Forum: Politik
SPD-Chef: Schulz kommt doch zum Koalitionsgipfel
DPA

Seine Absage sorgte für Empörung, nun kommt er doch: SPD-Chef Martin Schulz wird nach SPIEGEL-Informationen kommende Woche am Koalitionsgipfel teilnehmen.

Seite 5 von 7
man 24.03.2017, 11:28
40. Der Otto Wels Preis von der SPD an junge Kreative, soziales Miteinander

klar muss da Hr. Schulz wahlkämpfen. Schön das er doch zum Koalitionsgipfel kommt, da kann er schon mal üben. Übrigens, der Terminus der sozialen Gerechtigkeit, Gerechtigkeit und wir sind die Kümmerer ist nichts neues. Die selbe Leier hat schon Frau Kraft in ihrem Wahlkampf abgezogen. Und was ist daraus geworden liebe NRWler? Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 24.03.2017, 11:30
41. Koalitionsvertrag

Zitat von kraus.roland
welch untergründig-geheimes Kalkül bringt Sie dazu, eine eher unanständige Einladung anzunehmen, zu einer Veranstaltung, bei der Sie - de jure - nichts verloren haben?
Wieso hat er da nichts verloren? (und welches Gesetz soll das verbieten - oder soll ihr Post durch das eingeschobene "de jure" einfach wichtiger klingen?)

Die Koalitionspartner haben vereinbart, dass zum Koalitionsausschuss die Parteivorsitzenden der drei Parteien gehören...und das ist inzwischen nunmal Schulz, wodurch er auch für die Regierungsarbeit bis zur BTW im Herbst mit verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sadness 24.03.2017, 11:34
42.

Gibt es dort auch für die Sitzung Tagesgeld wie in der EU? Vll. reicht dort ja auch einschreiben und wieder gehen. Fällt bestimmt keinem weiter auf. Übung sollte er darin ja haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 24.03.2017, 12:18
43. #37

Zitat von schreckgespenst
Natürlich hat mich Frau Merkel...ähh das Großkapital...ähm niemand beauftrag als Lohnschreiber gegen Schulz zu polemisieren. Glücklicherweise macht einem Martin Schulz das auch ziemlich einfach. Weil man nur seine Positionen und getätigten Aussagen zitieren muss. Zu den Eurobonds sagte er in einem taz-Interview auf die Frage nach Eurobonds.: "Wir brauchen ein Instrument, dass sich schnell umsetzen lässt - ohne große Vertragsänderungen. Für langwierige Vertragsdebatten haben wir jetzt keine Zeit. Deshalb bin ich für gemeinsame Staatsanleihen [...}" Seit er Kanzlerkandidat ist, distanziert er sich natürlich davon. Genauso wie er jetzt die Agenda 2010 zurückdrehen möchte, die er bei der Einführung als Mitglied des SPD-Präsidiums kritiklos abgenickt hat. Inwiefern man ihn dabei für Glaubhaft hält, ist dem Leser überlassen.
Ja, zum Glück bleibt das dem Leser überlassen und nicht Herrn Kauder oder gar Ihnen.
Sehen Sie, erst schmeißen Sie mit Steinen und nun stellen Sie fest, dass er aus einer anderen Position heraus vermutlich anders argumentiert. DAS können Sie bei jedem Politiker feststellen, der das Amt wechselt. Also kein Grund zum Nachtreten, passte aber wohl gerade so gut.
In Ihrem Beitrag legen Sie aber umgehend das nächste Ei. Schulz will keineswegs die Agenda 2010 zurückdrehen. Das ist typisch dummes Geschwätz von konservativer Seite. Er sagte, man müsse die Agenda reformieren, womit er zweifellos recht hat. Die Dame mit der Richtlinienkompetenz hat diesbezüglich nicht einen Finger gerührt.
Also, passen Sie auf, was Sie schreiben, sonst sind Sie schneller ein Troll, als Sie antworten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 24.03.2017, 12:19
44.

Zitat von man
klar muss da Hr. Schulz wahlkämpfen. Schön das er doch zum Koalitionsgipfel kommt, da kann er schon mal üben. Übrigens, der Terminus der sozialen Gerechtigkeit, Gerechtigkeit und wir sind die Kümmerer ist nichts neues. Die selbe Leier hat schon Frau Kraft in ihrem Wahlkampf abgezogen. Und was ist daraus geworden liebe NRWler? Nichts!
Die Verleihung des Otto-Wels-Awards hat nichts mit Wahlkampf zu tun. Es handelt sich hier um eine der höchsten Auszeichnungen, die die SPD neuerdings zu vergeben hat. Daß die SPD Martin Schulz für die Verleihung gewinnen konnte, ist ein großer Glücksfall und sollte von der Union respektiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der neoliberale Ökonom 24.03.2017, 12:28
45. Schulz ist und war der deutsche Mr. Eurobonds

Zitat von Kurt2.1
"Mr. Eurobonds"? Was soll das? Wahlkampf der übleren Sorte? Ein wenig zündeln und mit Steinen werfen? Wer hat Ihnen gesagt, dass Sie solchen Mist schreiben sollen? Es wird nicht noch einmal gelingen, den SPD-Kanzlerkandidaten auf so billige und unrühmliche Weise zu verunglimpfen, wie man es mit den vorhergehenden tat.
Wenn Sie die Wahrheit nicht vertragen können, sollten Sie lieber schweigen. Als EU-Parlamentarier ist Schulz eindeutig für Eurobonds eingetreten, das ist nun einmal Fakt. Davon hat er sich bis heute nicht distanziert, ergo steht er noch dafür.
Mit seiner Trump-artigen Methode, alles zu versprechen, teilweise Rücknahme der Agenda 2010 mehr soziale Leistungen, höhere Besteuerung der Reichen, will er sich beim Volk beliebt machen. Es fällt schon auf, das Herr Schulz auf den alten sozialistischen Weg umschwenkt Wohltaten für die unteren Schichten, bezahlt von den Reichen. Aber mich wundert es nicht: Bei den Sozialisten herrscht schon immer das St. Florians-Prinzip, wenn es um die Finanzierung von Wohltaten ging: Wohltaten zu mir, finanzieren sollen andere.

Ich bin mal gespannt, wer die Eurobonds von den Griechen im Endeffeckt zahlen soll. Das wird Schulz aber wahrscheinlich nicht interessieren, denn bis dahin ist er ja nicht mehr im Amt. Die Linken werden dann wieder eine Sondersteuer für Reiche vorschlagen; Als Reicher gilt dann, wer mehr als 35.000 Eur zu versteuerndes Einkommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darampoucas 24.03.2017, 12:28
46. Schulz ein Kümmerrer wie die Hannelore aus NRW

Herr Schulz ähnelt unserer Frau Kraft, die vor den Wahlen auch immer die sorgende Landesmutter gibt und nach den Wahlen abtaucht. So wird es auch mit Schulz kommen, falls er denn Kanzler wird.

Heute lese ich in einer anderen Zeitung, dass Schulz einer Kassiererin aus Essen nach der Sendung Anne Will ein Treffen versprochen hat und sein Versprechen nicht gehalten hat. Wie denn auch, wenn dort konkret über Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt gesprochen werden sollte, aber Schulz eigentlich noch gar nicht konkret weiß, was die SPD plant?

Jetzt will er dann doch bei der Sitzung teilnehmen, weil ihm die CDU die Ohren lang gezogen hat? Was zählt ist, dass er freiwillig kein Interesse daran hatte, an einem Treffen mitzuwirken, bei dem die Koalitionspartner über ihre zukünftig zu erledigenden Aufgaben verhandeln.

Man kann sich jetzt bereits vorstellen, wie er später als Kanzler regieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 24.03.2017, 12:32
47.

Zitat von Kurt2.1
Ja, zum Glück bleibt das dem Leser überlassen und nicht Herrn Kauder oder gar Ihnen. Sehen Sie, erst schmeißen Sie mit Steinen und nun stellen Sie fest, dass er aus einer anderen Position heraus vermutlich anders argumentiert. DAS können Sie bei jedem Politiker feststellen, der das Amt wechselt. Also kein Grund zum Nachtreten, passte aber wohl gerade so gut. In Ihrem Beitrag legen Sie aber umgehend das nächste Ei. Schulz will keineswegs die Agenda 2010 zurückdrehen. Das ist typisch dummes Geschwätz von konservativer Seite. Er sagte, man müsse die Agenda reformieren, womit er zweifellos recht hat. Die Dame mit der Richtlinienkompetenz hat diesbezüglich nicht einen Finger gerührt. Also, passen Sie auf, was Sie schreiben, sonst sind Sie schneller ein Troll, als Sie antworten können.
Einspruch. So wie Sie das schreiben, könnte man denken, der Vorsitzende würde sein Fähnchen nach dem Wind hängen. Das ist sicher falsch. Martin Schulz ist sich - durch alle Wechselfälle seines Lebens hindurch - immer treu geblieben. Sein Markenkern - um das hier noch einmal deutlich zu sagen - ist die soziale Gerechtigkeit und klare Kante gegen den Rechtspopulismus. Deswegen ist es ihm ja auch so wichtig, höchstpersönlich den Otto-Wels-Award zu verleihen, dessen Gewinner schon jetzt in der SPD mit großer Spannung erwartet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 24.03.2017, 12:42
48. Google ist Dein Freund

Zitat von Kurt2.1
"Mr. Eurobonds"? Was soll das? Wahlkampf der übleren Sorte? Ein wenig zündeln und mit Steinen werfen? Wer hat Ihnen gesagt, dass Sie solchen Mist schreiben sollen? Es wird nicht noch einmal gelingen, den SPD-Kanzlerkandidaten auf so billige und unrühmliche Weise zu verunglimpfen, wie man es mit den vorhergehenden tat.
Wenn Sie etwas über den Zusammenhang vom Martin Schulz und den sogenannten Eurobonds wissen wollen, dann einfach mal Google bemühen. Ich habe Ihnen hier einfach mal einen der vielen Treffer:
https://www.welt.de/wirtschaft/article13730654/EU-Politiker-pocht-auf-Krisenhilfe-durch-Euro-Bonds.html

Ansonsten sollten Sie dringend einmal an Ihrer Nettiquette arbeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz-fan 24.03.2017, 12:58
49.

Zitat von schwarzwald67
Wenn Sie etwas über den Zusammenhang vom Martin Schulz und den sogenannten Eurobonds wissen wollen, dann einfach mal Google bemühen. Ich habe Ihnen hier einfach mal einen der vielen Treffer: https://www.welt.de/wirtschaft/article13730654/EU-Politiker-pocht-auf-Krisenhilfe-durch-Euro-Bonds.html Ansonsten sollten Sie dringend einmal an Ihrer Nettiquette arbeiten...
Der Link zur Welt ist sechs Jahre alt. Schon damals wußte Martin Schulz um die Brisanz der Papiere, die in den Kellern italienischer Banken schlummern. Und er stellte damals schon die richtige Frage (die Schäuble nie verstanden hat): Was ist gefährlicher für Deutschland: die dringend notwendige Einführung von Eurobonds oder eine italienischen Bankenkrise? - Die Antwort kann nur lauten: eine italienische Bankenkrise. Ich möchte nicht, daß Deutschland nur deshalb Schaden nimmt, weil die Union wie der apokalyptische Reiter auf der schwarzen Null herumreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7