Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 40 von 58
caliper 02.06.2019, 12:30
390.

Zitat von jan07
Ich sehe eher Olaf Scholz. Er ist die letzte Persönlichkeit mit breiter Akzeptanz auch ausserhalb der SPD. Mit Einschränkung gilt das vielleicht auch noch für Frau Dreyer. Aber die anderen von ihnen genannten Damen sind unter diesen Kriterien völlig ungeeignet. Frau sein ist allein eben noch kein politisches Programm.
Aber es kompensiert auf jeden Fall einige Defizite. Zudem sind die Medien dann wohlgesonnen. Glauben Sie einem Mann würde man das parallele Hochfahren der Energiepreise mit den CO2 Emissionen durchgehen lassen. Die Medien warten auch sehr geduldig auf den Zweitpunkt an dem wenigstens jeder zweite Migrant in Grundzügen deutsch versteht.

Solange die Hauptprobleme nicht angegangen werden können wir uns auch keine weitere Panik in den Medien erlauben. Geduld und beharrliches weiterarbeiten ist dann angesagt.

Ein Mann in der SPD Parteiführung und der damit einhergehende Mediensturm wäre erst hilfreich wenn auch im Kanzleramt jemand sitzt, der die Komplexität dieser Probleme versteht und angeht. Wobei ich im Augenblick auch keinen Mann sehe, der das Zeug dazu hätte. Scholz ist parteiintern nicht vermittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 02.06.2019, 12:30
391. Mein Mitleid hält sich in Grenzen

Eine SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Nahles, die es zulässt, dass

1.Herr Kühnert mit abenteuerlichen Enteignungs- und Vergesellschaftungsphantasien die soziale Marktwirtschaft in Frage stellen darf und vier Millionen privaten Kleinvermietern vorwerfen darf kein legitimes Geschäftsmodell zu betreiben;
2.Herr Heil mit einer wenig zielgerichteten und unfairen Grundrente mehr Probleme und Ungerechtigkeiten schaffen darf als er löst und nichts zur Abschaffung der längst überfälligen Doppelverbeitragung bei den abgezockten Betriebsrentnern beiträgt;
3.Herr Scholz den bereits jetzt verfassungsrechtlich umstrittenen Soli durch ein handwerklich katastrophales Abbaumodell zu einer verfassungswidrigen Reichensteuer umfunktionieren darf und bei der Grundsteuerreform mit seinem Beharren auf ein wertbasiertes Modell ein neues Bürokratiemonster planen darf;
4.… (Sie dürfen hier beliebig ergänzen) …

ist an ihrem Untergang letztlich selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 02.06.2019, 12:30
392.

Zitat von Cratter14
Ich finds schade, Nahles war Mensch und hatte wirklich etwas eigenes. Mal sehen wer ihr nachfolgt. Die sPD retten wird es allerdings auch nicht. Wer will schon ein sinkendes Schiff übernehmen.
"... Nahles war Mensch und hatte wirklich etwas eigenes..."

Gerade bei Letzterem gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht.

"....Wer will schon ein sinkendes Schiff übernehmen....."

....das Kapitän Nahles zusammen mit Leichtmatrose Kühnert aufs Riff gesteuert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 02.06.2019, 12:30
393. leider vertritt auch eine Frau Nahles

die Neo-Liberale Einstellung: "Arbeit macht reich".
(Sie selbst musste auch nie "richtig" arbeiten - lebt immer schon mietfrei und für den "Rest", Essen Transport zahlt der Steuerzahler - bekommt sie ein ordentliches Salär - bezeichnet die, die Probleme haben mit EUR 350 den Haushalt zu managen UND einen Job zu finden (frischer Haarschnitt - ordentliche neue Kleidung) indirekt als faul und unmotiviert ..)
da ist sie dann voll auf Linie mit dem Spektrum ganz weit Rechts - deren Anführer wissen ggf. noch, dass sie ein Spülmaschine besitzen - wie man diese einräumt - oder gar einschaltet - wissen die sicher nicht.

Wer so reich ist kümmert sich nicht um so banalen Kram.

Frau Nahles ist durch und durch neoliberal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 02.06.2019, 12:31
394.

Zitat von hdueker
Nun erleidet sie das gleiche Schicksal wie mancher Genosse, die sie in ihrer Karriere auf der Parteileiter nach oben kalt gestellt hatte. Sie liebt die Eifel (nicht Bremen, wie sie auf einer Wahlkampfrede ausgerechnet in Bremen verkündete). Jetzt heißt es: Auf zu neuen Ufern mit neuem Personal mit entsprechender Ausstrahlung und Glaubhaftigkeit und ohne das kindische Gehabe der Nahles. Gilt auch für die CDU:: AKK zeigt viele Schwächen als Kanzlerkandidatin, so spricht alles für Merz, damit die CDU aus dem Umfragetal herauskommt. Sonst droht ein grüner Bundeskanzler! Ein abschreckender Gedanke von einer Verbotspartei regiert zu werden.
Alle Jahre neues Personal, ändert überhaupt nichts. Die Partei hat in 20 Jahren 10 Vorsitzende verschlissen. Andrea Nahles hat vor etwas über einem Jahr eine SPD übernommen, die seit Jahren im Niedergang war - und zwar, seit Gerhard Schröder sie zur "Schröder-Wahlpartei" umfunktioniert hatte und die Parteimehrheit ihm gerne gefolgt war, weil sie meinte, das garantiere Erfolg. Weder Müntefering, Platzeck, Beck, Steinmeier, Gabriel, Schulz (und auch nicht interimistisch Scholz) schafften auch nur annäherungsweise eine Wende. Und nun soll Andrea Nahles schuld sein, weil sie die runtergewirtschaftete SPD nicht innerhalb eines Jahres zum Erfolg führte?
Merz als Kanzler? Klasse Idee. Dann sinkt die CDU auf 10 Prozent und wird maximal noch Juniorpartnerin der Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 02.06.2019, 12:31
395. Instabil @ ...

zeigen sich ausschließlich die SPD und Union. Instabil in ihrer Arbeit für den Bürger. Instabil in der Ausübung der Politik. Instabil im Verständnis ihrer Bürger. Dabei ist instabil nur eine charmante Umschreibung für eine desaströse Kaste von nach Macht gierenden Politversagern. Von Wendehälsen oben drauf, bei den Sozen. Wer die Bevölkerung so schamlos belügt - wie es Regierung und in erster Linie die SPD getan haben und tut - gehört einfach weg. Der Weg für einen grünen Neuanfang ist eröffnet. Denn niemand in diesem Land hat irgendetwas gemein, mit den Sozialdemokraten. Die sich wie eine ansteckende Krankheit aus dem
Mittelalter anfühlen. Schüttelfrost bekommt man, wenn man nur an die SPD und ihre Politik denkt. Mittlerweile ist die Union auf diesen Zug nach nirgendwo aufgesprungen. Angewidert wendet man sich auch von der Union ab. Grün - und nochmals Grün ist jetzt mehr als die Farbe der Hoffnung. Grün steht für den Neuanfang. Blau für eine konservative Grundeinstellung. Gelb für Liberalismus. Während Rot und Schwarz verbrennen. Für Stillstand, Machtgier und Festhalten an Werten der Vergangenheit stehen. Instabil - ist die Vergangenheit. Instabil wollen die Bürger einfach nicht mehr. Instabil ist out!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 02.06.2019, 12:31
396. Gute Entscheidung

Die Einsicht hat gesiegt und Frau Nahles muss erkannt haben, dass sie nicht das Zeug hat solche Positionen auszuüben, schon als Ministerin war sie überfordert.
Hoffentlich kommt nun nicht Frau Schwesig, oder Herr Scholz daher und folgen nach, die SPD hat genug geeignete Köpfe, die den Parteivorsitz übernehmen könnten. Herr Weil könnte ein seriöser Kandidat sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singularitaet 02.06.2019, 12:33
397. Typische Strohmann-Argumentation

Zitat von Klaugschieter
keinen dieser Punkte, die Sie hier offenbar als große Erfolge der Nahles-SPD verkaufen wollen, hat die SPD gegenüber der CDU richtig durchsetzen können. Mehr als faule Kompromisse kam unter diesen Punkten nie heraus. Das trifft für den Mindestlohn genauso zu wie für die Mietpreisbremse. Beispiel Mitepreisbremse: Sofort mit Bekanntwerden des Vorhabens, also als das Gesetz noch im Entwurf steckte, haben Vermieter nochnal kräftig zugelangt. Und auch danach zeigte sich, dass dieses Gesetz nicht das Papier wert ist, auf dem es gedruckt wurde. Die Mieten in Deutschland steigen, steigen und steigen.. Beim Thema Glyphosat hat sich die SPD von CSU-Minister Schmidt über den Tisch ziehen lassen. Spätestens da wäre ich aus der GroKo ausgetreten. Die SPD hat gar nichts erreicht!! Mit einer Ausnahme: In der Zeit ihrer Juniorpartnerschaft hat sie ihre Wählerschar halbiert. Das wird ja wohl einen Grund haben. Und einer der Gründe tritt jetzt endlich ab. Es wurde auch Zeit!!
Der Forist hat dies mMn nicht als große SPD-Erfolg verkaufen, sondern eher aufzeigen wollen, was ohne die SPD passiert wäre.
Denken Sie mal darüber nach, weshalb Sie dies (nicht) so interpretieren (wollen).
Ansonsten ist Ihr Beitrag eine typische Strohmann-Argumentation ohne konstruktive Ansätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 02.06.2019, 12:34
398. Der größte Fehler der SPD...

... war die Abkehr von der Politik Gerhard Schröders. Der hat mit der Agenda 2010 fast alles richtig gemacht und über 30 Prozent der Stimmen geholt. Seither hechelt die SPD den Grünen in Sachen Klimapanik hinterher und der SED/Linke in Sachen Ausbau des Sozialstaates. Aber diese so anvisierte Zielgruppe wählt dann doch lieber das Original. Derweil wurden die Stammwähler vergrault und die Malocher wählen jetzt eher AfD. Bleiben nur noch Randgruppen für die SPD. Ausländische Mitbürger, Cappuccino-Linke und Reste der einstigen Klientel. Rennt die SPD weiter Linken und Grünen hinterher, wird sie bald unter 10 Prozent liegen. Mit einem linksgrünen Kurs wird die SPD untergehen. Nur mit einer klaren Abgrenzung von Grün-Links und einer Politik zu Gunsten der Werktätigen und klarer Befürwortung des Industriestandorts Deutschland wäre der Abstieg noch aufzuhalten. Da es aber kaum noch entsprechende Politiker in der SPD gibt, sondern nur noch Typen von Schlage Kühnert, Stegner oder Kahrs, wird es kaum eine Trendwende geben. Die SPD wird sich daher weiter ihr eigenes Grab schaufeln und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Mit oder ohne Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viva21 02.06.2019, 12:34
399. Neue Gesichter

Und jetzt müssen nach dem Vorbild der Grünen junge, nett aussehende Menschen an die Spitze. Damit ist dem Zeitgeist genüge getan. Können brauchen die nichts, nur gut aussehen und viel plappern. Dann wird das wieder was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 40 von 58