Forum: Politik
SPD-Chef: Gabriel wirft AfD Feigheit vor
AP AP

SPD-Chef Gabriel attackiert die AfD: Die rechtspopulistische Partei sei "zu feige, sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen". Er greift damit die Strategie eines prominenten Genossen auf.

Seite 32 von 49
hansw 29.05.2016, 11:39
310. Zeugnis

Zitat von dir-kl
der SPD. Regierungszeit 1998-2005 und 2009-2016. Das Sprichwort "Elefant im Porzellanladen" wird zunehmend durch SPD im selbigen ersetzt, weil treffender. Ich hoffe die SPD-Strategie-Berater nehmen nicht allzu viel Geld für ihre Dienstleistungen.
Ist Ihnen der Gedanke begegnet, dass die SPD íhr biologisches Ende erreicht hat?

Die Partei gehörte einmal zur Avantgarde des Fortschritts. Sie war im Kaiserreich die Vertretung der Arbeiter alten Stils. Die Partei hat gemeinsam mit Gewerkschaften grosse Erfolge eingefahren.

Heute hat die Partei keine Chance mehr, den wenigen verbliebenen Arbeitern Fortschritt aufzuzeigen und zu verwirklichen. Das häufigste Schlagwort ist der Begriff "Gerechtigkeit" oder "Soziale Gerechtigkeit". Beide Begriffe haben in der Menschheitsgeschichte noch nie funktioniert oder Erfolge eingefahren. Die beiden Begriffe sind Träumereien, beflügelt von Neid.

Die Partei hat bisher kein neues Erfolgskonzept entwickelt. Das verwundert auch nicht, wenn man sich den biologischen Tod der britischen Liberalen im 20. Jahrhundert ansieht. Wikipedia bringt gute Informationen über Wigs, Tories, Liberals und Labour.

Der Gedanke kommt hoch, dass die SPD besser in Würde die politische Bühne verlassen sollte. Die jungen Generationen sind im übrigen an politischen Parteien kaum noch interessiert.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 29.05.2016, 11:40
311. Was soll das?

Zitat von mikechumberlain
Sehen Sie das Problem von SPON ist das man alles aus dem Zusammenhang reisst und der geneigte Leser es auch so verstehen will. "Millionen Fans jubeln ihm in den Stadien zu - aber als Nachbarn wollen sie Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng nicht haben" Genau so ist es doch. Die meisten Deutschen wollen in Ihrer Nachbarschaft nur Biodeutsche. Blos keine Farbigen oder gar Muslime.
Haben Sie alle der meisten Deutschen interviewt?

Ich habe in meiner Schule z.B. viel mit Muslimen zu tun. Und ich möchte sie eigentlich nicht Muslime nennen, sondern Menschen, denn es sind Menschen, um die es geht und nicht in erster Linie Muslime, Christen, Weiße, Schwarze usw..

Meine inzwischen 34-jährige Berufserfahrung:

Meistens gut, manchmal sehr gut. Wenn ungut oder schlecht, dann dies in beiderlei Hinsicht 150prozentig.

Egoismus pur, dauernd alle anderen anklagend und schuldig sprechend für selbstverschuldete Probleme. Permanent auf Sonderrechte pochend. Auch nach fünf Jahren in Deutschland nicht Deutsch sprechend. Kinder häufig unregelmäßig zur Schule kommen lassend. Gefälligkeitsatteste vorlegend usw. Beschimpfung der Lehrkräfte, besonders der weiblichen...

Mal so eine Kostprobe: "Wenn du das nicht anders machst, dann schicke ich unser Kind zurück auf eine Schule in der Türkei!" Ein netter kleiner Erpressunsgversuch, weil der Sohn erhebliche Verhaltensprobleme hatte und wohlbegründet zu einer Schule für Erziehungshilfe sollte.
Dumm nur, dass dann die deutsch-türkische Dometscherin dazwischen ging und den Mann auf Türkisch so "zusammengefaltet" hat, ihm klar machte, was Sache war und wo die Glocken hängen, dass nach fünf Minuten die entsprechenden Dokumente unterschrieben waren.

Die meisten Deutschen haben nichts gegen Muslime etwa auch der Art der deutsch-türkischen Übersetzerin. Sie haben solche Leute auch gerne als Nachbarn.

Wogegen aber die meisten Deutschen etwas haben, das ist ein auftrumpfendes, überhebliches ichbezogenes Verhalten, welches man in diesem Ausmaß nur von einer ganz bestimmten Gruppierung kennt. Letzteres können sie z.B. bei Hamad Abdel-Samad, Nekla Kelek oder Ayaan Hirsi Ali nachlesen.

Oder informieren Sie sich einfach mal z.B. über SPON, was das für eine Nummer war von zwei schweizer Schülern, die als Söhne eines Moscheepredigers ausgerechnet ihrer Lehrerin den üblichen Handschlag verweigerten, dies auch noch mit der grandiosen "Begründung", sie würden das aus Respekt vor der Frau tun. Und natürlich bezichtigten Sie die Kritiker, diese würden ja nur gegen den Islam und Moslems agieren wollen usw.

Das sind Sachen, die man nicht wegreden oder ignorieren kann. Die Leute merken das.

Das Beschriebene trifft auf die allermeisten meines/unsres nicht kleinen Bekannten- und Erfahrungskreises zu.

Beitrag melden
benson1637 29.05.2016, 11:43
312. Finanzierung der Schulen

ein Vorschlag. alle Schulen zocken an den Finanzmärkten. wenn es gut geht, dann sind die Schulen finanziert. wenn es daneben geht, dann retten wir die System relevanten Schulen mit 225 Milliarden. dann sind die Schulen auch finanziert.

Beitrag melden
Sal.Paradies 29.05.2016, 11:43
313. Billige Ausreide

Ach ne, Schuld sind ca. >150 Milliarden hinterzogene Steuern? Ok, dann würde ich Gabriel mal fragen, warum eine Partei, die seit > 20 Jahren an der Regierung ist (+4Jahre Unterbrechung) genau so etwas nicht nur zulässt, sondern durch dämliche Sonderregelungen auch noch fördert?! Gabriel ist ein billiger Schaumschläger, der andere für etwas haftbar machen möchte, wofür die SOZEN jahrelang gesorgt hatten. Und nein, ich mag die AFD nicht und würde sie niemals wählen, aber ich mag auch keine Genossen, die den ganzen lieben Tag Quark erzählen. Es wird schon seine Gründe haben, dass die Alte Dame SPD stramm Richtung

Beitrag melden
olste52 29.05.2016, 11:45
314. Der Herr Gabriel

Solange Gabriel das Sprachrohr der SPD ist, müssen sich die anderen Parteien keine Sorgen machen.

Beitrag melden
karljosef 29.05.2016, 11:45
315. Tatsächlich, es gibt immer noch SPD-Befürworter?

Zitat von dietmr
Was macht die Opposition? Also wenn man aus einer "starken Opposition" heraus Gesetze machen und insb. der Steuerhinterziehung Einhalt bieten kann, dann kann das ja bald auch die AfD ... LOL Und die SPD hat im übrigen schon immer gegen Steuerhinterziehung gekämpft, allein regiert hat sie allerdings noch nie ... Aktuelles dazu finden Sie z.B. hier https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/xxx/04/04/2016/
Die sogenannte "C""D"U, naja, das ist ein anderer Film.

Aber die Grünen, mit denen Schröder regierte, hat sich nie gegen Steuerhinterziehungs-Bekämpfung geäußert, oder kann mir da jemand auch nur ein Beispiel nennen?

Beitrag melden
K.Hexemer 29.05.2016, 11:46
316. das Problem ist....

Zitat von herbert
Der Gabriel sollte doch endlich den Posten räumen seine Auftritte sind doch mehr als peinlich......
... den Posten will ja keiner!

Wer will sich schon den Niedergang der SPD ans Bein binden lassen. Deshalb schlägt er ja auch so verzweifelt um sich!

Beitrag melden
nnam 29.05.2016, 11:47
317. Gabriel Genosse der Werktätigen und Bundesbürger versagt!

Vor den Mächtigen des Finanzkapitals und der Politik/NATO (in erster Linie der USA) machen Gabriel und die Bundesregierung leider zu viele Bücklinge....

Beitrag melden
schreiber5.3 29.05.2016, 11:48
318. Feige?

Wieder mal ein Bauernopfer gefunden?

Wenn Herr Hoeneß für ein paar schlappe Milliönchen in den Knast einwandern durfte, was ist denn dann mit den anderen, die dem Staat jährlich 150 Milliarden hinterziehen?

Zahlen die zu gut dafür an die "mächtigen" Politiker?

Beitrag melden
winzerdrops 29.05.2016, 11:49
319.

Gabriel und die SPD bekommen jetzt die Rechnung für ihre asoziale Politik seid Ex-Kanzler-Schröder. SIE hatten ausreichend Zeit einige Fehler aus zu bügeln. SIE machten es jedoch nur noch schlimmer(TTIP, CETA usw.).
Gabriel ist das Urbild eines Opportunisten und "Lobbyistenbüttels". Man schämt sich für solche Politiker!

Beitrag melden
Seite 32 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!