatrosen , der jetzt den Steuermann spielen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 08.03.2018, 18:09
44. erschreckend und beispielhaft

Es ist schon erschreckend und beispielhaft wie gerade auch bei SPON und im SPIEGEL-Forum mit überwiegend unsachlichen und dünnen Argumenten und Ausfällen gegen Gabriel gehetzt und er als Person herabgesetzt wurde. Unter dem Strich hat er eine gute Arbeit für D gemacht und war der beste Argumentierer der SPD und ein treuer, verlässlicher Großkoalitionär. Danke an Sigmar Gabriel.
Dass Herr Schulz sich im Wahlkampf als ungeeignet für Führungsaufgaben erwies kann man Gabriel nicht anlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 08.03.2018, 18:11
45.

Zitat von walsch51
Der einzige SPD Politiker mit Format, aber zu unbequem weil Querdenker. ...
Wenn für sie so "Format" aussieht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sigmar...l#Kontroversen

Und wegen einer einzigen Person die nicht mehr BM wird eine Partei nicht mehr zu wählen, sagt viel über politische Kompetenz aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.maierhuber 08.03.2018, 18:11
46. Gabriel, der beliebteste

SPD-Politiker? stimmt das denn?

Sicher, er hat als Umweltminister das Glühlampenverbot mit auf den Weg gebracht. Aber seither? Rekordumsätze bei der Rüstungsindustrie dank gestiegener Exporte in befreundete Diktaturen, Geheimverhandlungen statt Transparenz bei den wichtigen Handelsverträgen TTIP und CETA - die weitgehend ohne Einbindung unserer gewählten Vertreter zustande kamen, anlasslose Voratsdatenspeicherung trotz verfassungsrechtlicher Bedenken und ohne Nachweis der Wirksamkeit einer solchen Maßnahme. Auch das Mittragen der Bankenrettung, die Untätigkeit bei den kriminellen Machenschaften der Automobilindustrie, die mangelhafte Umsetzung des Mindestlohns, das Ignorieren der Tätigkeiten befreundeter Nachrichtendienste, etc.

Nicht alle werden ihn vermissen.

Seine berufliche Zukunft sollte gesichert sein. Als Berater von Rheinmetall vielleicht? Oder als Nachfolger von Herrn Schröder als Putin-Lobbyist? Auch Herr Erdogan könnte einen Mietfreund gut gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatbahn 08.03.2018, 18:13
47. die SPD versteht es sich selbst zu schwächen

Charakter ist in der SPD schon lange nicht mehr gefragt. Quote könnte man zur Not noch gut finden, wenn die Damen wenigstens Kompetenz mitbringen würden.
Die SPD rennt weiter Trends hinterher die nicht wirklich welche sind und vergisst darüber ihre Wähler. Mit soll's recht sein. Nur um Charismatiker wie Schröder, Steinbrück oder Gabriel tut's einem leid. Die mögen ihre Ecken und Kanten haben, das wiegt unterm Strich aber mehr als dieses stromlinienförmige Auftreten einer Schwesig oder Dreyer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yurguen 08.03.2018, 18:13
48. Ein "politisches Alphatier"?

Ein "politisches Alphatier"? Hat Herr Gabriel eigentlich schon mal irgendwo irgendwann eine Wahl gewonnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macb 08.03.2018, 18:15
49. Das ist mal wieder typisch für die SPD

da haben sie schon mal einen Sympathieträger und fachlich kompetenten Minister der für jedermann wählbar wäre-da wird er auch schon demontiert!Offensichtlich haben die Sozis einen Hang zur Selbstzerstörung bzw. kein Gespür für das, was beim Wähler ankommt.Den anderen Parteien kann es recht sein, insbesondere der AFD.Mit dem ins Leben gerufenen Kabinett werden sie mit Sicherheit keinen Blumentopf gewinnen-genausowenig wie sie mit Schulz die Wahl gewinnen konnten ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 18