Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 31 von 58
hdueker 02.06.2019, 11:46
300. Recht geschieht ihr!

Nun erleidet sie das gleiche Schicksal wie mancher Genosse, die sie in ihrer Karriere auf der Parteileiter nach oben kalt gestellt hatte. Sie liebt die Eifel (nicht Bremen, wie sie auf einer Wahlkampfrede ausgerechnet in Bremen verkündete). Jetzt heißt es: Auf zu neuen Ufern mit neuem Personal mit entsprechender Ausstrahlung und Glaubhaftigkeit und ohne das kindische Gehabe der Nahles. Gilt auch für die CDU:: AKK zeigt viele Schwächen als Kanzlerkandidatin, so spricht alles für Merz, damit die CDU aus dem Umfragetal herauskommt. Sonst droht ein grüner Bundeskanzler! Ein abschreckender Gedanke von einer Verbotspartei regiert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*man* 02.06.2019, 11:46
301.

Zitat von WolfThieme
Ach was, die SPD gibt es nicht mehr? Ich mache Kommunalpolitik im SPD-Ortsverein Bad Belzig und sage: Die SPD gibt es noch und wird es länger geben als manchen Basta-Sager.
Aber da Sie sich ja für die SPD selbst bei SPON engagieren, gehen Sie doch mal voran und beantworten die einfache Frage:
Wofür setzen Sie sich in Bad Belzig ein, was haben Sie erreicht und vor allem: Wozu braucht das Land eine starke SPD? Irgendwie raffen das ja die ehemaligen und/oder potentiellen Wähler nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 02.06.2019, 11:47
302. Ich will ja nicht nachtreten...

Ich will wirklich nicht nachtreten, aber ich habe den starken Eindruck, unter Schmidt oder Brandt hätte es Frau Nahles gerade mal zur Leiterin der Kantine gebracht und viele des übrigen Personals nicht einmal zum Türsteher im Parlament.

Da mag ein bisschen Verklärung im Spiel sein, aber früher bei Strauß, Genscher, Schmidt usw., das hatte ich oft den Eindruck: Das mag ein Unsympath sein, aber intelligenter als ich ist der schon. Seit den Zeiten von Helmut Kohl habe ich den Eindruck nicht mehr. Viele Politiker sind auch nicht einmal mehr unsympathisch, sondern wirken schlicht unfähig.

Bei Frau Nahles kommt noch das Schrille und Proletenhafte mit dazu, was viele Menschen abschreckt: Mama mehr Pommfritz in die Friteuse, du Knalltüte da hinten...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freakout 02.06.2019, 11:47
304. Die SPD hat den Kontakt zur Realität,

zu den Problemen der Arbeitnehmer verloren. Diese Entwicklung begann schon 1998. Die Einkommen der „kleinen Leute“ stagnieren oder fallen seit 1998. Wenn sich die SPD nicht auf ihre eigentliche Klientel konzentriert wird sie überflüssig. Es geht nicht um links oder rechts, die SPD muss MODERN werden und die Zukunft eines sozialen Gemeinwesens bereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrTurtur 02.06.2019, 11:47
305.

Der Rücktritt hat nur dann Sinn, wenn nicht jemand aus der bisherigen Führungsriege an die Spitze tritt. Die Inhalte sind es oder besser die fehlenden Inhalte. Von der versprochenen Erneuerung hat der Wähler bisher noch nichts gesehen. Die SPD wirkt wie CDU Light. Das, was als Riesenerfolg dargestellt wird wie die paritätische Bezahlung der Krankenkassenbeiträge bringt nicht viel. Für Arbeitnehmer wird nicht getan, Klimaschutz echeint nicht gewollt, denn die Umweltministerin wird regelmäßig zurückgepfiffen und scheint keinerlei Einfluss zu haben. Bei den Änderungen zur sachgrundlosen Befristung der Zeitarbeitsverträge gab es nur einen zahnlosen Tiger und beim Vorschlag des CDU--Gesundheitsministers zur Abschaffung der doppelten Krankenversicherungsbeiträge auf Betriebsrenten hat man von der SPD gar nichts gehört. Da hätte man nicht mal den Mumm sich dranzuhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 02.06.2019, 11:47
306. Was ist sozial?

Maximaler Wohlstand für eine kleine Gruppe von Menschen, die von den restlichen Menschen erwarten, dass sie ebenso nur ein Ziel kennen, persönlichen Wohlstand und möglichst noch eine Sinn in ihrem Leben finden zu dürfen?

So ticken jedenfalls die Politiker, welche in den Parlamenten vollkommen überholte Rituale feiern, schlicht ein einer extrem gut mit materiellen Dinge versorgten Blase ihre absurden Machtspiele abliefern und nebenbei die Lebensgrundlage der Menschen verspielen.
Denn warum sollte ich, der ich in einigen Jahren ohnehin wieder in einen anderen Zustand versetzt werden, das dumme, aber lustige materielle, bequeme Genießen einschränken, wo doch die Gesellschaft als ganzen Menschen wählt, die exakt diese Lebensweise vorführen?
Menschen die sich bewusst einschränken, die werden nicht politisch wirksam, dienen bestenfalls der Journaille als Lückenfüller im Panorama Teil, oder dürfen als Form alternativer Lebenskunst fungieren.
Es gilt wohl schon als Einschränkung, Müll zu trennen etc. (eine sehr treffende Kolumne von Frau Ataman - die resümiert, es bedürfte eines Systemwechsels, aber offen eingesteht, dazu sei sie auch nicht bereit....).
Die Politiker sind die letzten Mitmenschen, die auf etwas verzichten würden, verzichten müssen die marginalisierten Massen, doch selbst die würde man global am liebsten zumindest zu Massenkonsumenten aufpäppeln, damit den Reichsten noch mehr Reichtum beschert werden kann.
Letztlich ist "Reichtum" die Beute, die Beute die man aus dem Planeten Erde und all den verzweifelten und vernichteten Leben holt, die man auszubeuten verstand - wer clever ist beutet andere aus, wer zu träge ist, strategisch zu schlicht handelt, zu einfach, der wird ausgebeutet, ich denke die Erde lässt sich das nicht mehr länger gefallen, egal wie ich es sehe, ob metaphysisch oder ganz und gar als Materialist (nicht zu verwechseln mit Konsumtrottel), das Prinzip Ausbeutung wird zu einem Ende kommen.
Solange nur sehr, sehr wenig kluge Menschen auch bescheiden und ökologisch verantwortlich leben, ist das Wort soziale Politik eine schlichte PR Phrase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seneca 02.06.2019, 11:47
307. Dem Programm verpflichtet

Mitglied der SPD zu sein, bedeutet nicht automatisch, sozialdemokratische Ansichten zu vertreten. Da sind schlicht die falschen Personen in einer an sich richtigen Partei. Es wäre besser, die Parteivorsitzenden würden sich einem SPD-Programm verpflichten, als dass je nach Verantwortlichem das Programm modifiziert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 02.06.2019, 11:48
308.

Zitat von Kritik
Jetzt schlägt die Stunde von Olaf Scholz, ihm wird es gelingen, bis zur nächsten Bundestagswahl die Fünf-Prozent-Hürde zu knacken.
Nach fast zwei Jahren das erste Vernünftige von Nahles, der SPD stehen aber noch weitere Abschiede bevor, jetzt sieht es auch nach Neuwahlen nicht nur Österreich, Italien, Brittannia... aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 02.06.2019, 11:48
309. Bätschi!

werden jetzt viele innerhalb und außerhalb der Partei höhnen. Gleichwohl ist es äußerst unfair und brutal, wie man mit Andrea Nahles umgegangen ist. Wer auch immer Ihr nachfolgen wird, für mich ist die alte Tante SPD vorerst nicht mehr wählbar. Das neue Rot ist Grün!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 58