Forum: Politik
SPD auf Weg in GroKo: Volkspartei AfD
MESSINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Ja zur Großen Koalition war ein Nein zur Zukunft der SPD. Die deutsche Sozialdemokratie hat fertig. Früher war sie die Volkspartei des kleinen Mannes. Den Platz wird die AfD einnehmen.

Seite 15 von 48
sponlinekjr 22.01.2018, 16:10
140. Ich würde Ihnen ja gerne zustimmen, ...

Zitat von heinrichhaine
Die AfD ist nicht, wie fälschlicherweise oft angnommen, die Partei des "kleinen Mannes" - das zeigt schon ihr Parteiprogramm. Die Probleme .....
... verraten Sie mir doch einfach, wann und wodurch eine Volkspartei eine Volkspartei genannt werden darf.
Danke

Beitrag melden
hundogonzalez 22.01.2018, 16:12
141.

Zitat von antelatis
Das verstehe ich irgendwie überhaupt nicht, warum gehen die ex SPD Wähler plötzlich zur AfD und nicht zu den Linken? Die Linken machen und wollen doch eigentlich genau das, was die SPD machen sollte und früher auch getan hat.
Weil der "kleine Mann" halt auch oft Ausländer für seine eigene Situation verantwortlich macht. Er glaubt, deshalb zum Nazi werden zu dürfen und daran wären auch noch Andere schuld.

Also, nationaler Bezug, vermeintliche soziale Wohltaten...
Dann sind wir beim Nationalsozialismus. Das muss jeder wissen, der in Betracht zieht, AfD zu wählen.

Beitrag melden
Europa! 22.01.2018, 16:12
142. Ach, je ...

Die SPD (und die Sozialdemokraten im Allgemeinen) wollen leider immer das Falsche: den unmündigen, vom Wohlwollen der Funktionäre abhängigen Transferleistungsempfänger, Mieter, Arbeitnehmer, Rentner, Patienten, Asylbewerber etc. Daran sind aber immer weniger Menschen interessiert. Die Wähler wollen weder Seit' an Seit' schreiten, noch die alten Lieder singen. Im Licht der Freiheit sind sie längst angekommen, und sie nutzen ihre Möglichkeiten, um ihr Leben ohne sozialdemokratische Gängelei, Umverteilung und Dauerkontrolle zu gestalten und ihre Identität gegen erzwungene "Vielfalt" zu verteidigen. Die GroKo-Befürworter haben vielleicht das Falsche für die SPD getan, aber was die Gegner der GroKo in der SPD wollen, ist viel, viel schlimmer: Es ist der sozialromantische Kitsch, an dem wir uns seit einigen Jahren total überfressen haben.

Beitrag melden
Marut 22.01.2018, 16:12
143. Vertagen auf 3 1/2 Jahre

Zitat von hansfri
Die SPD tut sich wirklich schwer - ob die Entscheidung zu weiteren Verhandlungen und anschließender GroKo gut für die Partei sind weiß niemand. Ich glaube aber, dass der ungeliebte Weg in die GroKo der bessere ist. Käme es jetzt zu Neuwahlen würde die.....
Das die Situation in 3 1/2 Jahren besser sein könnte, als heute, ist reine Illussion. Es gibt nicht eine Partei, die Merkel zwischen die Finger gekriegt hat, die es auch nur geschafft hat, den Status zu erhalten. Sie kriegt sie alle klein und wenn man genau hinguckt, ist ihre Methode dazu auch äußerst subtil.
Warum dann die SPDler, die vor einer Einbuße bei Neuwahlen jetzt so eine Angst haben, glauben, das käme 2021 besser, ist nicht nachvollziehbar.
Das, was die SPD, wenn sie jetzt den C-Parteien mit Rückgrat entgegentreten, zu befürchten hat, ist wahrscheinlich das kleinere Übel - 2021 wird schlimmer, dafür sorgt Mutti schon.

Beitrag melden
ruhepuls 22.01.2018, 16:12
144. Stimmt,

Zitat von thinkhard
Herr Augstein, sie bezeichnen also die AFD als die (zukünftige) Partei des kleinen Mannes. Das sie so wenig informiert sind, wundert mich dann doch. Vielleicht sollten sie mal das Parteiprogramm der AFD studieren, dann fällt ihnen auf, dass die .....
Stimmt zwar, aber wer liest schon Parteiprogramme? Außerdem verstehen die wenigsten etwas von Wirtschaftspolitik. Und die AfD ist ja bisher auch nicht dadurch aufgefallen, dass sie viel über Wirtschafts- und Sozialpolitik geredet hat. Aber sie reden viel über "Flüchtlingen" - und darüber, wieder mehr Deutsch zu sein. Also weg mir Europa, weg mit Ausländern, weg mit Ehe für alle, weg mit Globalisierung usw. Und damit treffen sie die Ängste der Menschen, die das ganze "moderne Zeugs" sowieso schon lange nicht mehr verstehen, weil es in ihrer Welt keine Rolle zu spielen scheint.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 22.01.2018, 16:12
145. "Was will der kleine Mann mit der AFD?"

Zitat von robertreagan
Er kann doch da höchstens seine xenophoben Neigungen ausleben. Einen Sozialtransfer oder Hilfe erhält er dort nicht. Im Gegenteil, die AFD hat sich in der letzten Bundestagssitzung klar dafür ausgesprochen, den Bundeswehretat auf 2% des BIP anzuheben. Das wäre nach......
"Das wäre nach heutigem Stand des BIP rund 60Mrd. Euro" ...
und würde damit ziemlich exakt den Aufwendungen der öffentlichen Hände für "Schutzsuchende" in 2017 entsprechen. Da das ja aber Keinem weh tut, man nicht eine Mark weniger in der Börse hat und das alles aus Steuermehreinnahmen finanziert wird ... who cares? Da kann man das mit dem Verteidigungshaushalt ja auch so halten.
Bin mir trotzdem nicht sicher, ob der kleine Mann das alles goutiert und er das Gezerre um möglichst noch mehr "Flüchtlinge" auf dem SPD-Parteitag tatsächlich als für sich wünschenswert und vorteilhaft sieht.
Irritierend ist irgendwie, dass für die Bildung einer deutschen Regierung Themen wie Europa und Migration anstatt Probleme der innerdeutschen Bevölkerung zuförderst auf dem Tablett zu stehen scheinen ... Da geht internationale Solidarität doch deutlich vor nationaler Solidität.

Beitrag melden
Realist111 22.01.2018, 16:13
146. Ach?

Zitat von breizh44
Die AfD ist nicht die Partei des Volkes, auch nicht des Proletariats, allenfalls die des Pöbels, im üblen Sinne des Wortes.
12 % Pöbel im Volk?
Ihnen Anmaßung zu unterstellen ist nicht so ganz verkehrt, oder?

Beitrag melden
wiesoeigentlich 22.01.2018, 16:13
147. 2021

Ist doch eher wahrscheinlich, dass 2021 die Reste von SPD und CDU/CSU gemeinsam als Volkspartei der Mitte antreten.

Beitrag melden
St.Baphomet 22.01.2018, 16:15
148. Was soll dieser Blödsinn?

Zitat von Woschn
Herr Augstein, Sie sollten wissen, das zwischen Arbeitern und DAX-Vorständen es noch einen großen hart arbeitenden Mittelstand gibt. Dazu gehören selbständige .....
Erhöht man die Steuern derer mit über 100-200T Brutto wäre ihre "hart arbeitende Gruppe" definitiv nicht betroffen.
Sind Sie denn wenigsten dafür Mensch die "hart" an einer Erbschaft gearbeitet haben die Steuern ein wenig zu erhöhen?
Dann haben Sie wieder 2 fette Pferde die "etwas" mehr von ihrem Riesen-Futterberg abtreten müssen.

Beitrag melden
dirk.resuehr 22.01.2018, 16:16
149. Das Nein zur Zukunft

Ist zunächst eine typische Augstein Behauptung. Was ist denn die
Zukunft der SPD? Die üblichen Wünsche nach Steuererhöhungen?
Das Geschwafel von Gerechtigkeit? Die Bürgerversicherung, die genau das nicht ist, geleistet wird wie immer nach Gegenleistung, sprich Geld!Oder ist die Zukunft der SPD das G20 Erlebnis in Hamburg? Verweigerung, die Globalisierun g und Freihandelszonen zu akzeptieren, also zurück ins 19. Jahrhundert mit Gewalt? Das ist leider die heutige soziale Erscheiningsform: Erstmal alles schlecht meckern, aber dann nichts wissen, wollen und können.Ehrlich gesagt mag ich auch keine 28jährigen Studenten, die superschlau tun und täglich durch ihre Vita beweisen, sie sinds nicht! Die SPD kam einst per Groko zur Regierung. Das geht also. Wobei, mit den Köpfen, die sie derzeit hervorbringen, gibts keine Zukunft. Wer mit 100% Martin Schulz wählt, dann aber öffentlich rumplärrt, ihm nicht folgen zu wollen,ist nicht nur orientierungslos, das geht schon in andere Bereiche des Denkens, diesem Trend folgt auch Herr Augstein jun. ,ein geistiger Erbverwalter schreibt anders.

Beitrag melden
Seite 15 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!