Forum: Politik
SPD-Chef Gabriel: Im Sog
DPA

Miese Umfragen, Spekulationen zur K-Frage, Gerüchte über einen Rückzug: SPD-Chef Gabriel steht unter Druck wie nie. Verzweifelt ringt die Partei um die Trendwende - der Glaube daran schwindet.

Seite 1 von 26
muontec 08.05.2016, 18:24
1. Vielleicht wird der Schock eines

Wahlergebnisses die Partei dazu bringen im 21. Jahrhundert anzukommen. Immer nur Antworten auf Fragen zu geben die keiner mehr stellt ist auf Dauer eben nicht sonderlich der Reputation förderlich. Schröder hat das verstanden und ist dafür aber abgestraft worden...

Beitrag melden
drent 08.05.2016, 18:26
2. Herr Schulz als Kanzlerkandidat?

Das ist Satire vom Feinsten!

Beitrag melden
Frankenstein1 08.05.2016, 18:26
3. Gabriels Mitschuld

Die SPD mit Gabriel hätte den Abstieg in die politische Tiefe vermeiden können: sie hätten sich rechtzeitig vom selbstherrlichen "Ohne Parlament"-Kurs der Merkel und ihrer CDU-Jasager zur Flüchtlingskrise trennen müssen. Aber SPD und Gabriel wollten mit an der Macht bleiben. Was nun mit Macht- Herr Gabriel? Wo ist Macht Herr Oppermann? Gone with the wind!

Beitrag melden
max.fi 08.05.2016, 18:27
4. Markwort halt

Es ist wohl so wie sonst im "Focus": Große Schlagzeile und dann auf Seite xx ein Artikelchen ohne Substanz und Inhalt. Damit ist er lange "Chefredakteur" gewesen und jetzt gibt er das Privatorakel.

Beitrag melden
freddygrant 08.05.2016, 18:28
5. Obwohl ...

... Gabriels Rethorik meist sehr aufgeblasen aber ohne
Wähler einbindende oder überzeugende, politische Entscheidungen bleibt ist der Niedergang der SPD nicht alleine dem Gabriel geschuldet, sondern im wesentlichen der opportunistischen Politkultur des gesamten SPD-Wahlvereins. Ich erinnere nur an die Mitgliederentscheidung der SPD, für eine große Koaltionsregierung mit der CDU/CSU - also der Merkel - einzugehen. Das war und bleibt für alle Zukunft opportun - und damit tödlich!

Beitrag melden
Harry Callahan 08.05.2016, 18:28
6. Wetten dass....

.... Markwort recht hatte?

Beitrag melden
K:F 08.05.2016, 18:28
7. SPD hat ein Revival bitter nötig

SPD ist so alles abhanden gekommen, was diese Partei geprägt hat. Ein Blick zur FDP ist da gar nicht so schlecht. Die FDP hat sich von Merkel alle Deutungshoheiten klauen lassen. FDP ist aus dem Bundestag raus. Diese Anbiederungspartei konnte niemand mehr wählen. Ob deren Revival gelungen ist, wird sich 2017 zeigen. Die SPD wird nicht mehr sozial wahrgenommen. Merkel hat auch der SPD die Themen geklaut. Merkel hat aber den Grünen die Themen geklaut. Die Marke SPD ist der SPD abhandengekommen. Für den kleinen Mann, für die untere Mittelschicht ist die SPD nicht mehr wählbar. DieThemen, Bildung, Steuern, Kapitalbesteuerung, Leistungen der Sozialpolitik, GKV, Rentenarmut, alles SPD Themen. Alle Themen haben sich zu Nachteilen der Bevölkerung entwickelt, mit Hilfe der SPD. DIe Bevölkerung wird extrem belastet, das Kapital, hohe Erbschaften gering, bis gar nicht. Gabriel hat es zugelassen, das Merkel die SPD ins Nirwane befördert hat.

Beitrag melden
vaclav.havel 08.05.2016, 18:30
8.

Ein Politiker der SPD, der aktuell realistische Chancen hätte, Kanzler zu werden, käme in der derzeitigen SPD gar nicht nach oben, würde nie Kanzlerkandidat werden.

Beitrag melden
Alfred Ahrens 08.05.2016, 18:31
9. Zurücktreten ist die Lösung mit der alle leben können

Bin mal gespannt um wieviel Prozent die SPD zulegt nach dem Rücktritt.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!