Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 41 von 58
at.engel 02.06.2019, 12:34
400. Neues Grundsatzprogramm

Ich denke, es dürfte inzwischen auch den letzten klar sein, dass das nichts mehr mit Personalien zu tun hat - was eigentlich auch vor Nahles schon klar war. Im jetztigen Zustand ist die Partei einfach regierungsunfähig.
Die SPD braucht dringendst ein neues Grundsatzprogramm - eins, das ihren ursprünglichen Werten entspricht, aber auch die Veränderungen der Gesellschaft berücksichtigt.
Das Bad Godesberger Programm war auf eine westdeutsche Mittelstandsgesellschaft ausgerichtet... die gerade am Auseinanderbrechen ist. Und selbst nach 30 Jahren Mauerfall, hat es die SPD nicht geschafft, auf die daraus resultierenden Veränderungen eine Antwort zu finden.
Nahles ist genauso wie alle ihre unmittelbaren Vorgänger, und nicht zuletzt Kramp-Karrenbauer ein Kind der "Bonner Republik", und irgendwie in dieser Welt auch steckengeblieben. Man hat das Gefühl, dass noch überhaupt keiner realisiert, wie tiefgreifend die deutsche Gesellschaft sich verändert. Resultat ist einfach ein totaler Vertrauensverlust, ein Vertrauen, das aber in einer repräsentativen Demokratie "condition sine qua non" ist. Ohne ein Grundvertrauen in die Parteien ist in Deutschland Politik gar nicht machbar.
Die SPD sollte sich irgendwie zwei Jahre für ein neues Grundsatzprogramm geben. Das würde wenigstens eine Debatte über die Zukunft der deutschen Gesellschaft und die Rolle, die die SPD in dieser Gesellschaft zu spielen gedenkt, auslösen. Wer jetzt auf Nahles folgt, ist ungefähr so unwichtig wie Nahles selbst... oder ihre Vorgänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 02.06.2019, 12:35
401.

Zitat von Sackaboner
Es war doch klar und eindeutig, dass Nahles zu gut 90 Prozent an dem desaströsen Wahlergebnis für die SPD schuld war. Wenn man sich anschaut, wie in früheren Zeiten Leute wie Rudolf Scharping und Kurt Beck von ihrem Vorsitzendenposten ohne Not rausgemobbt wurden, und Oskar Lafontaine wegen des Schröderkurses der SPD mal eben eine neue Partei gegründet hat, dann verwundert es sehr, dass Andrea Nahles, die für gar nichts außer kindischem Herumtröten und Machtbesessenheit stand, überhaupt so lange an der Macht blieb. War das der Frauenbonus, dass sich die Genossen ihr gegenüber so schonend verhalten haben?
"Es war doch klar und eindeutig, dass Nahles zu gut 90 Prozent an dem desaströsen Wahlergebnis für die SPD schuld war."
Der Niedergang der SPD begann vor zwei Jahrzehnten, der Versuch einer dritten Groko ist für mich die Ursache, und wie leicht sich die SPD von einem sozialdemokratischen Kurs abbringen läßt, das lag und liegt nicht nur an Nahles.
Man darf gespannt sein, ob diese Partei noch einen Erneuerungswillen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nulltoleranz 02.06.2019, 12:36
402. Na endlich...

...wie war das noch vor 2 Tagen, keiner will Diskussionen über Personal führen, nur mit der Mannschaft lohnt es nicht sich über Inhalte zu unterhalten. Aber warum denn nicht? Was liegt näher? Nahles war eine Fehlbesetzung, aus der Not heraus geboren hat Sie gedacht, es geht immer alles so weiter. Falsch. jetzt seht ihr, was passiert, wenn ihr Euch nicht um das kümmert und nicht mitwachst bei dem, was wir von Euch verlangen. Wir haben die Macht, nicht ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy-ole-cat 02.06.2019, 12:37
403. Und jetzt noch

nach Dänemark schauen und von den dortigen Sozialdemokraten lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 02.06.2019, 12:37
404. Die Mitte Deutschlands - mit Blindheit geschlagen...!

Die SPD hat seit der Ära Schröder alles verbockt was man nur verbocken konnte! Das der Schröder-Effekt bis hier und heute durchschlägt, hätte ich nicht gedacht - leider erwischt es jetzt zum Teil die falschen Personen. Was ich mir aber persönlich gewünscht hätte, geht leider nicht in Erfüllung. Dafür kleben die Feiglinge der CDU/CSU zu sehr an ihren Sitzen. Und von unserer Kanzlerin bin ich auch verdammt enttäuscht worden. Durch ihre permanente Kompromiss- bereitschaft hat sie ihr Gesamtkonzept ( falls sie eins gehabt hatte ) aus den Augen verloren. Sie hat sowohl uns als auch sich und ihre Ideale verkauft oder ist erpressbar geworden. Der Masterplan der Bilderberger geht in die nächste Phase!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 02.06.2019, 12:37
405. Mit falschen und negativen Erwartungen...

Zitat von sirius08/15
saß war ich bei einem Bekannten und wir haben uns über die Agenda 2010 unterhalten. Beide waren wir einer Meinung: Schröder mit seiner Agenda wird der Totengräber der SPD. Die Partei hat damals alles Verraten wofür sie stand! Und als langjähriges Opfer dieser Agenda werde ich jubeln wenn diese Partei unter 5% rutscht.
.. kann man sich selber wenig und einem Land als Politiker nichts Gutes tun. Nur die SED 2.0 kann einen Sozialstaat ohne Stufen und messbarer Wettbewerbsfähigkeit gegen die Mehrheit der Bevölkerung "durchdrücken". Die SPD hätte nur ab 2011 tatsächlich
die heutigen Gesetze schon vordenken müssen, aber dafür fehlte Kompetenz und personelle Austattung. Wie sie jetzt für Zukunftsthemen fehlen, wie auch in der CDU , FDP und Linken es an Angeboten fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 02.06.2019, 12:37
406.

Zitat von jan07
Ich sehe eher Olaf Scholz. Er ist die letzte Persönlichkeit mit breiter Akzeptanz auch ausserhalb der SPD. Mit Einschränkung gilt das vielleicht auch noch für Frau Dreyer. Aber die anderen von ihnen genannten Damen sind unter diesen Kriterien völlig ungeeignet. Frau sein ist allein eben noch kein politisches Programm.
Olaf Scholz? Damit die Partei ins Wachkoma fällt? Scholz ist so aufregend wie eine doppelte Schlaftablette - und politisch nicht von der CDU zu unterscheiden. Und der soll der SPD auf die schwachen Beinchen helfen? Klar - Frau sein alleine ist kein Programm. Mann sein aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 02.06.2019, 12:38
407.

Der Rücktritt ist nachvollziehbar, allein mir fehlt der Gaube, dass das die SPD voran bringt.
Die SPD wird erst wieder Rückenwind verspühren, wenn es dem Grossteil der Bevölkerung so schlecht geht (und das ist aktuell wohl noch nicht der Fall), dass sie merken wie wichtig eine soziale Komponente in der Politik ist. Dann, wenn die sog. "Protestwähler" merken, dass die AfD lediglich die Wirtschaftspolitik der FDP + Rassismus vertritt und wenn die Grünen merken, dass man sich Umweltschutz auch erst mal leisten können muss (in BaWü scheint dieser Prozess bereits erfolgreich abgeschlossen und wird vom Wähler auch entsprechend honoriert).
So lange kann man Frau Schwesig und Frau Dreyer (aus meiner Sicht die momentan einzigen Personen, die auf lange Sicht für diesen Posten in Frage kommen) nur raten, die Finger von der Bundespolitik zu lassen, momentan ist das lediglich die Garantie dafür auf dem Scheiterhaufen der Politik zu landen.

Ach ja und diese vorgekauten Verweise auf die Schröderpolitik zeugen nicht gerde davon, dass man verstanden hat, wie 2009ff für unser Land verlaufen wären und wie die Wirtschaft der BRD jetzt da stehen würde, hätte Schröder dies nicht so umgesetzt.
Wie gesagt, einen Sozialstaat muss man sich auch erst mal leisten können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 02.06.2019, 12:38
408. Dringend gesucht wird jetzt vorrangig eine Führungspersönlichkeit.

Die Inhalte und Ziele der diversen Fraktionen werden ohnehin integriert werden müssen. Ein radikaler Kurswechsel käme zu früh, die Partei ist noch nicht reif dafür. Einzige Ausnahme: Raus aus der GroKo um in einer überzeugenden Opposition Kraft zu schöpfen und Verbündete zu gewinnen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 02.06.2019, 12:39
409. Ursachen

Zitat von singularitaet
Vermutlich geht es den meisten Bashern unbewusst darum, einen Sündenbock für ihre eigene Trägheit zu finden. Denn Bashen ist so viel einfacher, als sich konstruktiv einzubringen.
Aber hallo! Ein Großteil der "Basher" macht ziemlich konkrete Angaben, wie sie sich die Zukunft der SPD vorstellen. Aber augenscheinlich kann weder die gesamte jetzige SPD-Spitze lesen - wie die basher der "Basher" auch - noch überhaupt mit Gegenvorschlägen zur bisherigen SPD-Politik umgehen. Das ist tatsächlich viel einfacher, als nachdenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 58