Forum: Politik
SPD-Chef: Gabriel fordert Schuldenerleichterung für Griechenland
DPA

Der IWF, Frankreich und nun auch Wirtschaftsminister Gabriel: Die Forderungen nach einer Verringerung der Schulden Griechenlands werden lauter. Finanzminister Schäuble lehnt den Plan bislang ab.

Seite 18 von 30
pronpat 07.05.2016, 19:13
170. Lustig

wie egoistisch die Deutschen (natürlich nicht alle, aber so viele) sind, wenn es um das Geld doch geht. Sie lassen den asozialen System Hartz 4 für die eigene Bevölkerung zu. An Griechenland wollen sie ein Exempel draus machen. Ihre Steuergelder!!!!
Wenn Banken, sehr reichen Menschen helfen, Steuervermeidung zu betreiben, hört man von Ihnen gar nichts mehr. Dass Frau Merkel Milliarden Waffen deals an Griechenland verkauft hat, obwohl sie gewusst hat, das das Land es nicht stämmen kann, war egal, denn das hilft die deutsche Wirtschaft. Obwohl die meisten deutschen das wissen, geht keiner auf die Strasse, sie motzen lieber anonym oder am Stammtisch unter Freunden. Dass deutsche Banken gerade gerettet worden sind, durch die Milliardenhilfe, die Prompt zurück an den Banken hierzu lande. Aber Wurst, jetzt sind es Steuergelder, also sind Schulden die Griechenland hatte, zur nächsten Bankenrettung geworden. Aber stimmt der Grieche allein ist schuld nicht die Politiker und nicht die Banken. Nach unten schreien ist um so einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 07.05.2016, 19:13
171. Schwätzer Gabriel

Zitat von prophet46
Diese SPD-Politiker, diese Rosstäuscher. Meines Wissens wurden die griechischen Schulden bereits auf den Nimmerleintag gestreckt (50 Jahre?) und die Zinsen nahezu gegen null gefahren. Setzt man den sogenannten Barwert, also der abgezinste Wert der Schulden an, haben sie sich bereits um die Hälfte reduziert. Die Griechen lachen sich tot und machen mit ihrem Luxusleben und überbordendem öffentlichen Dienst weiter. Bei uns muss man dafür die Renten kürzen. Hat die SPD sie noch alle?
Im Endeffekt wird sich das Zögern von Schäuble wieder einmal in Luft auflösen und Frau Merkel kann sich wieder eins grinsen, ihrem Deppen von der SPD die Verantwortung zuschieben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 07.05.2016, 19:14
172.

Zitat von gag67
Ein Schuldenschnitt ist dringend geboten. Bisher werden immer nur Kredite gewährt, damit die Banken an ihr Geld kommen. Die Bevölkerung muss endlich entlastet werden.
... blöderweise/geschickterweise haben die Banken ihr Geld schon längst abgezogen.
Jetzt geht es hauptsächlich um das Geld des deutschen Steuerzahlers.

... und ich bin nicht bereit für Griechenland zu arbeiten und Steuern zu zahlen, während hier die Infrastruktur (z. B. Universitäten und Autobahnbrücken) zusammenbricht.

Wahr schon vor 7 Jahren klar, aber unsere Groko wußte es ja besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 07.05.2016, 19:14
173. @1smiler1 ...

https://www.lpb-bw.de/ursachen_krise_griechenland.html

Lieber Mitforist - lesen bildet, wie ich schon einmal anfügte. Ob Sie nach dem Durchschauen dieses Artikels Ihre Meinung vielleicht nicht doch ändern. Kleiner Tipp - es gibt noch mehr Literatur zu diesem Thema. Einfach mal Lohnentwicklung Griechenland googeln. 10 Jahre lang - bis zum Beginn der Krise, setzten die griechischen Gewerkschaften durchschnittlich 7,8% Lohnerhöhungen durch. Das macht in der Summe knapp 100 % innerhalb dieses Zeitraums. Die griechische Regierung und die Banken finanzierten mit Krediten diese Spirale. Dieses Geld lieh man sich dann von den europäischen Banken. Soviel noch einmal von der 5% Mär, die nur bei den Griechen angekommen ist. Der Hohn an der ganzen Geschichte: das Alles fand bei einem Rückgang der eigenen Wirtschaftsleistung statt! Was mich alles auch überhaupt nicht stören würde - wenn es nicht auch zu Lasten unseres Landes und seiner Bevölkerung gehen würde. Und jetzt stellenWir uns doch einmal vor - wie es den Menschen in Polen, dem Baltikum, in Ungarn, Bulgarien oder Rumänien ergeht, die für die Griechen auch zahlen und es weiter tun solle , obwohl ihre Renten gegenüber Griechenland zum Beispiel weniger als die Hälfte betragen. Wie sagte einmal ein Chefredakteur in einem Werbespot - Fakten, Fakten, Fakten ... zählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1smiler1 07.05.2016, 19:25
174.

Zitat von schwaebischehausfrau
Über die üppige Lohnentwicklung in Griechenland, die dass jede Lohnerhöhung auch eine Steigerung der Lebenshaltungskosten in gleichem Maße bewirkt, wird ihr Geheimnis bleiben -
Hüstel, Sie schrieben alle verdienten 100% mehr. Nun wenn jeder 100% mehr verdiente hat wer diese Steigerung beglichen?
Wenn der Bäcker 100% mehr verdient hat und seine Angestellten werden die Brötchen irgendwie nicht nur 10% mehr kosten. Da zu "alle" eben "alle" gehören hat der Arzt, Industriearbeiter, Makler, Pflegekraft,Taxifahrer,Vermieter, Gärtner usw. eben auch 100% mehr verdient. Alle inländischen Dienstleistungen u.Produkte müssen sich dann irgendwie um diesen Faktor verteuert haben. Ein Arbeitgeber der 100% mehr Löhne zahlt, gehört aber auch zu "alle" = 100% mehr Gewinn.
Wenn ihr 100% für alle natürlich nur Durchschnitt bedeuten sollte na dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuh 07.05.2016, 19:25
175. Länderfinanzausgleich muss her

Dieses Europa leidet an mangelnder Solidarität. Ähnlich wie in Deutschland würde ein Länderfinanzausgleich helfen. Die florierenden Staaten zahlen in einen Topf, aus dem die bedürftigen Länder unter zu definierenden Bedingungen mitfinanziert werden. Dann wäre es ein starkes Europa und die ganze Streiterei könnte vergessen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 07.05.2016, 19:26
176. Anders

Ein Schuldenschnitt für Griechenland kommt sowieso früher oder später. Zuerst bestand (und besteht noch) das Konzept der EU darin, alles und jeden aufzunehmen, solange man die Wirtschaftsdaten entsprechend frisieren kann - und bei Griechenland besteht das Gegenkonzept nun darin, das Land auszubluten und den Banken Geld zuzuschustern. Banken, die das Geld völlig verantwortungslos herausgerückt haben in der wohligen Gewissheit, dass sie ja §systemrelevant" sind und "alternativlos" gerettet werden, wenn es kracht. Schluss damit. Ein Schuldenschnitt muss sein. Und dann bitte Erdogan eindeutig klar machen, wo er hingehört und vor allem, wo nicht, den Deal mit der Türkei platzen lassen und die 16 Mrd. an Griechenland geben - die können es besser gebrauchen und es ist dort besser zur Flüchtlingsversorgung untergebracht. Denn das Geld bleibt dann letztlich in Griechenland und damit in der EU und dient nicht einem Diktator zum weitere Forderungen stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 07.05.2016, 19:27
177.

Kapieren die Politiket eigentlich dass das Geld das sie da sinnlos in der Welt verteilen unsere sauer (!!) verdienten Steuern sind? Da arbeiten Millionen nur dafür den Bankrott Griechenlands sinnlos hinauszuzögern... Zumindest in dieser Beziehung kann ich "Steuervermeidung" verstehen. Die Politiker selbst zahlen freilich so gut wie nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juvenalis 07.05.2016, 19:28
178. Cherries...

Zitat von mistergarak
Da bleibt einem ja nur..... ...AfD zu wählen (mit Magengrimmen), denn was die etablierten Parteien gerade veranstalten ist eine Katastophe für Deutschland! Als einfacher Arbeiter und Angestellter kommt man sich ja nur noch bescheuert vor! Für alles bezahlen und immer weniger Gegenleistung! Rentenkürzung und Altersarmut, niedrige Lohnrunden oder Nullrunden, hohe Gebühren, Abgaben und Steuern und immer heisst es für euch ist nichts mehr übrig! Wer jetzt noch CDU, SPD, Grüne wählt ist Masochist!
Warum muss man da "einfacher" Arbeiter oder Angestellter sein?

Man muss die AfD nicht unbedingt an der Regierung haben - aber mit 35 % hätten wir neue

demokratische !!
Verhältnisse.

Wer heute als informierter Wähler anders handelt als sich die für ihn 3 wichtigsten Dinge auszusuchen, ist unter IQ 40 oder links- oder rechtsindoktriniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 07.05.2016, 19:29
179. Hoffnungslos

Gabriel ist wenigstens ehrlich (oder fängt damit an).

Bankeinlagen in Griechenland: 121 Mrd. Euro (Tendenz leicht sinkend)

http://www.querschuesse.de/griechenland-bankeinlagen-maerz-2016/

Griechische Staatsschulden: 347 Mrd. Euro (Tendenz steigend)

http://www.nationaldebtclocks.org/debtclock/greece

So und jetzt liegen noch ein paar Mrden in Bargeld rum, nicht der Rede wert.

Dann ist noch was da an Immobilien etc. (aber das ist gebundenes Kapital) und nicht ohne weiteres zur Zahlung von Staatsschulden geeignet. Fluchtgeld im Ausland mag es geben, aber da kommt niemand ran.

Selbst wenn man Gr auf Null Bargeld pfändet, geht das nicht auf ohne frisches Geld - das nur von außen kommen kann. Gr hat ja keine Zentralbank mehr und das Geld wächst auch in Athen nicht auf Bäumen, sondern entsteht per Mausklick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 30