Forum: Politik
SPD-Chef auf GroKo-Tour: Schulz hält Ergebnis für "schwer abzusehen"
DPA

Martin Schulz hat in NRW erneut für Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben. Sigmar Gabriel mahnt die SPD: Die Welt schaut auf uns.

Seite 2 von 16
ser4t 17.01.2018, 02:08
10. Nein zur KleinKo!

Es ist an der Zeit, sich von Merkels Politikverständnis zu verabschieden.
Frau Dr. Merkel hat das bundesrepublikanische Demokratieverständnis offensichtlich bis heute nicht verstanden.
Ehrt oder beschämt es die Demokratie des vereinten Deutschlands, das nicht zumindest zu hinterfragen?
Das Ergebnis jedenfalls ist desaströs: Eine ungesteuerte Zuwanderung unbekannten Ausmaßes ist die Folge.
Sogar Deutschland - mit exorbitanten Wirtschaftszahlen - wird lange damit zu kämpfen haben.
Frau Dr. Merkel hat unser Land auf Jahrzehnte unwiderruflich verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfo.karl.von.wetterst 17.01.2018, 03:43
11.

Und wenn die SPD von der AfD überholt wird, dann haben das die Mitglieder zu verantworten?
Die Welt schaut sicherlich auf das Erstarken der AfD in Deutschland.
Es geht halt um Macht und Einfluss von vielen alten Männern und Frauen, die nicht von der Macht und Geld lassen können. Schade, die SPD Wehners, Brandts, Schmidts, wo ist sie geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 17.01.2018, 05:00
12. Wie kann es ...

....unter demokratischen Parteien so sein, daß man
Koalitionsverhandlungen miteinander führen will oder
soll, wobei man mit der Drohung mit staatspolitischer
Verantwortung und möglichem künftigen, politischen
Niedergang des Verhandlungspartners Druck ausübt?
So kann man weder christlich- noch sozialdemokratische
Politik machen. Unter diesen Bedingungen sollten die
GROKO-Koalitionäre erst gar nicht anfangen abschließend
zu verhandeln. Denn die SPD-Basis wird klug genug sein,
nicht für eine Mehrheit für den "Showdown" ihrer eigenen
Partei zu sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 17.01.2018, 05:15
13. Wenn die SPD wirklich

vor der Union zu Kreuze kriecht und die Desaster Merkel zur Kanzlerin wählt dann kommt das einer Selbstauflösung gleich und bei der nächsten Wahl muss sie gar nicht mehr antreten. Schade liebe SPD, ihr habt eine lange und stolze Geschichte mit viel Rückgrat. All das verratet ihr gerade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 17.01.2018, 05:24
14. Gestern ging es ...

... um Deutschland und Europa, heute um die ganze Welt. Wenn das so weiter geht, schaut bald das gesamte Universum auf uns. Geht's vielleicht noch eine Nummer größer? Das absolut Einzige, was uns derzeit zu interessieren hat, ist die Frage, wie kompetent unsere zukünftige Regierung und wie tragfähig deren Konzepte sein werden, aber ganz bestimmt nicht, wer dabei wie auf wen schaut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 17.01.2018, 05:57
15. Das Pudels Kern:Die Welt schaut auf uns!

Auf wen? Auf die 40 Prozent Arme in Deutschland? Auf Reformstau? Auf Ungerechtigkeit? Das Problem von Gabriel wie auch Merkel ist, gerne in die Ferne zu scheifen aber nicht vor der eigenen Tür kehren zu wollen. Mit einer erneuten Groko wird die SPD von der Bildfläche verschwinden. Die SPD ist dann unwählbar geworden.Was für einen Unsinn muss der Steinmeier dem Schulz nur eingeredet haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netroot 17.01.2018, 05:59
16. Alles Kalkül

Aber nicht das der SPD - sondern der zweiten Reihe in der CDU/CSU. Bei Neuwahlen mit einem Herr Merz an der Spitze kommt man auf 40%. (Löst auch das AFD-Problem) Und die SPD kann sich bei 15% grunderneuern. (Schon sehr schade, wie man eine so verdienstvolle Traditionspartei ruinieren kann, wenn man ausschliesslich Personalfehlentscheidungen trifft)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 17.01.2018, 06:20
17. Uiuiui

Zitat "Die Welt schaut deshalb wirklich auf Bonn am kommenden Sonntag." - Zitat Ende. Sooo wichtig ist die SPD dann doch nicht. Aber es zeigt, in welcher Rolle sich so einige Politiker in D sehen (wollen): Wir sind der Nabel der Welt, alles schaut auf uns, an unserem Wesen wird der Planet genesen. Gut, solange D á lá Genscher mit dem Scheckbuch um den Globus fliegt ist alles gut. Dass hier in D einiges im Argen liegt (Rente, Gesundheitswesen, prekäre-befristete Arbeitsverhältnisse, Infrastruktur, Bildung uswusfetcpp) -- geschenkt, das sind Kleinigkeiten, und wenn es ums Große geht muss man das Bittere überwinden und an die Welt denken. Na, denn, Herr Gabriel, nur zu, auf zum letzten Gefecht, auf in die letzte GroKo, denn danach wird die SPD für Koalitionen nicht mehr zu gebrauchen sein, als 4. Partei nach CD/S/U, AfD, FDP und punktgleich mit den Grünen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 17.01.2018, 06:20
18. Können die Zwerge die Macht übernehmen?

Ja es bleibt spannend .. können die Zwerge in der SPD die Macht übernehmen? Oder wird der fast passagierleere, chronisch verspätete und ramponierte Schulz-Zug seine Fahrt fortsetzen können?? Wir werden es bald wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 17.01.2018, 06:21
19. -

Mir ist nicht klar, weshalb die SPD irgendetwas tun sollte, das irgendwer von ihr erwartet, wenn sie doch sowie nichts richtig machen kann. "Der Wähler" und die Welt erwarten von ihr die Fortführung der GroKo. Ganz ehrlich, "der Wähler" weiß sowieso nicht, was "er" eigentlich will, sondern geht hier nur nach dem Gefühl, dass es nun endlich mal eine neue Regierung geben sollte. Und die Welt? Geht ja derzeit auch so, wie man sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16