Forum: Politik
SPD-Chef im ZDF: Gabriel zofft sich mit Interviewerin
ZDF

"Nichts von dem, was Sie sagen, ist richtig": Sigmar Gabriel ist im TV erneut mit einer Journalistin aneinandergeraten. Nach Marietta Slomka traf der Furor des Vizekanzlers nun Bettina Schausten in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Seite 2 von 30
FakeBot 11.10.2015, 22:42
10.

Kaum antwortet ein Politiker mal nicht weichgespült im Wohlfühlmodus heißt es "er zofft sich". Und da wundert man sich, das die meisten Politiker inhaltlich einfach gar nichts mehr sagen wenn die Presse fragt...

Beitrag melden
moosi1 11.10.2015, 22:42
11. Soll das ZDF doch lernen offene Fragen zustellen!

Offene Fragen zu stellen, ist beim ZDF nicht mehr angesagt. Wer Inhalte in Frageform verkleidet, muss damit rechnen, dass seine Inhalte auch hinterfragt werden.

Beitrag melden
nordschaf 11.10.2015, 22:43
12. Slomka und Schausten - leider zum Abgewöhnen

Es ist aber auch leider auffällig, wie oft insbesondere Fr. Slomka und Fr. Schausten ihren Interviewpartnern ins Wort fallen, wenn diese nicht binnen Sekunden die erwünschte Antwort geben. Es mag ja sein, dass insbesondere Moderatorinnen Sorge haben, von ihren InterviewpartnerInnen über den Haufen gequatscht zu werden, aber das kann keine Entschuldigung dafür sein, die Leute nicht mal einen Gedanken zu Ende führen zu lassen. Ansonsten kommt man auf den Gedanken, dass es sich gar nicht um ein Interview handelt, sondern um das Abfragen im Vorfeld bereits festgelegter Inhalte und Argumentationsketten der ModeratorInnen.
Wir denken schon seit ein paar Wochen darüber nach, wenn Slomka oder Schausten ein Interview führen, generell wegzuschalten. Man ärgert sich einfach zu sehr, dass vor lauter ins-Wort-fallen kein Inhalt rüberkommt. Oder vielleicht kann das ZDF den beiden ja mal eine Nachhilfestunde in respektvoller Interviewtechnik spendieren.

Beitrag melden
DeCom 11.10.2015, 22:44
13. Armer Gabriel

wer ansonsten nichts drauf hat, wird pampig und arrogant. Dieser grimmig dreiblickende Dilettant hat sonst nichts anzubieten. Passt somit trefflich zu seiner Chefin.

Beitrag melden
jh2015 11.10.2015, 22:45
14. Zuviel Boulevard zuwenig Inhalt

Schwaches Interview auf tiefsten Niveau, haette von Fr.Schausten etwas Besseres erwartet.
Anstatt nach den Inhalten des SPD Strategiepapieres ( das es ja laengst gibt) wiederholte Fragen nach Parteiengezaenk ( Stehen Sie zur Kanzlerin .....?).
Dann dauerndes Ins-Wort-Fallen , soll wohl taffen Stil demonstrieren??
Auch wenn sich Herr Gabriel cooler verhalten sollte, bleibt zu fragen , warum dies nicht mit CDU Vertretern ( Fr.Merkel ?) passiert.

Beitrag melden
kurpfaelzer54 11.10.2015, 22:50
15. Naja

...ob Slomka oder Schaustens, das bleibt sich doch (fast) gleich. Beide Damen spielen in der parteipolitisch dominierten öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft alles andere als eine "unabhängige" Rolle. Da fällt mir doch spontan das peinliche Interview von Frau Schaustens damals mit dem bereits zum Abschuss freigegebenen BP Wulff ein, als er mit vorgestanzten Worthülsen versuchte seinen lukrativen Posten zu retten. Ein Musterbeispiel für Volksverdummung.

Beitrag melden
janowitsch 11.10.2015, 22:50
16. Typischer Lehrer

Gabriel ist ein typischer Lehrer. Er belehrt gern andere, duldet jedoch keinen Widerspruch. Hätte noch gefehlt, dass er Frau Schausten einen Eintrag ins Muttiheft gegeben oder einen Verweis ausgesprochen hätte.

Beitrag melden
kjartan75 11.10.2015, 22:50
17. Naja...

...Schausten ist ja eh allgemein bekannt dafür sehr sehr CDU-lastig zu sein. Vielleicht fand Gabriel das nicht so schön :))) Im Ernst, Gabriel hat mal wieder nen schlechten Tag gehabt, wenn er sich mit so billigen Fragen aus der Reserve locken lässt.

Beitrag melden
michael.woehler 11.10.2015, 22:50
18. Dass Sigmar Gabriel ...

... nicht ganz so glatt gebürstet ist, wie viele andere Politiker, finde ich eher sympathisch. Leider verliert er dabei öfters mal Maß und Ziel. Und mit Kritik umzugehen ist nun mal nicht seine Stärke.

Beitrag melden
geando 11.10.2015, 22:52
19. Ertappt

Gabriel versucht halt gerade einen Spagat- Er ist sich bewusst, wieviele Menschen sich (auch von der SPD-Basis) wegen der unkontrollierten Migrationswelle von der Politik abwenden. Daher versucht er Schadensbegrenzung und tut so, als wäre er (im Gegensatz zu Merkel) der Garant für eine Zuwanderungsbremse. Das er diese Position in Wirklichkeit nie vertreten hat, macht es nun etwas schwierig mit der Glaubwürdigkeit. Gabriel hat zwar mal von 500.000 Menschen gesprochen, die Deutschland pro Jahr "integrieren" könne (was auch nur eine völlig nebulöse Aussage war), hatte aber genau wie Merkel keinen konkreten Plan dafür, wie es auf dieser Zahl bleiben sollte. Ja, Gabriel traut man zu Recht keinen Spagat zu. Daher reagiert er auch so unwirsch: er fühlt sich halt ertappt.

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!