Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 33 von 58
enigma2011 02.06.2019, 11:56
320. Alles zeigt in den Abgrund

So langsam klärt sich das Spiel auf. Die CDU ist genauso betroffen wie die SPD und beide sogenannten (Anti) Volksparteien steuern auf den Abgrund, sprich 5% Klausel zu.
Die scheinbar in der Kaderschmiede der Sozialisten ausgebildeten Grünen haben mit der Ober Ausgebildeten in der CDU, es fertig gebracht unser Land aus dem Ruder zu bringen. Noch ist es nicht zu spät und falls es anständige und profilierte Politiker in den Parteien geben sollte, kann man unser Land noch retten. Ansonsten, dritte Welt Zustände, sinkende Wirtschaft und auswandernde oder von anderen Ländern übernommene Industrien. Schwarzmalerei ist das nicht, denn alles zeigt in diese Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 02.06.2019, 11:56
321.

Zitat von RobertFischer
Andrea Nahles großartige Arbeit geleistet. Danke.
Großartige Arbeit für wen?
Für uns von der PARTEI auf jeden Fall - wir haben Zulauf von enttäuschten Sozialdemokraten en masse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5711341 02.06.2019, 11:57
322.

Zitat von mordskater
[...] Da durfte dann mal eine Frau ran um die Karre aus dem Dreck zu ziehen.Dass Frau Nahles dabei nicht gerade eine gute Figur machte, geschenkt. Eine echte Symphatieträgerin sieht anders aus. Doch an ihr den Untergang der SPD festmachen zu wollen ist nicht gerade die feine Art. Die wahren Totengräber der SPD findet man in den Reihen der Seeheimer
Der Fehler wurde schon viel früher gemacht, als Martin Schulz, der deutlich nein zu einer erneuten GroKo gesagt hat, zurücktrat und sich die SPD von Frank-Walter Steinmeier ein schlechtes Gewissen machen liess und in eine erneute GroKo ging. Dies aber - und das sollte man nicht vergessen - nach einem Mitgliederentscheid. Letztlich hat die SPD in der GroKo durchaus Schlechteres verhindert und Gutes erreicht . Aber das wurde ihr von den Wählern nicht positiv angerechnet.
Nichtsdestotrotz hat die SPD bisher verpasst, sich zu erneuern. Ich selbst bin letztes Jahr zur GroKo-Abstimmung eingetreten. Auf Kennenlernabenden mit Abgeordneten wurden die Neulinge gefragt, was sie von der SPD erwarten. Aber die Antworten zeigten, dass die "Politprofis" sich nicht für eine wirkliche Erneuerung interessierten, sondern nur wissen wollten, wo sie "quick wins" erreichen könnten. Das ist aber nicht das, was die SPD voran bringen wird. Nach meinem Dafürhalten muss sie den Menschen zuhören, die von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland abgehängt wurden und den jungen Menschen, die noch an der Wegkreuzung dazu stehen. Sie muss die Themen aufnehmen, die mehr als deutlich in der Luft liegen: sozialer Ausgleich, Netzleben, Klima- und Umweltpolitik. Und es wird Zeit, sich von den Schröder-Errungenschaften zu verabschieden. Hartz IV hat sich überholt und vertieft nur die soziale Ungerechtigkeit. Schluss damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 02.06.2019, 11:58
323.

Zitat von apetri1
werden jetzt viele innerhalb und außerhalb der Partei höhnen. Gleichwohl ist es äußerst unfair und brutal, wie man mit Andrea Nahles umgegangen ist. Wer auch immer Ihr nachfolgen wird, für mich ist die alte Tante SPD vorerst nicht mehr wählbar. Das neue Rot ist Grün!
Im Umgang mit Anderen in der Partei war sie nie zimperlich.
Irgendwann fällt einem das immer auf die Füße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7924415 02.06.2019, 11:58
324.

Zitat von martin2011ac
Ich zähle 11 Artikel, in SPON, zu Andrea Nahles, in 1 Woche. In nicht einen der Artikel steht irgendetwas positives, stattdessen wird endlos darüber berichtet wie schlecht alles ist … meine Frage wäre heute eigentlich, kann es sein, dass der SPIEGEL Psychologische Hilfe braucht? Sie sollten sich wirklich einmal Selbst analysieren und reflektieren, weil zumindest von außen, für mich als Leser, hat es den Anschein, dass das absägen von Politikern mittlerweile ein Qualitätsmerkmal für guten Journalismus geworden ist. Dabei wirken auf mich einige Artikel nicht mehr wie eine Berichterstattung sondern Hetze ….
Das finde ich auch.
Mit neutraler Berichterstattung hat das alles nichts mehr zu tun.
Untergang bringt Quote. Das Ziel: ????
Wenn sie die SPD erledigt haben, kommt eben die CDU dran.
Und dann geht irgendwann das heuchlerische Gejammer wegen der verlogengegangenen politischen Stabilität los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.bensch 02.06.2019, 11:58
325. Parteistatuten anpassen?

Sollte die SPD nicht überlegen, ob generell der Parteivorsitz - wie vieles andere - mit einer Jahresspanne versehen wird?
Das wäre doch ein Schritt zur Anpassung an die Realität, die wir seit Jahren kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 02.06.2019, 11:59
326.

Zitat von dexter0201
Hätte zwar lieber CDU Vorsitzende tritt zurück gelesen... Aber das ist auch schonmal ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.
Das mit der CDU Vorsitzenden kommt noch, da bin ich mir mehr als sicher. Es sei denn, die CDU ist absolut nicht mehr bei Trost (kann selbstverständlich auch schon sein).

Höchstwahrscheinlich werden sie es eleganter lösen, als die auf reinem Selbstzerstörungstrip laufende sPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 02.06.2019, 11:59
327. Googeln Sie mal!

Zitat von Proggy
Ja, Klar, Oskar in richtiger Verantwortung - der flüchtet eh nach ein paar Tagen wieder - schon vergessen?
Warum ist er denn geflüchtet, der Oskar? Wegen Schröders Politik! Schon vergessen? Nun googeln Sie mal tüchtig, und Sie werden in Erfahrung bringen, aus welchen Gründen Lafontaine hingeschmissen hat. Gerne ist er nicht gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anecker 02.06.2019, 11:59
328. Überfällig

Wie kann man Spitzenpolitikern vertrauen, die niemals wirklich gearbeitet und von realen Leben null Ahnung haben. Hauptsache mal sagt bei jeder Rede am Anfang "Liebe Genossen und Genossinnen". Das braucht im unseren Jahrhundert kein Mensch mehr. Und die eigene Politikausrichtung, aus Panik, wieder in das Gießkannen Prinzip zurück fallen zu lassen bringt keine Wählerstimmen. Und die linken Überzeugungen/ Forderungen, wie z.b. Enteignung,,Grundrente für alle, kein Druck auf Nicht Arbeitswilligen usw. kostet das Geld der Wähler. Anstatt im Hinterzimmer oder offen auf Bühnen darüber zu zelebrieren, sollten die SPD Politiker, welche selten selbst gearbeitet haben, darüber nachdenken, wie man die Situation ihrer früheren Kernwähler ändern könnte. Sonst können die so oft Personalwechsel durchführen wie sie wollen ohne spürbaren Wirkungen. Abgang überfällig dieser Spitzenfrau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 02.06.2019, 12:00
329. Es wird Zeit, dass sich Bequemlichkeit und Geisteshaltung ändert

Ich bin Radfahrer und habe die Nase gestrichen voll von diesen stinkenden Autos.
Wenn ich von meinem Dorf in die Stad fahre, stockt einem schon der Atem, was es dort für eine schlechte Luft hat.
Autofahrer sich verhalten, als würde die Straße ihnen ganz alleine gehören und mit Zentimeterabstand an einem vorbeihetzen, dass es einen fast vom Rad holt.
Es ist an der Zeit für Auto-Fahrverbot in den Städten !
Fahr mal morgens bei Stau über die Rehinbrücke von Ost nach West und habe Südwind, da bist du fast am Versticken von diesem elenden Auto und LKW-Gestank.
Ganz davon zu schweigen, wenn man hinter so einer Stinkbombe an der Ampel stehen muß....
Es ist an der Zeit das zu ändern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 58