Forum: Politik
SPD: Andrea Nahles will als Partei- und Fraktionschefin zurücktreten
Fabrizio Bensch/ Reuters

SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt

Seite 50 von 58
Andre-71 02.06.2019, 13:43
490. Politischer Winkelzug - gescheitert

Das Vorziehen der Wahl auf nächsten Dienstag war ein machtpolitischer Winkelzug, der ihr misslungen ist. Meine Erwartung an eine Vorsitzende wäre ein ganzheitlicher Blick auf die Zukunft der Partei gewesen und der Biss die SPD trotz Gegenwind zu stabilisieren. Ich bin schon geneigt zu behaupten: wie immer geht es um das persönliche Wohl und nicht das der Partei. Welche Option hätte die SPD bei einer Niederlage von Frau Nahles am Dienstag gehabt? Die SPD ist schwerbeschädigt und hätte Zeit gebraucht, um sich vor einer derartigen Abstimmung zumindest neu ausrichten zu können. Eine Wahl ohne ordentlichen Gegenkandidaten ist eine Farce.
Nein, stattdessen wird wie aus einem veralteten Politiklehrbuch eine sehr kurzfristige Wahl zur Stärkung der eigenen Position angesetzt, so dass sich die innerparteiliche Opposition nicht formieren kann. Schon am Sonntag ist Frau Nahles klar, dass der Plan schiefgeht. Sie knickt ein und lässt das sinkende Schiff zurück.
Wieso wird in der Politik der Rückzug immer mit Gesamtverantwortung gleichgesetzt? „..Oh, dass lief schief … da nehme ich meinen Hut und gehe … sollen die anderen doch zusehen, wie es weitergeht. …“

Als Außenstehender habe ich sogar den Eindruck, dass sie jetzt eine Ist-mir-doch-egal-Haltung an den Tag legt. Von einer Parteivorsitzenden hätte ich eindeutig mehr erwartet. Mehr Sorge um die Zukunft der Partei, mehr Durchhaltefähigkeit und weniger Eigennutz.

Als ex-SPD-Wähler hätte ich von der SPD erwartet, dass man über Inhalte statt über Personal diskutiert. Inhalte liegen ja genug herum und warten nur darauf bearbeitet zu werden. Aber man geht lieber in die x-te Personaldebatte.

Nun ja, so erlebe ich, wie sich eine Volkspartei mit voller Fahrt in die Bedeutungslosigkeit manövriert. Nur was kommt jetzt? Hält die GroKo das Spielchen aus? Und wohin würden uns Neuwahlen führen, wenn die GroKo zerbricht? Frau Kramp-Karrenbauer hat, wie Frau Nahles, nicht die Fähigkeiten, die sich man von einer Kanzlerin erhofft. Kommunikation liegt beiden nicht, wie sie des Öfteren unter Beweis gestellt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orgalo 02.06.2019, 13:43
491. Nahles war eigentlich gar nicht so schlecht

Im Vergleich zu den neo-liberalen Schröder-Leuten (Clement, Schily, Steinbrück, Müntefering, Steinmeier, Eichel und sein Staatssekretär Asmussen, Gabriel, Struck, ... ) gehört(e) Nahles eher zum Kreis der Links-Progressiven.
Vielleicht hätte sie früher diese Führungspositionen (Fraktion, Partei), deren Aufgabe sie jetzt angekündigt hat, einnehmen sollen.
Mittlerweile gehört Nahles nicht mehr zu den SPD Persönlichkeiten, die die Partei erneuern könnten. Und jetzt kommt der eigentlich Casus Knacktus:
Mit dem zuweilen vorhandenen Mut zur Veränderung ging die Partei in den letzten Jahrzehnten immer nur in die falsche Richtung (Agenda 2010) oder sagen wir - in eine Richtung, die wieder rechtzeitig gestoppt werden hätte müssen (was am Beispiel Agenda 2010 nicht geschah).
Die A u f a r b e i t u n g der unseligen Vergangenheit (Schröder Regierungszeit) wurde immer wieder verschoben, bis sie irgendwann nicht mehr möglich war (ist?)!
Auch die rechtzeitige Relativierung des grün-linksliberalen Zeitgeistes (Gender, open Border) hätte dieser Partei wieder glaubwürdige feste Konturen verschafft.
Gleichzeitig hätte die offensive Übernahme und radikale Forcierung bestimmter grüner Positionen:
Beachtung der prognostizierten D e a d l i n e in wenigen Jahren bezüglich des Klimawandels!.
Auch dafür ist es jetzt zu spät für die Partei und wahrscheinlich auch für die Nachfolger* innen von Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuprechtNikolaus 02.06.2019, 13:44
492. Frau Nahles' Rücktritt ist...

alternativlos - und das gut so! Zwar hat die SPD derzeit nicht Einen QUALIFIZIERTEN, der nachfolgen kann! Aber es sind auch nur Dummschwätzer und Egoisten in dieser Partei, die ich selbst Mal unterstützt habe! Danke, für Nichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 02.06.2019, 13:45
493. Gabriel zurück oder Kühnert her!

Bei den jetzt gehandelten Namen dürfte die SPD leider in 2-3 Jahren vollends abgewickelt werden, bitter, bitter. Deshalb entweder Gabriel oder als Gegenpart Kühnert ran, obwohl der dann zu früh verschlissen werden dürfte. Frau Nahles war inhaltlich oft nicht verkehrt, aber hatte etwas Künstliches, wenig Optimismus versprühendes Wesen und wirkte wie ein lebensfremder Mensch, der in der Jugend keine Freunde hatte und deshalb immer zuhause politische Bücher lesen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 02.06.2019, 13:45
494. Ach, und ich dachte, ...

Zitat von hausfeen
Oder die SPD opfert noch eine Landesfürstin: Manu Dreyer. Der Weggang von Olaf Scholz hat Bremen ja auch super gut getan.
... der wäre in Hamburg Bürgermeister gewesen :)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paracelsus 02.06.2019, 13:46
495. Wenn es so einfach wäre

Frau Nahles hat aus meiner Sicht kein Format, wie viele der Vorredner schon geschrieben haben. Aber an ihr lag es sicher nicht. Die SPD ist an ihrem Schlingerkurs erkrankt und dafür gibt es viele Gründe:
der Spagat zwischen Wählern der bürgerlichen Mitte und der klassischen Arbeitnehmerschaft ist einfach nicht zu schaffen. Früher gab es ja noch Intellektuelle in der Partei, die klare Ziele formuliert hätten, aber die sind der Partei weggestorben oder schweigen einfach.
Die bürgerlichen Wähler sind heute bei den Grünen Zuhause.
Für die Arbeitnehmerschaft sollte die SPD stehen. Aber das Vertrauen zurück zu bekommen wird schwer. Angefangen mit Hartz 4, bei dem das sauer ersparte Häuschen verkauft werden musste, über die von der SPD vehement abgelehnten Steuersenkungen, bis hin zur Migrationsdebatte. Stets am Interesse des einfachen Arbeiters oder kleinen Angestellten vorbei.
Es muss endlich wieder eine SPD entstehen, die sich für eine Vermögenssteuer einsetzt, sollen doch die Bosse ruhig Millionen verdienen, das Finanzamt holt sich einen dicken Anteil zum Wohle aller. Wofür Banken retten, wenn die Schulen verfallen und Strassen und Brücken marodieren. Der Missbrauch der Zeitarbeit, ein Krebsgeschwür, was die SPD mitgetragen hat, usw.
Die Liste liesse sich unendlich fortsetzen . Sieht das denn keiner ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1206834 02.06.2019, 13:47
496. „Ab Morgen...“

„...gibts auf die Fresse!“ Dieser unterirdische Spruch war der Anfang vom Ende!
Frau Nahles hat in genau diesem Moment die SPD weiter in den Abgrund gerissen. Wir wählen unsere Volksvertreter nicht um anderen im Lande die Fresse zu polieren, sondern um konstruktive Lösungen zu finden.
Gott sei es gedankt, dass diese Person verschwindet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 02.06.2019, 13:47
497.

Zitat von caliper
Eigentlich kommen nur Manuela Schwesig, Malu Dreyer oder Natascha Kohnen in Frage. Nachdem sich die Justizministerin ja bereits für Brüssel entschieden hat kommen nur noch Malu Dreyer, Manuela Schwesig oder Natascha Kohnen in Frage. Ich habe diesbezüglich keine Präferenzen. Alle sind gleich gut geeignet und haben das Potential den Karren aus dem Dreck zu ziehen.
Das soll Potential sein?
Dann hätte Nahles auch weitermachen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 02.06.2019, 13:48
498.

Nahles Nachfolger wird ebenfalls ein etablierter SPDler sein welcher nicht auf Konfrontationskurs mit der Ausrichtung der Partei gehen wird. Nach der nächsten Wahlschlappe geht dann auch diese Person, und der nächste kommt.

Wie lange wird es noch dauern bis die SPD kapiert dass es nicht nur die Personen sind welche die Partei repräsentieren sondern WAS diese Personen im Namen der Partei repräsentieren?

Um das Ansehen aufzupäppeln würde folgendes mal völlig ausreichen: "Jo, wir haben Mist gebaut. Wir stellen unser gesamtes Programm, inklusive der GroKo zur Disposition und richten uns neu aus."

Das wären schon direkt 5% mehr Wähler weil der Wähler endlich merkt dass die Partei ihr Problem verstanden hat. Wenn dann noch das Ergebnis stimmt könnte die SPD wie Phoenix aus der Asche wieder aufsteigen.

Aber nein, wir ersetzen einfach das Personal. Schön einfach, ohne Kontroversen, öffentliche Debatten und Selbstreflexion. Bei der nächsten Wahl treten wir wieder als CDU-Lite an, und wenn die CDU eine völlig sinnlose Urheberrechtsreform durchdrücken will, welche wir eigentlich ablehnen, sind wir dafür weil wir ja zusammen regieren.

Machs gut, SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 02.06.2019, 13:50
499. an 488

Zitat von hausfeen
Oder die SPD opfert noch eine Landesfürstin: Manu Dreyer. Der Weggang von Olaf Scholz hat Bremen ja auch super gut getan.
Scholz, Bremen?. War das nicht Hamburg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 58