Forum: Politik
SPD-Chef: Gabriel fordert Schuldenerleichterung für Griechenland
DPA

Der IWF, Frankreich und nun auch Wirtschaftsminister Gabriel: Die Forderungen nach einer Verringerung der Schulden Griechenlands werden lauter. Finanzminister Schäuble lehnt den Plan bislang ab.

Seite 23 von 30
heldi 07.05.2016, 20:15
220. Endlich...

...jemand der Vernunft annimmt in dieser Regierung, es gibt keinen andern Ausweg, so sieht es ja auch der IWF, nur Schäuble verharrt in seinem krankhaften Griechenhass !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luiasogi 07.05.2016, 20:16
221.

Zitat von spmc-129372683232763
2 "entgültige" Mantren :" Die Mitgliedschaft im Euro ist unumkehrbar!"( Merkel ) und :" Gerade wir Deutschen müssen Griechenland retten _wieder und wieder!"(Schäuble)Daraus läßt sich- sehr frei nach Honnecker- ein Drittes ableiten :" Die "Vereinigten Staaten von Europa in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!!"
Da ist was Wahres dran. Die VSE sind das Ziel.
Dazu schafft man unumkehrbare ,zumindest sehr schwierig umkehrbare, Fakten. Der Euro ist eins davon. Ich hätte nix dagegen, wenn es vereingte europäische Staaten, nach USA Vorbild gäbe. Die Sache hat nur einen Nachteil.
Kein einziger Staat in der EU wäre bereit nationale Interessen auf dem europäischen Altar zu opfern. Die Zeit ist nicht reif dazu. Nicht in 1000 Jahren. Eine Zwangsvereinigung wäre fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 07.05.2016, 20:17
222. so ist es

Zitat von Bremen2
Die SPD ist es jedenfalls nicht und sie sind auch nicht die Mehrheit HALLO Ihr verschenkt unser Geld
die SPD ist nur noch ein Verein, der rote Windrädchen an zufällig vorbei gehende Passanten verteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzig 07.05.2016, 20:21
223.

Zitat von romeo_mike
Und wie wäre es, wenn man mal darüber nachdächte, dass Deutschland als der bis heute grösste Profiteur aus dem Euro austritt?
Der Austritt Griechenlands aus dem Euro wird von den Befürwortern eine ideologischen Währung gerne als Ausschluss aus dem Projekt Europa gesehen. Faktisch ist es aber eine falsche Liebe. Denn entgegen Herrn Junkers Aussage: "Scheitert der Euro, scheitert Europa!" ist es a.) weder ein Scheitern, wenn Griechenland die Eurozone verlässt; b.) noch ist der restliche Währungsraum, als auch die politische Zusammenarbeit negativ beeinflusst. Eine eigene Währung bedeutet für Griechenland jedoch Handlungsspielraum durch ab-und aufwerten. Eine massiv abgewertete Eigenwährung würde für Griechenland bedeuten, dass aufgrund steigender Preise für importierte Waren die Binnennachfrage nach heimischen Produkten steigt, was wiederum zu einem Wirtschaftsaufschwung führt. Gestützt wird diese Maßnahme von der Begleiterscheinung, dass griechische Produkte im Ausland (aufgund des günstigen Wechselkurses) zu geringeren Preisen angeboten werden können. Somit würden nochmals mehr Aufträge generiert werden. Wenn sich die EU (in der Griechenland dann immer noch Mitglied ist) dazu durchringt, z.B. die Agrarsubventionen (auf Euro lautend) in aktueller Höhe weiter zu gewähren, wären diese z.B. in Drachme um den Faktor des Wechselkurses erhöht.

Den Zustand das die bilateralen Kredite bereits Zins- und Tilgungsfrei gestellt sind, haben wir bereits seit dem letzten "Rettungspaket" (oder besser "Verschleppungspaket"). Ein negativer Einfluss auf die Schuldenbedienung ist somit bereits ausgeschlossen.

Fakt ist: Der Euro als Währung ist aktuell zu stark für die griechische Wirtschaft.

Warum Deutschland aus dem Euro austreten soll verstehe ich nicht, denn dann würden z.B. von einem auf den anderen Tag die bilateralen Kredit Griechenlands auf D-Mark lauten und würden aufgrund einer massiven Aufwertung (Euro für Deutschland unterbewertet und daher profitieren wir so massiv) in eine Höhe steigen, die für die Griechen untragbar ist. Zudem würde die Bonität des Euroraumes sehr schnell im Rating fallen. Und dann scheitert der Euro (und vielleicht Europa) mit ziemlicher Sicherheit.

Mit freundlichen Grüßen

Matthäus Itzigehl
Wirtschaftsfachwirt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 07.05.2016, 20:22
224. Irrtum

Zitat von elmer_fudd
dass den deutschen Steuerzahler die Rettung deutscher Banken seit 2008 236 Mrd. Euronen gekostet hat. Jedes Jahr werden alleine in Deutschland mehr als 200 Milliarden Steuern hinterzogen. Regt hier auch niemanden auf. Der Null-Minister hat den eigenen Laden nicht im Griff.
mich regt das sehr auf.
Aber, was soll ich machen?
Mit einem Baseballschläger und Schaum vorm Mund alles kurz und klein schlagen?
Ist a) nicht meine Art und b) ist das verboten.
Ich bin ja ein guter Bürger und daher leicht über den Tisch zu ziehen, wie die meisten von uns.
Das weiß die GROKO nur zu gut und nutzt das schamlos für ihre hinterfotzigen Zwecke aus.

Bis zur nächsten Wahl jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harigr 07.05.2016, 20:25
225. Mensch Gabriel,

nimm doch Kohle aus der deutschen Rentenkasse für GR,
wir haben´s doch.
Überhaupt, jetzt wo er bald hinschmeist, kann´s ihm doch egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 07.05.2016, 20:25
226. Im Prinzip hat Gabriel zwar recht, aber....

Es gab damals zwei Moeglichkeiten, GR zu helfen. 1. Grexit 2. Tabula Rasa mit GR's Schulden.
Beides kam fuer Merkel nicht in Frage, eine finanzielle Anaemie fuer die EU ist die Folge.
Alle kompetenten Wirtschaftler und Institute empfehlen einen Schuldenschnitt, also das Ende des jetzigen Schreckens...einen Neuanfang.
Merkel will auch das nicht.....vor der Wahl.
2017 wird es dann anders werden und man WIRD schnippeln, "die Haare schneiden". Bis dahin wird wieder geschoben, verlaengert und missinformiert.
GR leidet an Strukturproblemen, hoher Korruption und politischem Missmanagement....ob da der erwaehnte Haircut noch helfen kann....only Zeuss knows....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 07.05.2016, 20:30
227. Neidig

Zitat von doc.stuttgart
- d.h. nicht nur den internationalen Banken dort, sondern auch den MENSCHEN - damit Kaufkraft und Stimmung besser wird? Ein Patentrezept hat bisher niemand aus dem Ärmel gezaubert - aber Herrn Tsipras und seinem Team muß für ihre mühevolle engagierte Arbeit Lob ausgesprochen werden! Und die informativste (alternative) GR-Infoquelle ist für mich immer noch "Faktencheck Hellas".
Herrn Tsipras und seinem Team muss sicherlich Lob ausgesprochen werden. Ein Drittes-Land-Welt schafft es durch allerlei Manöver das Pro-Kopf-Einkommen in GR doppelt so hoch zu halten wie z.B. in Polen und vierfach so hoch wie in Bulgarien – ohne nennenwerte Industrie und mit einem Staatsapparat, in dem ein Drittel der Bevölkerung beschäftigt ist. Warum sollte er die Hunderte von Milliarden der Euro-Länder ausschlagen, die ihm aufgedrängt wurden. Sicherlich ging Tsirpas`Tasche auch nicht leer aus. Ihr Deutschen seid halt nur neidig wenn andere clever sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gldek 07.05.2016, 20:30
228. Mit gleicher Vehemenz wünscht man sich

von der SPD mal den Einsatz gegen das Absinken des Rentenniveaus in Deutschland. Da könnte sie zum Beispiel mit der Rücknahme des unseligen GKV-Modernisierungsgesetzes von 2003 anfangen. Oder mit der schrittweisen Abschaffung der Privilegien für Pensionisten, oder ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 07.05.2016, 20:32
229. Gabriel ist ein Pfundskerl

jetzt hat sogar den Mut gegen die Führung aufzumucken, hoffentlich hat unsere geliebte Kanzlerin auch grünes Licht leuchten lassen sonst muss Altmaier in den Sumo-Ring und ordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 30