Forum: Politik
SPD-Chef auf GroKo-Tour: Schulz hält Ergebnis für "schwer abzusehen"
DPA

Martin Schulz hat in NRW erneut für Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben. Sigmar Gabriel mahnt die SPD: Die Welt schaut auf uns.

Seite 6 von 16
Miach 17.01.2018, 09:01
50. Leider

Leider passiert genau das was zu erwarten war. Wäre ich VT Anhänger, ich würde es für einen Plan halten die SPD für lange Zeit als Faktor auszuschalten. Deren einzige Chance war Jamaika, mit diesem scheitern war klar das die SPD aus der Nummer nur als verliere rauskommen wird. Für Deutschland ohnehin ein großer Verlust, Herr Lindner ahnt gar nicht was er da angerichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 17.01.2018, 09:04
51. Nicht die Welt schaut zu,

sondern ausschließlich die EU. Weil es um noch mehr Geld für die EU geht, weil dieser Moloch noch mehr aufgeblasen werden soll, weil sich dort noch mehr bereichern sollen, genauso wie Schulz. Die Stimme von Schulz kippt fast jedesmal, wenn er zur Zeit laufend fast hysterisch von Europa spricht. Man hört ja fast nur noch Europa von ihm. Vielleicht schielt er auf den Posten des zu installierenden EU-Finanzministers? Dass hier von Schulz und Gabriel permanent und massiv geworben wird, ist klar. Für beide geht es um ihre Posten, an denen sie sich festkrallen. Ohne Groko sind die nämlich weg. Wenn die SPD auf diesen aussschließlich persönlichen Interessen geschuldeten Kampf hereinfällt, ist ihr wirklich nicht mehr zu helfen. Aber wahrscheinlich stehen auch bei den übrigen, die etwas zu sagen haben, dieselben Interessen dahinter. Sind ja alle nicht mehr die Jüngsten und wollen alle ihre Posten gesichert wissen. Schade nur, dass für die Jusos nach dieser Groko nichts mehr übrig bleibt von der Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 17.01.2018, 09:04
52.

Zitat von laimelgoog.0815
Deutschland hat die geringste Arbeitslosigkeit und höchste Beschäftigung seit Wiedervereinigung. Der Export und die Wirtschaft laufen super. Jedes andere Land in Europa schaut neidisch auf so gute Zahlen.
Mag alles sein, aber haben Sie auch einmal nachgedacht, wie das alles zusammen gekommen ist?

Minijobber, die mehrere Jobs haben, um über die Runden zu kommen?! Die fallen bekanntlich aus der Arbeitslosenstatistik heraus.
Beschneidung/Benachteiligung der Arbeitnehmerrechte, z. B. Arbeitgeberanteile in der Krankenversicherung wird (momentan) größtenteils vom Arbeitnehmer getragen?!
Kostenkürzungen im Gesundheitssystem.... u.v.a.

Davon liest man bei Ihnen im Beitrag nichts. Einfach mal eine Schlagzeile der BILD Zeitung herausgehauen, oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 17.01.2018, 09:07
53. Ausgerechnet Gabriel

Er ist ein triftiger Grund, sich keine GroKo zu wünschen, denn er steht wie kein anderer für ein "Weiter So" in der deutschen Politik, welches es laut Martin Schulz auf keinen Fall geben darf. Vor der Wahl verkündete er medienwirksam eine Neuausrichtung der deutschen Türkeipolitik, weil die Zumutungen von dort die Grenze des Unerträglichen erreicht hätten, nur um nach der Wahl den vorherigen Zustand wiederherzustellen (Wirtschaftshilfen, Waffenlieferungen). Das Treffen mit seinem "Freund" Cavusoglu in Goslar spricht hier Bände. Bei der Affäre um den aus Deutschland geflüchteten Ajatollah Schahrudi machte er ebenfalls keine gute Figur. Unser Land hat etwas Besseres verdient!
Auch wenn eine GroKo nach Lage der Dinge die einzig machbare Lösung ist, würde sie mir aus o.g. Gründen große Bauchschmerzen bereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 17.01.2018, 09:19
54.

Zitat von paryth
Im Sinne der SPD und ganz Deutschlands kann man nur hoffen, dass die Delegierten am Wochenende bzw. die Parteibasis gegen die GroKo stimmen. Die Sondierungsergebnisse sind ein schlechter Witz und zeigen die Unfähigkeit bzw den Unwillen der SPD-Führung, wirklich sozialdemokratische Forderungen durchzusetzen.
Aha, und wenn der Parteitag sich dagegen entscheidet hat er seine komplette Führungsriege politisch demontiert, und die Partei sitzt in der Opposition. Das ist ja großartig.
Im Übrigen hat die letzte Groko fast ausschließlich sozialdemokratische Forderungen durchgesetzt. Komisch, dass ausgerechnet die Sozialdemokraten davon nichts wissen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 17.01.2018, 09:21
55. Schade

dass Herrn Schulz gestern im heute - Interview die Frage nicht gestellt wurde, ob er zu seiner Aussage, nicht unter Merkel Minister werden zu wollen, steht. Die Antwort hätte einen warscheinlich mit den Augen rollen lassen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 17.01.2018, 09:25
56. Wieso eigentlich F.d. redet

redet jeder bloß von der “taumelnden“ SPD???
Die Union wankt doch genauso: eine abgehalferte Chefin, auf welche schon die Gewehre der parteiinternen Heckenschützen gerichtet sind, eine motzige Schwester mit verbrauchtem bzw. unfähigem Personal and so on.
Die SPD m u s s. gar nix, schon gar nicht sich das Gequake der Konföderierten aus Berlin und München anhören. Meine Hoffnung richtet sich auf die Jusos und die Mitglieder. Die des plaudernden Karrieristen Spahn ebenfalls. Er sitzt schon in den Startlöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 17.01.2018, 09:26
57. Wieso eigentlich

redet jeder bloß von der “taumelnden“ SPD???
Die Union wankt doch genauso: eine abgehalferte Chefin, auf welche schon die Gewehre der parteiinternen Heckenschützen gerichtet sind, eine motzige Schwester mit verbrauchtem bzw. unfähigem Personal and so on.
Die SPD m u s s. gar nix, schon gar nicht sich das Gequake der Konföderierten aus Berlin und München anhören. Meine Hoffnung richtet sich auf die Jusos und die Mitglieder. Die des plaudernden Karrieristen Spahn ebenfalls. Er sitzt schon in den Startlöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meine Güte 17.01.2018, 09:29
58. Oh Gott,...

....jetzt sind die total abgedreht. "Die Welt" schaut auf uns. Was bilden die sich ein? Auf die schauen viele, aber Gewiss nicht die "Welt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber555 17.01.2018, 09:30
59. Was ist das Beste für Deutschland

Die Frage ist doch nicht das Wohlergehen einer Partei...sondern was ist das Beste für Deutschland. Neuwahlen kosten unnötig Geld, das anderswo gebraucht würde, und es steht zu fürchten dass die AfD noch mehr Stimmen erhält. Ich finde es gut dass die Spitze der SPD sich offen für die Groko zeigt und sich nicht weiter aus der Verantwortung stiehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16