Forum: Politik
SPD-Attacken auf Nahles: Nie gewonnen, so zerronnen
DPA

SPD-Chefin Nahles versucht, der Partei ein linkes Profil zu verpassen - und die eigenen Leute schießen quer: Altkanzler Schröder lästert, Ex-Außenminister Gabriel spottet. Kann in der SPD nicht einmal etwas klappen?

Seite 21 von 29
vicbrother 04.02.2019, 18:31
200. Das Problem der SPD...

... sind nicht Nahles, Kühnert, Scholz. Es ist die Angst vor dem Abstieg, welches jeden gegen jeden in der SPD-Führung kämpfen lässt, damit man am Ende selbst noch oben (sei es im Bundes-/Landtag oder in einem Aufsichtsrat/Leiter einer staatliche Stelle) schwimmt. Das ist vergleichbar mit dem untergehendem Schiff, auf dem um die Rettungsboote gekämpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 04.02.2019, 18:31
201.

"Außer der AfD würde mir niemand einfallen, für den die "Arbeit" der SPD in der Koalition irgendwie "positiv" wäre", ist zwar schon länger her, aber sonen Mist hatten wir schon mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmer1 04.02.2019, 18:34
202. Leider....

... werden die Leute erst kapieren, dass wir seit 1982 von wem auch immer schlecht regiert wurden, wenn immer deutlicher wird, wie sehr deutsche Rentner gegenüber anderen abgehängt sind. Die Durchschnittsrente beträgt in Deutschland 1220 € in Österreich und Frankreich sind es um die 2000 €. Und hier im Forum gibt's noch immer Leute, die meinen es ginge uns gut und nichts zu verteilen. Alleine schon weil in die Rentenkasse zur Finanzierung der Wiedervereinigung gegriffen wurde, ohne wesentliche Beteiligung der Wirtschaft (im Gegentum) gibt es genügend Rechtfertigung, mal wieder von oben nach unten umzuverteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 04.02.2019, 18:39
203.

Zitat von hzj
das waren die Sozialdemokraten, immer und immer wieder seit den Kriegskrediten zu Beginn des 1. Weltkrieg! So langsam kapieren das immer mehr Wähler. Ganz übel ist nur, dass die Wähler statt SPD zunehmend die rechtsradikalen Populisten wählen. Da wäre die Wahl der zumindest systemstabilisierenden SPD immer noch besser für uns alle, als die Wahl der Extremisten, die mit ihrem Hass, ihrem Rassismus, ihrer Ausgrenzung zurück in die 1930er wollen.
Machen wir mal einen Test:
Sie sind an sich nicht gegen die europäische Integration, aber haben etwas gegen die zunehmende Übergriffigkeit der EU in Bereiche, in denen sie nach Ihrer Ansicht nichts verloren hat, und gegen die Beliebigkeit, mit der die vertraglichen Grundlagen nach Bedarf und Gutsherrenart ignoriert werden.
Wen könnte man wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 04.02.2019, 18:41
204.

Zitat von muunoy
Die aktuellen Misserfolge der SPD auf die Hartz-Reformen zurück zu führen, ist ein recht schwache Analyse. Die SPD ist inzwischen in so ziemlich allen Themen der Feind der nicht im ÖD arbeitenden Mittelschicht. Nur ein paar Beispiele wie die SPD das Leben der hart arbeitenden Mittelschicht erschwert hat: -Verteuerung des Wohnens (Entwertung des Euros, tausende bauverteuernde Vorschriften aus einem SPD-Ministerium, nahezu Verdoppelung der Grunderwerbssteuer unter Rot-Grün in NRW und die Sanierung der Kommunen über die Grundsteuern). -Rentenkürzungen und der von der SPD initiierte Raubzug auf Betriebsrentner. -Versuch der subtilen Abschaffung des Freiberuflertums durch A. Nahles. Durch die Unterstellung der Scheinselbständigkeit vornehmlich bei gut verdienenden Freiberuflern wurden z. B. einige Branchen für IT-Experten zu no-go Areas. Die Firmen müssen jetzt Ausländer einfliegen lassen, welche ihre Steuern selbstverständlich im Ausland zahlen. -Maßlose Angriffe auf Selbständige durch die Finanzverwaltung von NRW unter Walter-Borjans. Die Finanzgerichte sind immer noch dabei, den angerichteten Schaden abzuarbeiten. -Katastrophale Infrastruktur- und Bildungspolitik in Ländern, in denen die SPD mitregiert (sorry, hier muss die SPD auch für Fehler der Grünen mit einstehen). -Ständige Diffamierung von qualifizierten Arbeitnehmern als „Reiche“, um sie schlussendlich noch mehr abzuzocken. Sorry, wer in der Privatwirtschaft tätig ist oder dort gearbeitet hat und jetzt im Ruhestand ist, wird wohl kaum eine Partei wählen, welche einen dermaßen bekämpft wie die SPD. Und ja, das Spitzenpersonal der SPD müsste komplett ausgetauscht werden. Das würde aber nur was bringen, wenn die Partei Führungspersonen finden würde, die schon mal durch eine wertschöpfende Tätigkeit ordentlich Steuern für die Gesellschaft erwirtschaftet haben. Hat die SPD noch solche Leute als Mitglieder?
- wie würde die Union die Kommunen Sanieren hat die Union die Grunderwerbssteuer wieder reduziert?
- mein Vater r.i.p. hatte den Oskar gewählt als man ihm die Betriebsrente gekürzt hat weil aus der Union nichts anders zu erwarten war. Oder wollten die die Betriebsrente retten und Rentenkürzungen abwehren. Denen kam Schröder und die SPD gerade recht.
- bei Audi und VW gab es wirklich Unstimmigkeiten und Scheinselbständigkeit.
- ob die Bildung in Bayern sehr viel besser ist, ich habe da so meine Zweifel vor allem bei kirchlichen Bildungsträgern.
- kann sein wir haben aber auch eine Haushaltsloch wenn der Soli wegbricht und die SPD hat den Spitzensteuersatz gesenkt
- wenn Sie die SPD nicht wählen und ich nicht, aus anderen Gründen wer soll dann überhaupt noch die SPD wählen? Wobei ich denke die SPD könnte mich als Wähler leichter zurückgewinnen. Aber da ich gegen die Grundrente die mich nicht einmal mit 67 betreffen wird, da ich ja deutlich mehr einzahle frage ich mich wer soll die SPD wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 04.02.2019, 18:42
205. Erlahmt.

Es wird hier im Forum und an vielen anderen Stellen so viel über Programme und verfehlte Ziele der SPD räsoniert. Leute begreift doch endlich: Oberstes und nahezu einziges Ziel dieser Partei ist es, das persönliche Wohlergehen ihrer Kader auf Kosten des Steuerzahlers sicherzustellen. Alles andere interessiert nur am Rande. Das ist der Grund, warum es mit dieser Partei nur noch nach unten gehen kann. Die Mehrzahl der Bürger hat dies inzwischen begriffen, trotz erheblicher, langanhaltender innerer Widerstände und des Nichtwahrhabenwollens. Irgendwann erlahmt der Widerstand vor der Realität, und dieses Irgendwann ist jetzt. Die SPD hat abgewirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 04.02.2019, 18:42
206. Das Unvermögen ist nicht nur Image

Will hier ernsthaft jemand behaupten, ihr Image klebt ihr völlig zu unrecht an?! Die Frau tut sich besonders hervor durch lautes Tösen, um bei sich drehendem Wind eine Kehrtwende zu machen. Das ist schon viel zu oft passiert und hinterlässt einen nicht gerade vertrauenserweckenden und auch keinen besonders kompetenten Eindruck. Frau Nahles verkörpert ziemlich genau das, was man Alphamännchen gerne vorwirft. Viel heiße Luft, nichts dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackberlin 04.02.2019, 18:44
207.

Zitat von Renner
"Kann in der SPD nicht einmal etwas klappen?" Da muss ich doch mal provokativ fragen: Ja, hat denn bei den Linken dieser Welt irgendwann mal etwas auf Dauer geklappt?
Wie kommen SIe denn auf "Linke", wenn über die SPD diskutiert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 04.02.2019, 18:45
208. Grundrente? Keine schlechte Idee

Aber der festgelegte Betrag sollte dann auf jede Rente aufgestockt werden.
Wo wäre sonst die Gerechtigkeit gegenüber denjenigen die 45 Jahre in der Malooche waren und nun genausoviel bekommen der in gering bezahlten Jobs nur 35 Jahre gearbeitet und eingezahlt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
löwenzahn3 04.02.2019, 18:46
209. SPD weiter nach links?

Zweifelt in der SPD, niemand den Weg immer weiter nach links, an? Ich denke um eine Volkspartei zu bleiben, muss sie wieder Politik für die Einzahler in die Systeme machen. Auch dieses Unbegrenzte hereinlassen, auch nicht Asylberechtigter in unsere Sozialsysteme, erscheint wie eine Freigabe des deutschen Sozialsystem zum weltweites Menschenrecht. Wer soll das bezahlen? Die Einzahler werden rebellieren und mit gelben Westen auf der Straße stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 29