Forum: Politik
SPD-Chefin Nahles bei den Jusos: Das Duell
DPA

Andrea Nahles ist zu Gast bei ihren heftigsten Kritikern: Beim Juso-Treffen geht die SPD-Chefin in die Offensive. Doch ihr Gastgeber Kevin Kühnert kontert - und zeigt, wie selbstbewusst die GroKo-Gegner sind.

Seite 1 von 3
qjhg 01.12.2018, 19:35
1. Das Problem der SPD ist nicht das ständige

Infragestellung der Groko durch die Jusos. Das Problem ist Frau Nahles als SPD Vorsitzende, die bisher, noch immer keine Aussage über zukunftsträchtige Entwicklungen für Deutschland gemacht hat. Stattdessen tritt sie mit vulgärem Gehabe und Gerede auf, das in der Sache bisher nichts gebracht hat. Dass sie sich jede Woche darüber ärgert, dass die neu veröffentlichten Umfragen für die SPD nicht besser geworden seien, bestätigt nur den Unmut der Wähler und das Unvermögen, der Frau Nahles diese Partei zu führen. Von nichts kommt auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 01.12.2018, 19:37
2. Die Jusos

liegen leider richtig. Diese ganzen Verwaltungsbonzen in der SPD, ob nun Scholz oder Weil, sind wirklich keine Lichtgestalten und weit entfernt von dem Charisma und der Aura eines Willy Brandt.. Sollten Sie Spitzenkandidat werden, sehe ich schwarz für die SPD. Auch wenn Merz der Gegenkandidat wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmax 01.12.2018, 19:59
3.

Die GroKo ist doch nur der sichtbare Indikator des Elends der SPD (wofür steht die nochmal?) .
Es geht gerade nicht darum, im Stillen gute Realpolitik zu machen.
Es geht nach Schröder und der Agenda 2010 darum, wieder ein öffentlich wahrnehmbares sozialdemokratisches Profil zu entwickeln, sonst ist es aus mit der SPD.

Hier in Bayern ist mir nichts anders übrig geblieben, als grün zu wählen, obwohl ich überzeugter Sozialdemokrat bin, der für diese Inhalte leider gerade keine Partei findet.

Die Jusos stehen momentan in der Partei als einzige für die originären Werte der SPD.
Das ist einfach nur erschütternd und Wasser auf die Mühlen von rechts.
Als würde es für eine wirklich sozialdemokratische Partei in der heutigen Zeit nichts zu tun geben...

Aber gut, die angeblich christlichen Parteien halten sich ja auch mit ihrer Nächstenliebe deutlich zurück...

Es ist einfach insgesamt nur katastrophal, wie die demokratischen Parteien im Kampf um die Demokratie versagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 01.12.2018, 19:59
4. Nicht Rentner bestimmen die Zukunft sondern die Jungen

Wenn die Jungen nicht in die politische Diskussion über die Zukunft einbezogen wird, dann hat dieses Land keine Zukunft. Es gibt genug Beispiele wie Bildung und Digitalisierung, bei welchen die Jungen naher an der Problematik sind als die verstaubten Parteigranden (aller Couleur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckastro 01.12.2018, 20:30
5. ?? Die Nahles glaubt wirklich,

dass die Jusos und deren Ablehnung der großen Koalition das Problem sind? Lieber ohne Profil und angepasst weiter an Boden verlieren? Die Jusos sind wirklich noch der einzige Grund, dass ich noch etwas Respekt für die SPD empfinde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 01.12.2018, 20:38
6. Liebe Frau Nahles

Liebe Frau Nahles, so fühlt es sich eben an, wenn der Nachwuchs kritisiert. Sie waren in der Rolle ja vor langer Zeit auch nicht schlecht, in Ihrer Zeit als JuSo-Vorsitzende. Allerdings muss ich Ihnen einen gewissen Realitätsverlust bescheinigen. Sie und der Parteivorstand beharren auf dieser Koalition. Haben Sie schon mal die letzten Umfrageergebnisse gesehen (z.B. ARD-Videotext)? Derzeit könnte die AfD wohl eher den Namen "Volkspartei" beanspruchen als die SPD. Ein Umfragetief von 14%! Daran sind Sie, der Vorstand und der Seeheimer Kreis sowie einige Altlasten in der Partei schuld ("Nicht unschuldig" wäre hier mMn. zu gemäßigt formuliert). Die SPD unter ihrem Vorsitz traut sich schlicht nicht mehr, irgendetwas zu verändern - geschweige denn, alte Hüte über Bord zu werfen. Ja ich weiß, Sie haben so viel bewirkt. Ich kann Ihnen mal sagen, was dabei "unten" ankommt, bei der Bevölkerung: Explodierende Mieten sind ein gutes Beispiel. Jaja, soviel im Mietrecht getan usw... Das die Mietpreisbremse - ohnehin nur begrenzt wirksam, aber immerhin - 2020 ausläuft und sie daran NICHTS! geändert haben, verschweigt die SPD lieber. Wenn Sie mit dem "Genöle" von Hr Kühnert nicht leben können - dann verschwinden Sie, nehmen Sie die ganzen grauen Eminenzen mit. Dann sind Sie zwar weg, aber die SPD wäre so in 10 Jahren vielleicht wieder wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 01.12.2018, 20:57
7. Kevin Kühnert

Für was steht er denn überhaupt dieser Kevin Kühnert. Auf jeden Fall ist er gegen Groko. Und dann noch gegen irgendwas mit Taschenrechner und Europa. Wie steht er zu Rentenkürzungen und Zweiklassenmedizin? Von SPD beschlossen. Findet er das richtig oder ist es ihm egal. Noch nie hat er sich zu wirklichen Problemen der SPD (und der Menschen) geäußert. Vater und Mutter Beamte. Kennt er die Nöte der Menschen überhaupt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 01.12.2018, 21:01
8. Parteiwelpen sind immer etwas aggressiver

Zitat von abudhabicfo
Wenn die Jungen nicht in die politische Diskussion über die Zukunft einbezogen wird, dann hat dieses Land keine Zukunft. Es gibt genug Beispiele wie Bildung und Digitalisierung, bei welchen die Jungen naher an der Problematik sind als die verstaubten Parteigranden (aller Couleur).
Die Rolle der Jusos in der SPD war immer gekennzeichnet durch radikalere Positionen. Sie wurden durchaus in die Diskussion einbezogen, genossen aber immer Welpenschutz, weil üblicherweise ChefIn der Jusos ein Ticket für die politische Karriere in der SPD war.

Schröder, Nahles, Wieczorek, Wischnewski, Scharping ... waren nach ihrer Juso-Zeit immer in der SPD sozialisiert. So wird es auch mit dem jetzigen gehen. Und dies setzt sich fort bis auf Ortsvereinebene. Starten als Tiger und landen als Bettvorleger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schniffel 01.12.2018, 21:59
9. was soll das?

genau dieses Zerfleischen kann bei der SPD inzwischen niemand mehr ertragen. Wofür steht die Partei? Da ist es egal, ob die GroKo-Befürworter vorne dran sind oder die jungen Wilden. Es herrscht keine Einigkeit und damit ist das politische Profil völlig unklar. Welches Bild hat da denn der Wähler? Mit einer Sache hat Fr. Nahles ja recht: es war eine Abstimmung in der SPD für die GroKo und man hat nun das Gefühl es gibt hier schlechte Verlierer die sich nicht einreihen wollen. Die SPD war schon immer eine Partei bei der die Lust am Untergang zur Kultur gehörte, aber was zur Zeit abgeht ist nicht mehr nachvollziehbar. Die Uneinigkeit der SPD hat leider schon viel zu oft dazu geführt, dass die Wähler lieber zur konservativen Mitte tendiert haben, denn will man solche einem "Sauhaufen" sein Land anvertrauen? Entweder schafft die SPD nun mal eine gemeinsame Linie zu finden oder sie wird untergehen. Dafür muss aber auch ein Hr. Kühnert mal einen Gang runterschalten. Denn so hat auch er- bei vielen interessanten Ansätzen - auch einen Hauptanteil an den schlechten Umfragewerten. Persönlich finde ich das als langjähriges Mitglied mehr als bedenklich, denn für die Bürger ist das grundlegende Konzept der SPD bis heute modern. Man muss es aber auch mal auf die Straße bringen und nicht nur Nabelschau betreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3