Forum: Politik
SPD-Chef: Gabriel fordert Schuldenerleichterung für Griechenland
DPA

Der IWF, Frankreich und nun auch Wirtschaftsminister Gabriel: Die Forderungen nach einer Verringerung der Schulden Griechenlands werden lauter. Finanzminister Schäuble lehnt den Plan bislang ab.

Seite 21 von 30
prophet46 07.05.2016, 19:53
200. Nicht vergleichbar

Zitat von patrick6
...und damit ihre Banken gerettet (so, wie das bei uns auch blödsinnigerweise gemacht wurde). Damit haben in erster Linie die Anleger mit großen Vermögen gewonnen. Ich sehe nichts Falsches darin, dass das Geld zurück gezahlt wird. In Gabriel sehe ich allerdings viel Falsches. Ok, in Merkel auch...
So ein ökonomischer Unsinn. Natürlich haben die Banken Geld bekommen für Schulden, die die Griechen in den letzten Jahren gemacht haben. Das Geld, das jetzt im Raume steht, wurde von den Griechen bereits "verfressen". Wenn die Banken das Geld nicht zurück bekommen hätten wären sie hops gegangen und mit ihnen unsere Spareinlagen.

Das Geld ist 1 zu 1 bei den Griechen gelandet, nur eben nicht jetzt, sondern früher. Auch frühere Schulden muss man bezahlen. Die Griechen hätten gerne ihre Schulden abgewählt. Das wird ihnen hoffentlich nicht gelingen.

Und bei Bezug zum Schuldenerlass in Deutschland nach dem Krieg: sind in Griechenland hunderte Städte zerbombt worden und 12 Millionen auf der Flucht? Nein, sehen Sie, die Situation war in D doch ganz andern wie im heutigen (Luxus)-Griechenland mit einem überquellenden öffentlichen Dienst und praktisch kaum Steuerzahlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TippuTip 07.05.2016, 19:54
201. Mit den Milliarden

die für Griechenland (aber nicht für die Griechen) bereits gezahlt wurden, hätte man wahrlich etliche Probleme aus der Welt schaffen können. Ein neuer Schuldenschnitt wäre ein fataler Fehler, denn er unterscheidet sich fundamental von einer Schuldenstreckung - auch wenn die Gläubiger so oder so nichts zurückbekommen würden. Eine, dann schuldenfreie, griechische Regierung mit der bewiesenen Kompetenz könnte und würde sich sofort frisches Geld leihen (Goldman& Sachs wäre gerne bereit). Diese neuen Schulden wären dann erstrangig und könnten von Griechenland genauso wenig zurückgezahlt werden wie die jetzigen. Da müssten die Europäer dann wohl wieder alternativlos einspringen. Wenn wir den Griechen mit den bereitgestellten Milliarden wirklich helfen wollten, dürfte das Geld nicht mehr für den Schuldendienst verwendet werden, sondern für kontrollierte Infrastrukturmaßnahmen. Die Banken haben wir nämlich bereits gerettet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 07.05.2016, 19:55
202. Sigi schreib E-Mails

Der deutsche Wirtschaftsminister Gabriel schreibt also eine E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters, in der er einen (nochmaligen) Schuldenerlaß Griechenlands fordert. Da stellt sich doch die Frage, wessen Interessen Herr Gabriel eigentlich vertritt. Jedenfalls nicht die der Bundesregierung und Deutchlands. Ein weiterer Beweis seiner totalen Unfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 07.05.2016, 19:55
203. @1Smiler1: Nix verstehen?

Zitat von 1smiler1
Hüstel, Sie schrieben alle verdienten 100% mehr. Nun wenn jeder 100% mehr verdiente hat wer diese Steigerung beglichen? Wenn der Bäcker 100% mehr verdient hat und seine Angestellten werden die Brötchen irgendwie nicht nur 10% mehr kosten. Da zu "alle" eben "alle" gehören hat der Arzt, Industriearbeiter, Makler, Pflegekraft,Taxifahrer,Vermieter, Gärtner usw. eben auch 100% mehr verdient. Alle inländischen Dienstleistungen u.Produkte müssen sich dann irgendwie um diesen Faktor verteuert haben. Ein Arbeitgeber der 100% mehr Löhne zahlt, gehört aber auch zu "alle" = 100% mehr Gewinn. Wenn ihr 100% für alle natürlich nur Durchschnitt bedeuten sollte na dann...
Glaube, bei Ihnen fehlt's da leider an einigen "Basics" in puncto ökonomischen Verständnis: 1. Die Kosten und der Preis für ein Produkt, z.B. für ein Brot, bestehen eben nicht nur aus Lohnkosten - sondern aus Rohstoffkosten (Mehl), Energie, Laden-Miete, Maschinen-Kosten (Abschreibung dafür). Und natürlich steigen diese Kosten nicht automatisch um 100%, wenn es Lohnsteigerungen von 100% gibt. Sonst wären "REAL-Lohnerhöhungen" ja faktisch ausgeschlossen? Ansonsten kann ich nur auf das Feedback verweisen, das Sie vom Foristen in Beitrag 175 erhalten haben. Ach so, gleich vorab: Wenn dieser Forist (ich habe das nicht behauptet) von 100% Lohnerhöhung und ich nur von 40% "REAL"-Lohnerhöhung in ca. 1 Dekade in Griechenland gesprochen haben, dann ist das auch kein Widerspruch. Sondern exakt der Unterschied zwischen Nominal-Lohn (Sie verdienen 200€ statt 100€) und Reallohn - können sich aber von diesen 200€ "nur" REAL 40% mehr Brot leisten, weil die Preise für Brot im gleichen Zeitraum auch gestiegen sind, wenn auch nicht so stark wie ihr Lohn. Ich dachte, dass wenigstens diese Basics mittlerweile auch während einer 9-jährigen Schulpflicht vermittelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129372683232763 07.05.2016, 19:55
204. In der Causa Griechenland gibt es

2 "entgültige" Mantren :" Die Mitgliedschaft im Euro ist unumkehrbar!"( Merkel ) und :" Gerade wir Deutschen müssen Griechenland retten _wieder und wieder!"(Schäuble)Daraus läßt sich- sehr frei nach Honnecker- ein Drittes ableiten :" Die "Vereinigten Staaten von Europa in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 07.05.2016, 19:56
205. Der Schuldenschnitt zerstört den Euro

Griechenland würde nach einen Schuldenschnitt sofort alle Struktur-Reformen zurück drehen:

Es würden Wahlgeschenke auf Pump finanziert werden, bis eine neue Krise das Interbanken-System Europas erneut gefährdet.

Die Griechen haben schone einmal mit ihren falschen Zahlen viel zu viel Geld ausgeliehen und damit Europas Finanzsystem gefährdet, ein zweites 1929 provoziert.

Man kann dem Land nicht vertrauen, deshalb ist eine Schuldenstundung möglich, aber kein Schuldenschnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 07.05.2016, 19:57
206. SPd-Mann

Für Deutschlands Sozialdemokratie ist es nachgerade
typisch, dass sie immer gern darüber nachdenkt, wie man
ausländischen Staaten, und sei es auf deutsche Kosten, immer wieder beachtliche Zuwendungen machen kann.
So kann Gabriels Forderung zu Gunsten des griechischen
Staats in Deutschland auch keinen mehr überraschen.
Denn Gabriel ist Genosse der Partei mit dem immer
kleiner werdenden "d".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harwin 07.05.2016, 19:59
207. Und ich sage...

Und ich sage Griechenland soll aus der Eurozone, denn es war vorhersehbar, dass die Griechen immer mehr Geld brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 07.05.2016, 20:00
208. @kanuh: Super Vorschlag..

Zitat von kanuh
Dieses Europa leidet an mangelnder Solidarität. Ähnlich wie in Deutschland würde ein Länderfinanzausgleich helfen. Die florierenden Staaten zahlen in einen Topf, aus dem die bedürftigen Länder unter zu definierenden Bedingungen mitfinanziert werden. Dann wäre es ein starkes Europa und die ganze Streiterei könnte vergessen werden.
Statt "florierenden Staaten" könnten Sie auch reform-fähige Staaten schreiben und statt "bedürftige" Länder besser, reform-unwillige + -unfähige Länder. Schon mal Gedanken gemacht, wieso manche Länder florieren und andere nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luiasogi 07.05.2016, 20:01
209.

Zitat von kanuh
Dieses Europa leidet an mangelnder Solidarität. Ähnlich wie in Deutschland würde ein Länderfinanzausgleich helfen. Die florierenden Staaten zahlen in einen Topf, aus dem die bedürftigen Länder unter zu definierenden Bedingungen mitfinanziert werden. Dann wäre es ein starkes Europa und die ganze Streiterei könnte vergessen werden.
Dazu bräuchte es die Vereinigten Staaten von Europa. Einheitliche Steuer - ,Wirtschafts- und SozialPolitik. Sehen sie da auch nur ansatzweise eine reelle Chance?
Den Bürgern wurde versprochen, dass kein Staat für die Schulden anderer Staaten haften muss. Auf welchen Zug Gabriel nun versucht aufzuspringen, erschließt sich mir nicht.
Griechenland wird es im Euro nie schaffen können. Nicht ohne grundlegende Reformen. Damit meine ich keine Sparmaßnahmen .Das Volk wird schon genug ausgepresst. Damit meine ich strukturelle Reformen, wie ein Katasteramt, effizient arbeitende Behörden und Steuerehrlichkeit Quer durch alle Bevölkerungsschichten .Weg von der Fakelaki Mentalität. Dann haben die Griechen eine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 30