Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 11 von 58
WolfgangMeyer 02.06.2019, 10:39
100. Was mich am meisten stört, ...

ist der Stil des gegenseitigen Umgangs in diesem Forum! Wer nur seinen gedanklichen Müll verklappen möchte, soll sich doch bitte vertrauensvoll den unsozialen Netzwerken zuwenden, ein Youtube-Video anbieten (damit kann man richtig viel Geld verdienen!) oder noch besser: Sport machen, rennen bis die Zunge raushängt, dann ist meistens der Druck abgebaut. ´Tschuldigung, äußere mich normaler Weise nicht so, aber das aggressive Geseiere mancher ödet mich unsäglich an! Wer hier nur rummeckert, soll doch ´mal Verantwortung übernehmen und sich dann Ergebnissen messen lassen, für die eine Gemeinschaft unterschiedlich motivierter, erfahrener, ausgebildeter Menschen verantwortlich ist. Egal ob ich Frau Nahles mag oder nicht, für ihr Verantwortungsgefühl und ihren Mut hat sie meine Hochachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Post-postfaktisch 02.06.2019, 10:39
101. Sitzen in einem Auto mit leerem Tank ....

...und wechseln ständig den Fahrer, damit es endlich weiter geht...

Holt mal Sprit in Form einer Solidarität, die in unser Jahrhundert passt und entscheidet Euch, ob der Anhänger mit der Aufschrift Seeheimer FDP, nicht dafür verantwortlich ist, dass der Sprit mitten auf der Strecke ausgegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindsay.b 02.06.2019, 10:39
102.

...leider wird sich die Gesamtsituation durch einen anderen Kopf nicht verändern. Die Vergangenheit zeigt es.
Solange sich keiner traut das Ruder radikal umzulegen, bleibt die Partei im freien Fall. Sie muss sich auf ihre Wurzeln besinnen und endlich das tun, wofür sie gegründet wurde, die Interessen der "kleinen" Leute vertreten und nicht nur die Macht anstreben und es auch noch "Verantwortung übernehmen" nennen... Schade, Zeichen der Zeit nicht erkannt und die
Riesenchance verpasst, diese Gesellschaft der sozialen Kälte und Verdrängung zu verändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 02.06.2019, 10:39
103.

Zitat von Objectives
Die SPD demontiert sich selbst, die CDU blamiert sich fortlaufend. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für Neuwahlen, um das Land endlich aus dieser quälenden Lethargie zu befreien.
Ja, Sie haben recht, eine grüne Kanzlerschaft kommt in Sicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 02.06.2019, 10:40
104.

Würde höchste Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.06.2019, 10:40
105.

Zitat von tpro
Liebe Andrea, nimm auch Kühnert mit. Und nicht Sonntags lauschen, was gerade aktuell ist und sich als Programm für die kommenden Tage zueigen machen, sondern sich wieder ein eigenes soziales Profil zulegen. Sich in Werkshallen und Werkstätten mal mit den dort arbeitenden Menschen unterhalten, was diese wirklich wollen. Dann ist die SPD vielleicht wieder wählbar.
Ist alles nicht mehr so einfach wie früher. Die Arbeiter in den Werkshallen gehören mittlerweile zu den Spitzensteuersatz zahlern und sind lange nicht mehr so schutzbedürftig wie früher. Eine andere Wählerschaft findet die SPD aufgrund ihrer Ausrichtung aber nicht. Und diese Ominöse Mitte auf die man ständig schielt wird von allen Parteien gejagt, da gewinnt man keinen Blumentopf mehr.
Aus meiner bescheidenen Sicht muss die SPD viel sozialradikaler werden und nicht nur Flickschusterei betreiben. Wie wärs mit der Rentenkasse in die ALLE, auch Beamte einzahlen - Vorbild Österreich? Erhöhung des Spitzensteuersatzes ab meinetwegen 150.000 Euro/Jahr um die Ungerechtigkeit ein wenig abzumildern? Im Gegenzug könnte man den Steuerfreibtrag auf 20.000 Euro/Jahr erhöhen! Steuerschlupflöcher schließen! Usw. usw. da gäbs einiges, nur muss man sich eben auch mal trauen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 02.06.2019, 10:40
106. Kevin Kühnert jetzt !

Lasst mal den Kevin machen, schmeisst den Scholzomaten raus und bietet eine überzeugende Sozial- und Klimapolitik. Verlasst die Grosse Koalition und ich könnte mir zum ersten mal nach 1998 wieder vorstellen die SPD zu wählen und ich denke ich wäre nicht alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorgur 02.06.2019, 10:41
107. AKK sollte sich gleich anschliessen

Aber weder bei SPD noch bei CDU werden/würden diese Rücktritte helfen. Die Reaktionen vieler Politiker nach der EU Wahl haben gezeigt, dass sie es einfach nicht kapieren. Es ist unfassbar. Sie sind nicht an Lösungen und Umsetzungen interessiert sondern nur an Ihrem Machterhalt. Und genau das wird Ihren weiteren Niedergang befördern.
Vordergründig tun sie natürlich so als wollten sie Lösungen. Aber gebacken bekommen sie dann nichts oder nur sehr sehr wenig. Und das obwohl die wirtschaftlichen Voraussetzungen seit vielen Jahren optimal waren große Projekte anzugehen. Was kam ? Nichts ausser einem Verwalten des Bestehenden. Das war zu wenig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 02.06.2019, 10:41
108. Das ist schade

Man muss Frau Nahles nicht unbedingt mögen, aber sie hat sich für die SPD ins Zeug gelegt, wie kein/e andere/r, und dafür gebührt ihr höchster Respekt. Allein mit "Solidarität" kommt man nicht mehr weit. Noch nie ging es so vielen Menschen so gut, wie heute - da braucht man keine traditionelle SPD mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 02.06.2019, 10:41
109. Das Nervige an der SPD

ist neben dem Agenda-Rumgeheule (oder ist das nur eine lautstarke Minderheit?) die ständige Suche nach immer neuen Benachteiligten, die sie vertreten kann, egal wie klein die Gruppen sind...identity politics halte ich für mit das Toxischste, was es derzeit für unsere Gesellschaft gibt, weil sie letztlich kleinteiliges Jeder gegen Jeden ist. Und political correctness mit moralischem Ausschließlichkeitsanspruch ist genauso toxisch (es sei denn man strebt die Ökodiltatur an). Eine Existenzberechtigung hätte die SPD, würde sie proaktive Klimapolitik mit Augenmaß betreiben, also wirkliche Volkspartei-Politik für ihre Kernklientel "kleine Leute" machen. Als pragmatischen Kontrapunkt zu ökoreligiöser Übertreibung. Dazu wäre aber klare Opposition zu den Grünen notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 58