Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 47 von 58
n.wemhoener 02.06.2019, 13:12
460.

Zitat von rolf.scheid.bonn
... war die Abkehr von der Politik Gerhard Schröders. Der hat mit der Agenda 2010 fast alles richtig gemacht und über 30 Prozent der Stimmen geholt. Seither hechelt die SPD den Grünen in Sachen Klimapanik hinterher und der SED/Linke in Sachen Ausbau des Sozialstaates. Aber diese so anvisierte Zielgruppe wählt dann doch lieber das Original. Derweil wurden die Stammwähler vergrault und die Malocher wählen jetzt eher AfD. Bleiben nur noch Randgruppen für die SPD. Ausländische Mitbürger, Cappuccino-Linke und Reste der einstigen Klientel. Rennt die SPD weiter Linken und Grünen hinterher, wird sie bald unter 10 Prozent liegen. Mit einem linksgrünen Kurs wird die SPD untergehen. Nur mit einer klaren Abgrenzung von Grün-Links und einer Politik zu Gunsten der Werktätigen und klarer Befürwortung des Industriestandorts Deutschland wäre der Abstieg noch aufzuhalten. Da es aber kaum noch entsprechende Politiker in der SPD gibt, sondern nur noch Typen von Schlage Kühnert, Stegner oder Kahrs, wird es kaum eine Trendwende geben. Die SPD wird sich daher weiter ihr eigenes Grab schaufeln und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Mit oder ohne Nahles.
Als die SPD unter Schröder 2005 noch über 34 %-Wählerzustimmung hatte, da kannten die Menschen im Land ja noch gar nicht die verheerenden Auswirkungen der Agendapolitik, deren Folgen für sehr viele desaströs waren. Das zeigte sich erst später in den abnehmenden Wahlergebnissen der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 02.06.2019, 13:13
461. floedy, 435: Volle Zustimmung! Verballhornung von Namen sind

Zitat von floedy
Könnten Sie nicht endlich Ihre geist- und respektlose Unart, die Namen Ihnen missliebiger Protagonisten (Frau Annegret Kramp-Karrenbauer) zu verschandeln, aufgeben? Es würde Ihre Beiträge vielleicht lesenswert machen.
Faschingsscherze für Anfänger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braunmartin7 02.06.2019, 13:13
462. Mit den Alten wird das nichts!!

Also lasst ruhig die Generation Kühnert mal ran- es kann nur besser werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 02.06.2019, 13:15
463. Das ist die Sache mit dem Original !

Zitat von cobaea
und weil die SPD unter Schröder "fast alles richtig gemacht" hat, verlor sie die Wahl gegen die CDU unter der Führung von Angela Merkel? "richtig machen" heisst also Wahlen verlieren? Dann macht die SPD ja auch heute noch "fast alles richtig".
Wenn die SPD die Politik von CDU und FDP macht, weil es angeblich richtig sei, dann wählen die Leute das Original. Das ist als ob man mit der "Mutter aller Probleme" die AfD bekämpfen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Mayer 02.06.2019, 13:15
464. Das reicht nicht aus

Zitat von viva21
Und jetzt müssen nach dem Vorbild der Grünen junge, nett aussehende Menschen an die Spitze. Damit ist dem Zeitgeist genüge getan. Können brauchen die nichts, nur gut aussehen und viel plappern. Dann wird das wieder was.
"Die" brauchen auch ein Weltuntergangsthema. "Klimakatastrophe" eignet sich hervorragend hierfür. Nur dieses Thema ist schon von den Grünen besetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 02.06.2019, 13:15
465. Meine Befürchtung

wenn sich der Scholz nach vorne tut, wird es noch furchtbarer. Oder gar der Martin Schulz zum zweiten. Aber wenn man mich fragt , fällt mir nur Frau Dreier ein. Der würde ich es zutrauen. Nur ob sie das will, das glaube ich eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 02.06.2019, 13:16
466. Nun ja, jetzt dürfte es wohl noch in diesem Jahr Neuwahlen

geben. Dafür dürfte insbesondere die SPD verantwortlich gemacht werden. Mal sehen, wie die Grünen und die CSU Vertragspartner werden. Die Klimapolitik könnte sich etwas positiver entwickeln. Gegenleistungen der Grünen werden voraussichtlich u.a. bei der Grundrente, dem Schutz der Mieter und einer Finanztransaktionssteuer erwartet werden. Die so abgekürzte AKK hätte nunmehr aber wohl deutlich bessere Chancen zur Nachfolgerin als die Herren Merz und Laschet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai.friedrich 02.06.2019, 13:16
467. es wurde Zeit

Ätschi Bätschi!! Ich weiß zwar nicht ob es mit der SPD jetzt besser wird, schlechter wird es jedenfalls nicht ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 02.06.2019, 13:16
468. Wie war das noch mit dem Fisch? Richtig, er stinkt am Kopf zuerst.

Das Dilemma aller Parteien ist der anhaltende Mangel an Persönlichkeiten mit ausgewiesenem Führungspotential. Die Grünen verfügen zwar über ein vergleichsweise hervorragendes Spitzenduo, das allerdings noch die Bewährung in Regierungsfunktion schuldet.
Die zentrale Aufgabe bei der Personalsuche ist, das trifft sowohl für Unternehmen als auch Parteien zu, die Definition von Kriterien, die eine Führungskraft ausmachen und der objektive individuelle Erfüllungsgrad durch den/die Bewerber/in. Alles kein Geheimnis und tägliche Praxis in Unternehmen. Wer seine künftige Führungskraft nicht selbst qualifiziert auswählen will oder kann, beauftragt ein erfahrenes Beratungsunternehmen.
In der Politik sind diese transparenten Verfahren nicht geläufig. Vielfach fallen dort die Personalentscheidungen einem Proporz folgend, bei dem fachliche und persönliche Eignungskriterien kaum oder überhaupt keine Berücksichtigung finden. Das Ergebnis dieser Entscheidungsfindung wird durch einen Blick auf die Liste der gescheiterten Führungskräfte allein in der SPD belegt.
Zu beobachten ist auch, dass sich Führungskräfte nicht aus ihrer Partei entwickeln können sondern sich ihre Führungsqualitäten anderweitig beschafft haben sollten. Des Weiteren schließt die Einschränkung auf Bewerber aus der eigenen Partei die durch die Bank weg weit besser qualifizierten Führungskräfte aus der freien Wirtschaft unzulässig aus.
Eine transparentere und an mehr Sachlichkeit orientiertere Vorgehensweise bei der Auswahl der Führungskräfte löst sicher nicht alle Probleme der Parteien. Es liegt jedoch auf der Hand, dass Reibungsverluste minimiert und viele unnötigen Auseinandersetzungen eliminiert würden. Das Vertrauen der Wähler in die Politik eine neue Qualität erlangen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 02.06.2019, 13:18
469. Lieber Mentor 54,

Jamaika ist daran gescheitert, daß die FDP, wie jemand so schön formuliert hat, nicht das Mehrheitsbeschaffer-Kerzlein bei der schwarz-grünen Hochzeit halten wollte. Das Sondierungsergebnis ist veröffentlicht. Wo sind dort die FDP-Inhalte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 58