Forum: Politik
SPD auf Weg in GroKo: Volkspartei AfD
MESSINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Ja zur Großen Koalition war ein Nein zur Zukunft der SPD. Die deutsche Sozialdemokratie hat fertig. Früher war sie die Volkspartei des kleinen Mannes. Den Platz wird die AfD einnehmen.

Seite 14 von 48
dividendensammler 22.01.2018, 16:02
130. .....Sie hat die Delegierten angebrüllt

Habe mir die Debatte den ganzen Tag angesehen. Aber als die Gute lauthals den Saal zusammenkrakelte und des Rednerpult fast umgeworfen hat wurde mir als ehemaliger SPD-Wähler klar, dass es die richtige Entscheidung ist, diese Partei nicht mehr zu wählen. Was ich sehr schade finde. Aber eine Führungsrige darf sich einen solch fast schon cholerischen Ausbruch nicht leisten.

Beitrag melden
rromijn 22.01.2018, 16:03
131. der Tod ist eine Gewissheit

der Tod ist eine Gewissheit, der sich niemand entziehen kann.
Beim einen früher, beim anderen später.
Bei der SPD eher früher, verdient.
Wer die Arbeiterschaft als Vertreter der Arbeiterschaft nicht mehr vertritt, sondern neo liberale Wirtschaftspolitik und linksliberale Wertepolitik betreibt, hat keine Existenzberechtigung

Beitrag melden
DadaSiggi 22.01.2018, 16:03
132. Wozu braucht es noch eine SPD

Seit mehreren Legislaturperioden macht die CDU doch SPD Politik. Wir leben in einer durch und durch sozialdemokratischen Gesellschaft. Die SPD hat ihre Schuldigkeit getan und wird nicht mehr gebraucht. Wenn ich keine Kopfschmerzen mehr habe, nehme ich auch nicht weiter Aspirin, nur weil mir das eine Zeitlang geholfen hat.
Die SPD hat jetzt keine Antworten mehr für die Fragen der Zukunft, das Betrifft aber alle Linken. Sie sind in ihrer folkloristischen Welt der Ungerechtigkeit gefangen und machen sich zu Gralshütern einer Wahrheit die es längst nicht mehr gibt.

Außerdem kann ich Ihnen sagen: Die AfD kann nicht nur bei den Prekären gewonnen haben. In meinem Umfeld sind das alles ehemalige SPD und CDU Wähler mit einem sehr guten Lebensstandard. Die AfD-Wähler als prekär und ungebildet zu bezichtigen ist auch nur eine arrogante, elitäre Form der Diskriminierung – eigentlich eine neue, moderne Form des Rassismus.

Beitrag melden
ruhepuls 22.01.2018, 16:05
133. So ist das mit dem Sozialen...

Zitat von heinz-aus-fo
über SPD Wähler lautet, dass man solange SPD wählt, bis man genug verdient, um CDU/CSU zu wählen. Für SPD Politiker scheint......
"Sozial" sind die meisten Menschen nur, solange sie es noch nötig haben. Der Ruf nach "Sozialem" heißt übersetzt nichts anderes als "gib MIR mehr".

Beitrag melden
Kleinhänschen 22.01.2018, 16:06
134. Messerscharf erkannt!

Ich bin selten einer Meinung mit Herrn Augstein.
Aber damit
"Die neue Bruchlinie verläuft zwischen den Gewinnermilieus des neuen Kapitalismus, die in der ganzen Welt zu Hause sind - und den alten Mittelschichten, den Handwerkern und kleinen Angestellten, die sich abgeschnitten fühlen."
gehe ich zu 100 % mit.

Beitrag melden
jan Sobiesky 22.01.2018, 16:06
135. Neid-debatte der Salonkommunisten

Ich habe ja nichts dagegen, dass mal wieder die Manager für die Neid-Kampagne herhalten müssen, zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Politiker extrem überversorgt sind. Zinsen Sie doch z.B. mal deren Pensionsansprüche ab - da liegen Sie locker im Bereich eines Geschäftsführers, nur dieser hat seine Pension zum großen Teil selbst finanziert, während der Politiker den Steuerzahler aussaugt. Außerdem findet sich für politischen Sondermüll immer ein passendes Pöstchen. Heuchlerische Debatte - was kassiert eigentlich Scharping als Chef das Radfahrerbundes und wer zahlt das?

Beitrag melden
curiosus_ 22.01.2018, 16:08
136. Gewinnermilieus?

Zitat von Jakob Augstein
Die neue Bruchlinie verläuft zwischen den Gewinnermilieus des neuen Kapitalismus, die in der ganzen Welt zu Hause sind - und den alten Mittelschichten, den Handwerkern und kleinen Angestellten, die sich abgeschnitten fühlen.
Wenn ich mir die hochmobilen Gewinner, "die in der ganzen Welt zu Hause sind", vor dem Hintergrund der zunehmenden Vereinsamung (vor allem im Alter) so anschaue, dann frage ich mich ob die "alten Mittelschichten" am Ende nicht doch glücklicher dastehen.

Oder besser: Auch nicht unglücklicher als die vermeintlichen Gewinner.

Beitrag melden
hundogonzalez 22.01.2018, 16:09
137.

Zitat von thinkhard
Herr Augstein, sie bezeichnen also die AFD als die (zukünftige) Partei des kleinen Mannes. Das sie so wenig informiert sind, wundert mich dann doch. Vielleicht sollten sie mal das Parteiprogramm der AFD studieren, dann fällt ihnen auf, dass die wirtschafts- und ....
Sie haben vollkommen Recht. Nur weiß das der "kleine Mann" offensichtlich in steigender Anzahl nicht. Er glaubt, er darf zum Nazi werden weil er keine Reichtümer hat.

Beitrag melden
brazl 22.01.2018, 16:09
138. sehr guter Artikel...

die SPD hat sich spätestens seit Schröder als Volkspartei verabschiedet. Die CDU wird ihnen bei der Sondierung noch ein paar Krumen hinschmeißen, die Schulz und Nahles begierig auflecken und als großen Erfolg dem
dummen Wähler verkaufen werden.

Beitrag melden
lupenrein 22.01.2018, 16:09
139. Die Selbstaufopferung der SPD

für die Rettung der EU ist sehr ehrenwert, aberleider tödlich. Die Abgehängten und Verlierer in derSPD haben mit Recht Angst um iihre Zukunft, unter ihneninsbesondere die Jugend. Da sie von ihrer Parteis und auch von der EU nichts mehr zu erwarten haben, wenden sie sich jetzt an Jene, von denen sie sich Hilfe versprechen. Gleiches erfolgt schon länger in Frankreich, wo Macron für den Untergang der Sozialdemokratenbereits gründlich gesorgt hat.

Beitrag melden
Seite 14 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!