Forum: Politik
SPD-Chef: Schulz kommt doch zum Koalitionsgipfel
DPA

Seine Absage sorgte für Empörung, nun kommt er doch: SPD-Chef Martin Schulz wird nach SPIEGEL-Informationen kommende Woche am Koalitionsgipfel teilnehmen.

Seite 2 von 7
Schweineschnitzel0815 24.03.2017, 08:23
10.

Ich finde es ehr bedenklich. Herr Schulz will Deutschland doch gerechter machen! Er kann sofort seine Ideen einbringen. Los Stankt Martin mit Volldampf voraus. Nicht reden, machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 24.03.2017, 08:23
11. Koch und Kellner

Da sieht man, wer in der bisherigen (und sicher auch zukünftigen) GrKo Koch und Kellner ist. Stromberg würde jetzt sagen: "Der Zwergenaufstand ist beendet!" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelkorn 24.03.2017, 08:31
12. Ja, die Heimwerker sülzen sich die Scheinerker zurecht.

Man muss sich wohl dem Eigensinn beugen. Es ist nicht abzuleugnen, der Schulz hat mächtige Zeugen,
welche ihm die Chancen zuschustern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.hummler 24.03.2017, 08:44
13.

Zitat von herbert nau
Die Reaktion der C-Parteien zeigt deren Verständnis von Politik. Da man keine sachlichen Argumente hat, versucht man formale Aspekte zu emotionalisieren. Der Koalitionsgipfel betrifft die Regierungsarbeit der aktuellen Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode und da sitzen von der SPD mit Gabriel und Oppermann die relevanten Akteure. Und die Frage wird sein, was da für die letzten 6 Monate noch für Vereinbarungen getroffen werden können. Schulz jetzt vorzuführen, ist der kleingeistige Wahlkampf der zerstrittenen CDU-/CSU Größen.
Sie sollten sich mal kundig machen, was denn ein solcher Koalitionsausschuss ist , bevor solches Zeug von sich geben .Es ist innerhalb eine Regierungskoalition eines der wichtigsten Koordinierungsgremiums , in dem es um die Interessen der SPD geht . Als neuer mit 100% gewählter SPD Vorsitzender und Kanzlerkandidat , gehört da hier einfach hin und muss keine Stellvertretern schicken . Da er ja seit seiner Nominierung als Kanzlerkandiat dem Wahlvolk nur das aller beste verspricht und von der SPd it 100% als Vorsitzender gewählt wurde, kommt es ziemlich verwunderlich , wenn er gleich bei dem ersten Koalitionsausschuss mit seiner Partei fehlt und Stellvertreter schickt ! Mit Schulz vorführen hat das nichts zu tun, denn noch sind es 6 Monate bis zur BTW und die tagespolitsche Arbeit ist derzeit sicher noch wichtiger als jetzt schon einen massiven Wahlkampf zu betreiben ! Schulz steht seit Sonntag als Partivorsitzender einfach in einer Verantwortung mit Aufgaben,die er auch zu tragen hat und ers ist nicht vom politschen Tagesgeschäft freigestellt nur weil er Kanzler werden will !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensiert&account gesperrt 24.03.2017, 08:51
14.

Zitat von peter.hummler
Da scheinen die User, die in den letzten Tagen so bedingungslos hinter Schulz uns seiner Absage standen , da er deswegen Kritik einstecken musste, mit ihrer Argumentation voll daneben gelegen zu haben . Nach einer "Terminverschiebung "scheint wohl auch klar zu sein , das für Herr Schulz als Pareivorsitzender der Koalitonspartei SPD, eine Teilnahme nun doch, sagen wir mal , angebracht und wichtig ist. Sein umschwenken in der Sache ist zu begrüßen und so soll und muss es auch sein! Aber die Frage ist nun, ob er wohl gemerkt hat, das er 6 Monate lang nur mit schlauen Sprüchen und ohne konkret zu werden, oder gar ohne aktiv zu sein, den Wähler auf Dauer nicht für sich begeistern kann ?! .. In den "Symphatiewerten" der neuésten Umfragen, liegt Merekel mittlerweile wieder vor Schulz !
Sie haben den Artikel schon gelesen? Und verstanden, dass dieser Termin schon mehrfach verschoben wurde? Und aus welchem Grund?
Es hätte eine Blamage verhindert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.hummler 24.03.2017, 09:00
15.

Zitat von Mister Stone
Noch ist offen, wie die konkrete Tagesordnung des Treffens aussieht. Wenn die Tagesordnung noch "offen" ist, dann kann sie nicht wichtig sein. Wenn Schulz klug ist, wird er dort zuhören, die Klappe halten und frühzeitig gehen.
Genau so muss sich dann auch ein Parteivorsitzender eimer Koalitionspartei verhalten, einfach nur zuhören und die Klappe halten und frühzeitig gehen . Nicht anderes erwarte ich von einem Politiker der von mir als Kanzler von Deutschland gewählt werden will : Wozu sollte er auch in diesem Kremium sich für die SPD und ihrer Vorschläge und für das Volk einsetzen , soll doch alles der CDU/CSU überlassen ? Ganz ehrlich Herr Mister Stone , sie haben keine Ahnung was das für ein Kremium ist undum was es da geht ! Stimmts ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensiert&account gesperrt 24.03.2017, 09:02
16.

Zitat von peter.hummler
Sie sollten sich mal kundig machen, was denn ein solcher Koalitionsausschuss ist , bevor solches Zeug von sich geben ....
Auch Sie haben den Artikel erst gar nicht gelesen? Nicht mitbekommen, dass der Termin mehrfach verschoben wurde?
Fazit: Erst lesen! Dann nicht gleich andere Kommentatoren im Forum beleidigen, sondern nachdenken. Erspart Blamagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.hummler 24.03.2017, 09:03
17.

Zitat von schewatz
es noch bereuen, Schulz in dieses Treffen gedrängt zu haben. Er muss jetzt harte Kante zeigen und hat danit eine Superchance, sein Profil bei seinem Klientel zu schärfen. Die Union wird schäumen und danit den Effekt noch verstärken.
Ja wenn er es endlich auch mal machen würde und somit mal konkreter werden würde was er denn wirkloch machen will , als unentwegt nur schöne Worte von sich geben . Es wird Zeit das er mal zeigt was er kann !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 24.03.2017, 09:04
18. Andere Werte

Zitat von peter.hummler
In den "Symphatiewerten" der neuésten Umfragen, liegt Merekel mittlerweile wieder vor Schulz !
Die neueste Umfrage ist der Deutschlandtrend der ARD von gestern Abend.

Kanzlerfrage:
Merkel 36 %
Schulz 45 %

Wer soll die Bundesregierung führen?
CDU/CSU 33 %
SPD 44 %

Daher kann ich die Behauptung "Merkel vor Schulz" nicht so ganz nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 24.03.2017, 09:06
19. Sicheres taktieren

dass kann Er, sogar anscheinend besser als unsere Kanzlerin.
Naja wenn man die vorherige Position sieht und vergleicht, kein Wunder.
Und da liegt ja auch der Hase im Pfeffer, Er wird deutschland wohl am ehesten noch mehr richtig EU "rücken", die damit verbundenen Umwälzungen werden aber sicherlich mindestens einem Drittel der Bevölkerung gar nicht "schmecken".
Also es wird interessant. Zumal die Chefin ja auch gute Chancen auf eine Wiederwahl hat, wobei, "Nachtigall ik hör dir Trapsen..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7